Schatz, wir müssen reden

Harald Terpe25.01.2011Gesellschaft & Kultur

So verführerisch der Vorschlag einer vorgeschriebenen Entscheidung zur Organspende klingt, so undurchführbar ist er in der Praxis. Denn das Überreichen von Informationsbroschüren und ein Kreuzchen auf einem Fragebogen sind nicht mit einer informierten Entscheidung gleichzusetzen.

Der Vorschlag von “Volker Kauder(Link)”:http://www.theeuropean.de/volker-kauder/5419-bereitschaft-zur-organspende scheint angesichts des Mangels an Spenderorganen in Deutschland zunächst einleuchtend und dem Bürger zumutbar. Ihm verbleibt weiterhin die Entscheidung, eine Organspende abzulehnen oder eine Erklärung zu verweigern. Das unterscheidet den Vorschlag von der sogenannten Widerspruchslösung, “die Menschen per se zum Organspender erklärt(Link)”:http://www.theeuropean.de/alexander-goerlach/5420-buergerpflicht-organspende und so unverhältnismäßig weit in das Selbstbestimmungsrecht des Einzelnen eingreift.

Es bedarf gründlicher Aufklärung

Bei genauerem Hinsehen erweist sich der Vorschlag von Volker Kauder aber als problematisch. Das Bundesinnenministerium hat bereits erklärt, dass die Information über Organspende schon aus rechtlichen Gründen nicht den Ausweisstellen überlassen werden kann. Im Gegensatz zu einer Organspende-Erklärung ist das Ausstellen eines Passes oder Personalausweises eine hoheitliche Aufgabe. Aber auch andere Gründe sprechen gegen eine solche Verknüpfung. Der Entscheidung, seine Organe zu spenden, sollte immer eine gründliche Aufklärung über die Tragweite und die Folgen dieser Entscheidung vorausgehen. Viele Menschen mögen sich spontan zur Spende einer Niere oder ihres Herzens nach dem Tod bereiterklären. Wenn sie jedoch erfahren, dass auch Knochen, Bauchfell, Sehnen und Teile der Augen entnommen werden können, würden sie vermutlich ihre pauschale Einwilligung einschränken oder präzisieren. Für eine selbstbestimmte Entscheidung ist ein fundiertes Hintergrundwissen also unabdingbar.

Aufklärung braucht Zeit und qualifiziertes Personal

Das Überreichen von Informationsbroschüren und ein Kreuzchen auf einem Fragebogen sind nicht mit einer informierten Entscheidung gleichzusetzen. Eine gute Aufklärung braucht Zeit und fachlich qualifiziertes Personal. Beamte in einer Meldebehörde haben sicherlich weder die Zeit noch die Ausbildung, eine gute Aufklärung zu leisten. Zudem könnte der behördliche Rahmen einen gefühlten Druck auf die Bürger ausüben, ihr Einverständnis zu einer Organspende zu geben. Diesen möglichen Druck befürchtet auch das Bundesinnenministerium. Und die Kritik ist berechtigt. Wenn wir zu forsch an dieses sensible Thema herangehen, könnten sich Bürger vom Staat gegängelt fühlen und im Zweifel mit Ablehnung reagieren. Die Folge wären nicht mehr, sondern weniger Organspenden. Insofern ist es kontraproduktiv, wenn ein Vertreter der Initiative Pro Organspende fordert, die Organspende müsse “Teil des Lifestyles unserer Gesellschaft“ werden und die Verweigerung “zum No-Go“. Der Schlüssel zu einer größeren Zahl von Organspenden liegt in einer besseren Organisation. Spanien macht es vor. Viel wichtiger als die Diskussion über “Entscheidungslösungen“ ist die Schaffung von hauptamtlichen Transplantationsbeauftragten in Kliniken. Diese sind geschult darin, behutsame Gespräche mit Angehörigen über eine mögliche Organspende zu führen. Zudem müssen auch kleinere Krankenhäuser mehr dazu angehalten werden, potenzielle Organspender zu melden. Dabei spielt auch eine bessere Entlohnung eine Rolle, weil sonst die Organentnahme für sie zum Verlustgeschäft werden kann.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu