Wenn die Politik versagt, muß die Wirtschaft ran!

von Hans-Olaf Henkel29.11.2017Europa, Gesellschaft & Kultur, Medien

Die Unsicherheit in Deutschland gefährde Europa. Kanzlerin Merkel sei unerwartet zum Problem geworden. So kommentiert “die Welt” den Abbruch der #Jamaika-#Koalitionsverhandlungen.
El País aus Spanien schreibt hierzu: Ein schwaches Deutschland ist eine schlechte Nachricht für Europa.

Fakt ist, die deutsche Politik hat es nicht geschafft, sich für ein stabiles und funktionierendes Europa einzusetzen. Das ist eine der Hauptursachen für den Brexit.

Ich fordere daher ein Umdenken innerhalb der EU. Wir müssen uns wieder auf den guten Kern besinnen und uns bei allem Fragen: Was ist im Sinne der Bürger und des wirtschaftlichen Erfolgs Europas?

Damit schaffen wir eine gute Basis, dass die EU in den Ländern Europas wieder mehr Zuspruch erfährt und das Friedensprojekt Europa erhalten bleibt. Ein reformiertes, schlankes, unbürokratisches Europa, in welchem Freiheit, Eigenverantwortung, Wettbewerb und Subsidiarität wesentliches Leitbild sind.

Ein neues Europa, so wie es sich auch die Briten, noch gespalten in Brexeteers und Remainers wünschen würden. Kurzum, eine EU, die von größeren Bevölkerungsschichten mitgetragen wird, anstatt für immer mehr Zwist und Zwietracht zu sorgen.

Zusammen mit den zwei weiteren ehemaligen BDI-Präsidenten Michael Rogowski and Heinrich Weiss, namhaften deutschen Unternehmern, wie Roland Berger, Klaus-Michael Kühne und Manfred Schneider, sowie dem Volkswirtschaftler Hans-Werner Sinn, habe ich einen Appell gestartet. Unter dem Titel “New Deal for Britain and the EU – fordern wir die Politik in Berlin, Brüssel und London auf, über notwendige und weitreichende Veränderungen in der EU zu sprechen, damit wieder eine große Mehrheit der Briten zur Europäischen Union gehören möchte und der Spaltung Europas und seiner Bürger entgegengewirkt wird.

Wenn die Politik zu schwach ist, für eine solche positive Entwicklung der EU zu sorgen, müssen Wirtschaft und Bürger in ganz Europa eine Allianz schmieden für ein neues, besseres Europa, in welches die Briten zurückkehren MÖCHTEN.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Greta Thunberg ist eine grüne Koboldexpertin

Tag für Tag verkünden uns Marionetta & Co. mit ernster Miene, dass das Ende der Welt bevorsteht, wenn nicht endlich, endlich, endlich die Forderungen einer schwedischen Schulschwänzerin und einer grünen Koboldexpertin eins zu eins in die Tat umgesetzt werden - sprich: Wenn unser aller Leben nich

Mobile Sliding Menu