Untergang mit Glanz und Gloria

von Heather De Lisle1.05.2011Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Medien

Donald Trump überlegt, für die Präsidentschaft zu kandidieren – ein Horrorszenario. Für die Zukunft der Republikaner wäre die Casino-Krawallkanone eine tragische Figur. Auch wenn Obama eine schlechte Figur abgibt – kein normaler Amerikaner würde für The Donald stimmen.

Diese Woche bin ich zu dem Schluss gekommen, dass Donald Trump in Wirklichkeit ein Obama-Fan sein muss. Anders kann ich mir den Unsinn nicht erklären, den er verbreitet. In seiner Rede in Las Vegas sagte „The Donald“ (wie wir Amis ihn nennen) viele Dinge, die ich auch unter Freunden sage. Zum Beispiel, dass die Chinesen uns nur verarschen. Oder dass die Saudis die Ölpreise künstlich in die Höhe treiben. Oder dass der jetzige Präsident „schwach“, „inkompetent“ oder „bescheuert“ ist. Ich bin aber keine Politikerin, also darf ich auch solche Sachen sagen. Obwohl es schön ist, dass endlich mal jemand Klartext redet, bin ich mir nicht ganz so sicher, ob The Donald als Präsident uns nicht innerhalb von 48 Stunden in mehrere Kriege führen würde.

Hart aber fair?

Zugegeben: Trumps Wiedererkennungswert trägt wahrscheinlich zu seiner Popularität bei – und auch dazu, dass die Medien so viel über ihn berichten. Der Mann hat unzählige Milliarden und seine eigene Hit-Sendung im Fernsehen. Er ist als harter aber fairer Chef bekannt, und als jemand, der kein Blatt vor den Mund nimmt. Vielleicht sehnt sich Amerika im Moment danach. Auf der politischen Bühne ist er erst vor Kurzem richtig aufgetaucht, als er die unsinnige Debatte über Obamas Geburtsurkunde wieder zum Thema machte. Ich mag Obama nicht, aber ich bin nicht naiv genug zu glauben, dass jemand ohne die richtigen Qualifikationen Präsident werden kann, auch nicht in Amerika. Viele Konservative – überwiegend aus der Ecke der Tea Party – waren aus mir unersichtlichen Gründen davon überzeugt, dass Obama in Kenia geboren wurde und nicht in Amerika. Damit wäre er nicht als Präsident wählbar gewesen. Man darf nur Präsident werden, wenn man entweder in Amerika geboren wurde, auf amerikanischem Boden (z.B. auf einer Militärbasis wie ich) oder im Ausland, während die Eltern offiziell im Dienste der Regierung unterwegs waren (z.B. Diplomaten oder Spione). Nun wurden aber nicht zuletzt dank Donald Trump ein für alle Mal diese Spekulationen widerlegt. Das Weiße Haus hat in der vergangenen Woche endlich Obamas Geburtsurkunde veröffentlicht. Wieso er das nicht schon viel früher getan hat, weiß ich nicht. Wahrscheinlich wollte Obama mal wieder die Konservativen blöd aussehen lassen. Leider kümmern wir uns selber immer häufiger darum.

Kinderschreck Donald

Der Grund, wieso ich mich über Donald Trump ärgere, ist, dass er die Republikaner in Amerika blöd aussehen lässt. Und er erschreckt damit Wähler, die wir unbedingt brauchen. Sollte er die Nominierung gewinnen, haben wir ein Problem – denn viele Wähler werden lieber gar nicht wählen, als sich zwischen den zwei Übeln Obama und Trump zu entscheiden. Und wenn er die Nominierung nicht gewinnt, haben wir ein noch größeres Problem – denn dann hat Obama eine zweite Amtszeit garantiert. Wenn Trump nämlich als Independent in den Rennen startet, wird er alle ultra-konservative Stimmen auf sich ziehen. Stimmen, die sonst auch einen gemäßigten Kandidaten wie Mitt Romney gehören würden. Denn selbst ein Mormone ist besser als Obama. Tatsache bleibt, dass The Donald in der letzten Rasmussen-Umfrage vom 28. April an erster Stelle liegt, vor Mitt Romney und Mike Huckabee. Miss Alaska Sarah Palin schafft nicht mal die 10-Prozent-Hürde. Egal ob wir es wollen oder nicht (und offensichtlich wollen es doch ein paar Amis): The Donald scheint zumindest eine Chance auf die Nominierung zu haben. So etwas gibt es nur in Amerika.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Mobile Sliding Menu