Kommt der harte Brexit? | The European

Wir müssen den Briten einen neuen Deal anbieten

Hans-Olaf Henkel15.01.2019Europa, Politik, Wirtschaft

“Heute wird Theresa May voraussichtlich die Abstimmung über den mit der #EU ausgehandelten Austrittsvertrages im Unterhaus verlieren, sodass #Großbritannien dann aus eigener Kraft nur noch die Wahl eines harten #BREXIT oder ggf. eines neuen Referendums unklaren Ausgangs haben wird.” Wir müssen den Briten einen neuen Deal anbieten, schreibt Hans-Olaf Henkel auf seiner Facebookseite.

6ef8e3488c.jpeg

Die letzte Möglichkeit die Katastrophe abzuwenden, liegt dann auf der Seite der Union. Diese muss sich bewusst werden, dass sie über den Weg des „zu viel Europa“ die Briten geradezu aus der europäischen Familie getrieben hat. Es ist Zeit, den Briten ein neues Mitgliedsangebot zu unterbreiten, welches mehr Freiheit beinhaltet – ausdrücklich auch mit voller staatlicher Souveränität in Fragen der #Zuwanderung und somit einer Ausnahme von der Unteilbarkeit der vier #Grundfreiheiten. Die EU bricht so oft ihre eigenen Regeln oder erlaubt Ausnahmen – es wäre nur ein kleiner und unbedeutender Schritt, den Briten zu geben, was sie benötigen, um über die verbesserten Mitgliedsbedingungen neu abstimmen zu können. Dafür kämpfe ich seit der Aktivierung des Artikels 50 am 29. März 2017. Zusammen mit mehreren tausend Unterstützern fordere ich einen „New Deal for Britain and the EU“.

Je näher der Brexit-Termin rückt, um so mehr gelangt die Relevanz des Themas auch in die Wahrnehmung der deutschen Öffentlichkeit. Ich freue mich, dass unser Engagement für einen „New Deal“ nun auch beim deutschen Politikaward nominiert wurde, welcher am 30. Januar 2019 verliehen werden wird. Drücken Sie uns und diesem so wichtigen Projekt die Daumen!

So ein „New Deal“ könnte zugleich einen für die EU wichtigen Lernprozess einleiten, da sie beginnen sollten zu akzeptieren, dass viele Staaten den Weg der Vertiefung der Union nicht weiter gehen wollen und es europaweit gar keine Mehrheit in der Bevölkerung für dieses Vorhaben gibt. Wir sollten zurückkehren zu mehr #Freiheit und #Selbstbestimmung. Eine EU der Freiwilligkeit, des freien Marktes, des Wettbewerbs und somit auch der Wettbewerbsfähigkeit, der Unterschiedlichkeit, #Toleranz und des gegenseitigen Respektes. Vor allem letzteren haben die Verhandlungsführer der EU, Barnier und Verhofstadt, offenbar nicht ausreichend verinnerlicht – waren sie es doch, die mit ihrem Verhalten aus so manchem überzeugten „Remainer“ einen glühenden „Brexiteer“ gemacht haben. Als mahnende Stimme der Vernunft würden uns unsere Freunde, die britischen Abgeordneten, die wichtigsten Vertreter einer liberalen und subsidiären EU, hier im Europäischen Parlament sehr fehlen.

Mehr hilft nicht immer mehr und Gift ist stets eine Frage der Dosis. Ebenso verhält es sich beim Thema #Europa. Niemand möchte in der heutigen Welt zurückkehren zu Protektionismus und „Kleinstaaterei“, gleichfalls wäre es töricht, die Stabilität der Nachkriegsordnung durch zu viel Europaideologie schleichend zu vergiften. Ohne Salz schmeckt keine Suppe. Hat man jedoch den Punkt erreicht, an welchem sie mundet, so sollte man sich davor hüten, weiteres hinzuzugeben. Aber genau das tun wir gegenwärtig hier in Brüssel, Berlin und Paris beteiligen sich ebenso rege. Ab einer gewissen Menge ist Kochsalz sogar toxisch. Wir brauchen ein Umdenken! Andernfalls müssen nachfolgende Generationen – unsere Kinder und Enkelkinder – unsere vergiftete Suppe auslöffeln.

Der “New Deal for Britain” wäre etwas von dem geeigneten Gegengift, welches Sie durch Ihre Unterstützung bereitstellen könnten:

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

In Deutschland beginnt der Kampf um die Gülle

Weil Kunstdünger wegen hoher Energiepreise knapp und extrem teuer geworden ist, hat mit einmal Gülle ihren Preis. Hatten Bauern früher Mühe, ihren Mist loszuwerden, wird er ihnen jetzt aus den Händen gerissen. Schon ist auch Gülle zum knappen Gut geworden. Von Oliver Stock / Wirtschaftskurier

Scholz ist Schulden- und Inflationskanzler

Der CDU-Chef warnt: Die gegenwärtige Bundesregierung macht in zwei Haushaltsjahren mehr Schulden als alle Bundesregierungen zusammen in den ersten 40 Jahren der Bundesrepublik Deutschland. Von Friedrich Merz

Corona: Die Illusion der Normalität

Wir erleben derzeit ein Deja-Vu. Wir koennen, so wie im Sommer 2021, auch jetzt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass spaetestens im Herbst die Corona-Zahlen wieder deutlich steigen werden. Diese Tendenz ist bereits jetzt feststellbar - allerdings auf einem noch nicht

Aus für den Verbrenner: Kommt es jetzt zum Havanna-Effekt?

An 2035 wird es keine Neuwagen mit Verbrennungsmotor mehr auf europäischen Straßen geben. Werden Liebhaber von benzin- und Dieselantrieben dann mit ihren rostigen Lauben bis zum Sankt Nimmerleinstag unterwegs sein?

Ampel plant Kahlschlag bei Gas

Es klingt geradezu abenteuerlich, was der beamtete Staatssekretär des Bundesministers für Wirtschaft und Klimaschutz vor wenigen Tagen bei einer Fachtagung von sich gegeben hat.

Habeck wagt den Coup gegen Gazprom

Trotz des Ukraine-Kriegs fließt russisches Gas weiter in großen Mengen nach Deutschland. Die Gasspeicher füllen sich zwar, doch nun gibt es ein Problem. Der Gazprom-Speicher im niedersächsischen Rehden bleibt leer. Ausgerechnet der ist aber der größte in Deutschland. Nun greift Wirtschaftsmini

Mobile Sliding Menu