Wenn die Politik versagt, muß die Wirtschaft ran!

Hans-Olaf Henkel29.11.2017Europa, Gesellschaft & Kultur, Medien

Die Unsicherheit in Deutschland gefährde Europa. Kanzlerin Merkel sei unerwartet zum Problem geworden. So kommentiert “die Welt” den Abbruch der #Jamaika-#Koalitionsverhandlungen.
El País aus Spanien schreibt hierzu: Ein schwaches Deutschland ist eine schlechte Nachricht für Europa.

Fakt ist, die deutsche Politik hat es nicht geschafft, sich für ein stabiles und funktionierendes Europa einzusetzen. Das ist eine der Hauptursachen für den Brexit.

Ich fordere daher ein Umdenken innerhalb der EU. Wir müssen uns wieder auf den guten Kern besinnen und uns bei allem Fragen: Was ist im Sinne der Bürger und des wirtschaftlichen Erfolgs Europas?

Damit schaffen wir eine gute Basis, dass die EU in den Ländern Europas wieder mehr Zuspruch erfährt und das Friedensprojekt Europa erhalten bleibt. Ein reformiertes, schlankes, unbürokratisches Europa, in welchem Freiheit, Eigenverantwortung, Wettbewerb und Subsidiarität wesentliches Leitbild sind.

Ein neues Europa, so wie es sich auch die Briten, noch gespalten in Brexeteers und Remainers wünschen würden. Kurzum, eine EU, die von größeren Bevölkerungsschichten mitgetragen wird, anstatt für immer mehr Zwist und Zwietracht zu sorgen.

Zusammen mit den zwei weiteren ehemaligen BDI-Präsidenten Michael Rogowski and Heinrich Weiss, namhaften deutschen Unternehmern, wie Roland Berger, Klaus-Michael Kühne und Manfred Schneider, sowie dem Volkswirtschaftler Hans-Werner Sinn, habe ich einen Appell gestartet. Unter dem Titel “New Deal for Britain and the EU – fordern wir die Politik in Berlin, Brüssel und London auf, über notwendige und weitreichende Veränderungen in der EU zu sprechen, damit wieder eine große Mehrheit der Briten zur Europäischen Union gehören möchte und der Spaltung Europas und seiner Bürger entgegengewirkt wird.

Wenn die Politik zu schwach ist, für eine solche positive Entwicklung der EU zu sorgen, müssen Wirtschaft und Bürger in ganz Europa eine Allianz schmieden für ein neues, besseres Europa, in welches die Briten zurückkehren MÖCHTEN.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Mobile Sliding Menu