Die Einigung Europas gleicht dem Versuch, ein Omlett zu machen, ohne die Eier kaputt zu schlagen. Paul Lacroix

Fest im Sattel

Der Freiherr hat einen großen Freund: den Wähler. Und zwei große Feinde: die Medien und die Opposition. Da könnte Frau Merkel noch als dritter Feind dazukommen. Kein anderer Politiker könnte sie derzeit aus dem Amt fegen. Über die Kunduz-Affäre wird zu Guttenberg auf keinen Fall stürzen.

Die Frage, ob der Angriff auf die Tanklaster angemessen war, hat die Wähler, anders als die Medien und Parteipolitiker, überhaupt nicht interessiert. Das Urteil über Guttenberg in der Öffentlichkeit ist nicht schlechter geworden. Er führt die Liste der beliebtesten Politiker weiter vor Angela Merkel an. In der breiten Öffentlichkeit ist stärker wahrgenommen worden, dass er drei Dinge in der Afghanistanpolitik wesentlich verändert hat. Erstens: Er hat sehr deutlich gesagt, dass wir in Afghanistan einen Krieg führen und keine Wiederaufbau-Mission. Zweitens: Er hat offen ausgesprochen, dass es nur eine politische Lösung geben kann. Deshalb muss mit den sogenannten gemäßigten Taliban verhandelt werden. Und drittens hat er deutlich gemacht: Afghanistan wird nie eine Demokratie nach unserem Maßstab. Alle drei Punkte sind richtig.

Guttenberg ist unangreifbar

Guttenberg wird nicht über die Kunduz-Affäre stolpern, weil er für den Bombenangriff nicht selbst verantwortlich war. Allerdings könnte er über eine Lüge stolpern, wie das oft bei Affären der Fall ist. Nicht über die Affäre selbst stürzt ein Politiker, sondern darüber, dass er hinterher versucht, sie zu verschleiern und anfängt zu lügen. Aber wo sollte Guttenberg einer Lüge überführt werden können? Sicher, er kann angegriffen werden, und das wird er ja auch schon, weil er in kurzer Zeit sein Urteil über den Bombenangriff verändert hat, von angemessen zu unangemessen. Aber was sich in diesem berühmten Gespräch mit dem Generalinspekteur und seinem Staatssekretär abgespielt hat, die er dann gefeuert hat? Da muss man den Untersuchungsausschuss abwarten, in dem aber Aussage gegen Aussage steht. Das wird ihn nicht aus dem Sattel heben.

Guttenberg soll stürzen

Zwei Gruppen möchten Guttenberg stürzen sehen: die Opposition und die Journalisten. Aus der Sicht der Opposition ist er der gefährlichste und stärkste Politiker in der Koalition. Überlegt man, wer Frau Merkel einmal ersetzen wird, dann denkt man an Guttenberg. Bei einem großen Teil der Medien hat der Freiherr ein Problem dadurch, dass er erstens gegelt, zweitens jung, drittens wohlhabend ist, viertens ist er wohlerzogen und trägt fünftens Anzüge für 1000 Euro. Da kommt so viel zusammen für ein gesundes Vorurteil gegen einen alerten Konservativen, dass sich viele daran abarbeiten, den Mann zu kriegen. Dass jemand, der als Adliger eigentlich schwer verkäuflich sein müsste, die Beliebtheitsskala der Politik anführt, ist ein Rätsel oder ein Widerspruch, den viele Medien für sich nicht auflösen können. Ich für meinen Teil leide nicht darunter.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Jost Kaiser, Thomas Wiegold, Thomas Wiegold.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Karl-theodor-zu-guttenberg, Afghanistanpolitik, Opposition

Debatte

Abschiebemaschinerie schnellstens stoppen

Medium_8e9d1f50a9

Sammelabschiebungen nach Afghanistan stoppen

Obwohl die Sicherheitslage in Afghanistan sich weiter verschlechtert und das Land von den Vereinten Nationen bereits im November 2017 von einem „Post Conflict Country“ zu einem „Country in active c... weiterlesen

Medium_b738a7b2e3
von Ulla Jelpke
12.04.2019

Debatte

Grenzen für Flüchtlinge öffnen!

Medium_9df15571da

Die Bundeswehr hat nichts im Mittleren Osten zu suchen

Grenzen für Flüchtlinge öffnen und für Waffen schließen. Die Bundeswehr hat nichts im Mittleren Osten zu suchen. Und auch nicht Afghanistan. Und auch nicht in Mali! weiterlesen

Medium_8c3ff7e932
von Christine Buchholz
21.02.2018

Debatte

Ernüchternde Bilanz am Hindukusch

Medium_080690493f

Was ist gut in Afghanistan?

„Nichts ist gut in Afghanistan.“ Irrte Margot Käßmann mit ihrer Aussage über die Zustände in dem Land oder hatte sie nicht vielmehr eindeutig Recht? Die Lage am Hindukusch verschlechtert sich seit... weiterlesen

Medium_8df5903cb8
von Alexander Graf
21.11.2016
meistgelesen / meistkommentiert