Blinde Kühe

von Heather De Lisle27.02.2011Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Medien

Ich weiß nicht mehr, was ihr denn wollt – Politiker regieren zunehmend an ihren Plebejern vorbei. Da wird im US-Bundesstaat Wisconsin schon einmal die Revolution nach libyschem Vorbild ausgerufen, während im Bundestag digitale Hetzjagden veranstaltet werden.

Diese Woche war ja mal wieder verdammt viel los in der Welt. Der _Sandstorm of Change_ fegt weiter über “Nordafrika(Link) , im amerikanischen Bundesstaat Wisconsin haben rote Socken ihre eigene Revolution gestartet, hier in Deutschland wurde KTvuzG öffentlich gekreuzigt(Link) g und im Bundestag sind die Politiker mal endlich auf die Idee gekommen, ein paar Ballerspiele auszuprobieren. Drei grundlegend verschiedene Themen, aber trotzdem alle verbunden, und zwar unter dem Motto: Politiker haben keine Ahnung mehr, was ihre Wähler eigentlich wollen.

Gaddafi in Wisconsin

Während Muammar Gaddafi(Link) i im Koksrausch mit Regenschirm und Mainzelmännchenkostüm seinen eigenen Leuten den Krieg erklärte, ließen sich auch die Gewerkschaften in Wisconsin von der Aufruhr in Nordafrika inspirieren und marschierten auf in der Hauptstadt des Bundeslandes, um für mehr Rechte zu kämpfen. Im typischen Ami-Stil übertreiben diese Demonstranten wieder maßlos, und vergleichen den Gouverneur mit Hosni Mubarak, sehen sich selbst als die nordamerikanische Variante der jahrzehntelang unterdrückten ägyptischen Bevölkerung. Die Absurdität dieses Vergleiches muss ich ja wohl niemandem klarmachen. Es ist eine Beleidigung für die wirklich Leidtragenden. Offensichtlich aber sind die meisten Wähler in Wisconsin Kommunisten, Sozialisten oder Gewerkschaftler und fühlen sich von ihrer Regierung im Stich gelassen. Lass das so sein wie es mag, wir Amis haben aber die Möglichkeit, die Situation im Wahllokal zu ändern. Diese Option steht den unterdrückten Bevölkerungsgruppen jenseits des Kontinents aber nicht zur Verfügung. Alleine deswegen müsste man beim Leidgesang einfach weghören. Hier in Deutschland haben die Politiker auch wieder maßlos versagt. Innerhalb von nur zwei Wochen haben fast 300.000 Normalbürger sich bei Facebook gegen die Hetzjagd auf Karl-Theodor zu Guttenberg(Link) n angemeldet. Den meisten ist es nämlich komplett wurscht, ob der gute Baron nun seine Arbeit vollständig dokumentiert hat oder nicht. Die Presse und die Politiker regen sich darüber auf, das Volk aber nicht. Die Nicht-Journalisten, mit denen ich gesprochen habe, hätten sich wesentlich mehr darüber gefreut, wenn die Politiker mit genauso viel Engagement und Empörung die Situation in Libyen debattiert hätten. Dort geht es um Leben und Tod, nicht Copy und Paste. Und außerdem sollte man meiner Meinung nach eher die Professoren unter die Lupe nehmen, die diese Dissertation mit summa cum laude bewertet haben. Haben die denn kein Google?

Im Bundestag wird geballert

Apropos Internet, das bringt uns zum dritten Dorn in meinem Auge diese Woche: die LAN-Party im Bundestag(Link) . Jahre nach den Amokläufen(Link) f und Vorwürfen, Spiele wie „Counterstrike“ wären dafür verantwortlich, sind unsere Politiker endlich auf die Idee gekommen, selber mal ein Ego-Shooter oder zwei auszuprobieren. Und schau einer an: Es gab in der Tat kein anschließendes Blutbad IRL, sondern einfach nur ein paar verwirrte Gesichter und überanstrengte Daumen. Seit Jahren sagen wir Gamer, dass Ballerspiele alleine nicht für die Gewaltbereitschaft der Jugend verantwortlich sind. Aber keiner will hören. Egal ob hier oder in Amerika, wir brauchen dringend Politiker, die eine Ahnung haben, was es heißt, ein normaler Mensch zu sein. Politiker, die auch mal auf die Wünsche ihrer Wähler hören. Und irgendeine Zeitung außer die „Bild“, die auch diese Meinungen druckt. Ich gehe jetzt eine Runde surfen. Irgendwo im Internet find ich bestimmt ein Flash-Game, wo ich die nächsten drei Stunden Gaddafi immer und immer wieder erschießen kann.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu