Wir müssen für den Verbleib der Briten kämpfen

von Hans-Olaf Henkel12.12.2018Europa, Wirtschaft

Heute wollte das britische Parlament über das Verhandlungsergebnis Britanniens mit der EU abstimmen. Nachdem sich mit Deutlichkeit in der dreitägigen Parlamentsdebatte zum Brexit abzeichnete, dass das Abkommen keine Mehrheit finden wird, hat Theresa May die Abstimmung vorerst verschoben.

“Etwa 100 Abgeordnete ihrer eigenen Partei verweigern May in dieser Frage die Gefolgschaft. Es gibt zwar eine breite Unterstützung für viele Aspekte der ausgehandelten Vereinbarung, die angestrebte Auffanglösung für Nordirland, der sog. „#Backstop“, ist der große Stein des Anstoßes. An diesem Punkt zeigt sich wieder einmal, wie falsch die Verhandlungsführung von Barnier ist, der ausgeschlossen hat, die künftigen Beziehungen zeitgleich und verzahnt mit dem Austritt zu verhandeln.

“Am 30. März wird es so sein, dass die Grenze zwischen Nordirland und Irland zum ersten Mal die externen Grenze sein wird, des Binnenmarktes der europäischen Union, ebenso der Zollunion”, so die Premierministerin. Hierfür fordert sie nicht nur Rhetorik, sondern funktionierende Lösungen.

Ob Theresa May den Weg der #Nachverhandlungen in Brüssel geht oder die britische Regierung sich nun primär auf einen harten #Brexit vorbereitet, bleibt abzuwarten. Die Wahrscheinlichkeit eines geordneten Ausstiegs ist heute jedenfalls gesunken.

Aber selbst der beste Deal ist nur Kosmetik und verdeckt kaum, dass er erheblich schlechter für alle Seiten ist, als ein Verbleib Großbritanniens in der EU. Theresa May hat ihren Teil erfüllt und alles getan, um in ihrem Parlament einen geordneten Austritt zu erreichen, jetzt ist Bewegung in der EU gefragt. Brüssel sollte London einen New Deal anbieten, eine Mitgliedschaft zu verbesserten Bedingungen, welche den Briten mehr Freiheit und Selbstbestimmung innerhalb der Union in Aussicht stellt, vor allem bei der Frage der Migration. Abweichungen von bestehenden Prinzipien der EU gab es unzählige in der Vergangenheit, es gibt daher keinen plausiblen Grund, Großbritannien nicht so weit entgegenzukommen.

Ich fordere alle Regierungen der Europäischen Union und insbesondere unsere Bundesregierung auf: Kämpfen Sie für den Verbleib der Briten, positionieren Sie sich hinter der Vorstellung eines “New Deal for Britain”.

“Weitere Informationen hierzu finden Sie unter”:https://new-deal-for-britain.de/

Wenn wir eine Mitgliedschaft zu neuen Bedingungen anbieten, könnte mit Fug und Recht ein neues Referendum angesetzt werden, um auf diese Weise einen Wiedereintritt einzuleiten oder aber den Austritt doch noch in letzter Sekunde zu verhindern.”

Quelle: Facebookseite des Autors

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die Nominierung von Ursula von der Leyen ist ein Taschenspielertrick

"Die Nominierung von Ursula von der Leyen ist ein Taschenspielertrick. Damit wurde die Demokratie verletzt. Die Regierungschefs versuchen immer, aus der EU einen Regierungsföderalismus zu machen, was mir überhaupt nicht gefällt. Da kommen sich die Wählerinnen und Wähler mindestens veralbert vor

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu