Helvetophile Deutsche wünschen sich ein schweizerischeres Deutschland

von David Harnasch26.06.2016Gesellschaft & Kultur, Medien

Den Genderwissenschaften werden allerlei Vorhaltungen gemacht. Ich vermute: Zu recht. Aber ein Konzept aus diesem Bereich ist evident nützlich, um die Welt zu verstehen und zu beschreiben: Trans.

Jakob Augstein ist ein Transproletarier

Viele Frauen aus meinem Freundeskreis sind Transprinziessinnen: Prinzessinnen, die versehentlich im Körper einer Tochter eines Versicherungsvertreters geboren wurden. Der „Freitag“-Herausgeber Jakob Augstein: Transproletarier. Ein Arbeiter, tragisch gefangen im Körper eines Millionenerben. Ich habe das Wochenende auf der Kunstmesse Art Basel verbracht. Und ich stelle fest: Ich bin Transschweizer. Um das zu präzisieren: Ich bin kein Deutscher Armutsflüchtling in der Schweiz (leider), denn ich lebe, arbeite und zahle Steuern in der Failed Stadt Berlin.

Helvetophile Deutsche wünschen sich ein schweizerischeres Deutschland

Deutsche Armutsflüchtlinge in der Schweiz sind keine Transschweizer, sie fühlen sich nicht wertgeschätzt und ausgegrenzt: „Manche Kunden bestehen im Business auf Schweizer Ansprechpartnern. Meine Kollegen hängen nur mit ihren Grundschulfreunden ab. Supermarktkassierer sind pampig.“ Obwohl ich nicht mal dort lebe, fühle ich mich sofort berufen, zu widersprechen: „Deine Kunden sind: Kunden. Also König. Deine Kollegen teilen mit Dir: Den Arbeitgeber, sonst nichts. Und Deine Anwesenheit ist keine tolle Nachricht für jemanden, der auf dem Arbeitsmarkt mit Dir um einen ungelernten Job konkurriert, für den 30 Euro per Stunde gezahlt werden. Reiß Dich zusammen! Du bekommst dreimal so viel Geld, zahlst halb so hohe Steuern und bekommst einen gewaltigen Haufen Rente! Niemand hat Dich gewaltsam verschleppt!“

Helvetophile Deutsche hingegen wünschen sich ein schweizerischeres Deutschland: 20% Steuern, 2.500 Euro Sozialhilfe und Plebiszite. Ich bin auch sehr für 20% Einkommenssteuer. Und sehr gegen Volksabstimmungen in Deutschland. Schweizer sollen gerne direkt entscheiden, welche Gesetze sie haben wollen. Wenn Deutsche das tun, gehen erfahrungsgemäß zweckentfremdete Viehzüge in den Osten.

Meine Schweizerschaft wird defizitär sein

Als Transschweizer werde ich hoffentlich bald eine Nationalitätsangleichung absolvieren: Nach Basel ziehen. Meine Schweizerschaft wird defizitärer sein, als die physischen Männlichkeitsmerkmale einer korrigierten Transfrau. Ich werde niemals perfektes Schwitzerdütsch sprechen, ich werde nicht wählen oder kandidieren dürfen. Vor die Wahl gestellt, in Deutschland wählen zu dürfen, oder von Schweizern regiert zu werden, weiß ich sofort, was ich mache. Die Erste Welt beginnt 60 Kilometer südlich von Freiburg.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Eisenere Vorhang geht weiter durch Deutschland

Im brandenburgischen Landtagswahlkampf 2019 plakatiert die AfD die Parole „Der Osten steht auf!“ Damit auch jeder versteht, was gemeint ist, heißt es ergänzend: „Wende 2.0“. Es gehe also bei der Wahl in weniger als acht Wochen darum, so die Unterstellung, in der Tradition von 1989 wieder e

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu