Fest im Sattel

Hans-Ulrich Jörges11.02.2010Politik

Der Freiherr hat einen großen Freund: den Wähler. Und zwei große Feinde: die Medien und die Opposition. Da könnte Frau Merkel noch als dritter Feind dazukommen. Kein anderer Politiker könnte sie derzeit aus dem Amt fegen. Über die Kunduz-Affäre wird zu Guttenberg auf keinen Fall stürzen.

fe48a5d9bb.jpg

Die Frage, ob der Angriff auf die Tanklaster angemessen war, hat die Wähler, anders als die Medien und Parteipolitiker, überhaupt nicht interessiert. Das Urteil über Guttenberg in der Öffentlichkeit ist nicht schlechter geworden. Er führt die Liste der beliebtesten Politiker weiter vor Angela Merkel an. In der breiten Öffentlichkeit ist stärker wahrgenommen worden, dass er drei Dinge in der Afghanistanpolitik wesentlich verändert hat. Erstens: Er hat sehr deutlich gesagt, dass wir in Afghanistan einen Krieg führen und keine Wiederaufbau-Mission. Zweitens: Er hat offen ausgesprochen, dass es nur eine politische Lösung geben kann. Deshalb muss mit den sogenannten gemäßigten Taliban verhandelt werden. Und drittens hat er deutlich gemacht: Afghanistan wird nie eine Demokratie nach unserem Maßstab. Alle drei Punkte sind richtig.

Guttenberg ist unangreifbar

Guttenberg wird nicht über die Kunduz-Affäre stolpern, weil er für den Bombenangriff nicht selbst verantwortlich war. Allerdings könnte er über eine Lüge stolpern, wie das oft bei Affären der Fall ist. Nicht über die Affäre selbst stürzt ein Politiker, sondern darüber, dass er hinterher versucht, sie zu verschleiern und anfängt zu lügen. Aber wo sollte Guttenberg einer Lüge überführt werden können? Sicher, er kann angegriffen werden, und das wird er ja auch schon, weil er in kurzer Zeit sein Urteil über den Bombenangriff verändert hat, von angemessen zu unangemessen. Aber was sich in diesem berühmten Gespräch mit dem Generalinspekteur und seinem Staatssekretär abgespielt hat, die er dann gefeuert hat? Da muss man den Untersuchungsausschuss abwarten, in dem aber Aussage gegen Aussage steht. Das wird ihn nicht aus dem Sattel heben.

Guttenberg soll stürzen

Zwei Gruppen möchten Guttenberg stürzen sehen: die Opposition und die Journalisten. Aus der Sicht der Opposition ist er der gefährlichste und stärkste Politiker in der Koalition. Überlegt man, wer Frau Merkel einmal ersetzen wird, dann denkt man an Guttenberg. Bei einem großen Teil der Medien hat der Freiherr ein Problem dadurch, dass er erstens gegelt, zweitens jung, drittens wohlhabend ist, viertens ist er wohlerzogen und trägt fünftens Anzüge für 1000 Euro. Da kommt so viel zusammen für ein gesundes Vorurteil gegen einen alerten Konservativen, dass sich viele daran abarbeiten, den Mann zu kriegen. Dass jemand, der als Adliger eigentlich schwer verkäuflich sein müsste, die Beliebtheitsskala der Politik anführt, ist ein Rätsel oder ein Widerspruch, den viele Medien für sich nicht auflösen können. Ich für meinen Teil leide nicht darunter.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Sebastian Kurz war Merkel schon immer einen Schritt voraus

Sebastian Kurz hat es Europa mal wieder gezeigt. Er fährt in die andere Richtung als seine Kollegen. Wo andere im Shutdown verharren, denkt er über Lockerungen nach. Kurz ist nach der Flüchtlingskrise 2015 wieder zum Macher und Taktgeber Europas geworden. Er setzt neue Akzente und gibt den Bürge

„Coronabonds führen zu einer Verschuldungslawine, die nichts als Hass und Streit übrig lassen wird“

Der Top-Ökonom und ehemalige Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn über platzende Geldpolitik-Blasen und mögliche Schuldenschnitte, warum der Euro nicht zu jedem Preis überleben muss und es anstatt Coronabonds aufzulegen sinnvoller wäre Italiens Krankenhäusern Geldgeschenke zu machen.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Merkels 4 Coronakrisenmanager

Krisenmanager sind in Coronazeiten gefragt. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gleich vier davon. Drei von ihnen sind potentielle Kanzlerkandidaten, Markus Söder, Jens Spahn und Armin Laschet.

Umweltpolitik degenerierte zum „Ökomoralismus

Der langjährige „Welt“-Journalist Ansgar Graw, inzwischen Herausgeber von "The European", stellt in seinem aktuellen Buch die These auf, dass wir zurzeit eine „grüne Hegemonie“ erleben. Dies mag unter anderem an der „medialen Dauerpräsenz grüner Kernanliegen“ liegen. Für die Zeit vo

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.

Mobile Sliding Menu