Wir können uns Zentralbanken fast schon als Geld-Elfen vorstellen. John Lanchester

Hans-Olaf Henkel

Hans-Olaf Henkel

Er wurde am 14. März 1940 0in Hamburg geboren. 1962 trat Henkel bei IBM ein. 1987 wurde er Vorsitzender der Geschäftsführung von IBM Deutschland. Von 1995 bis 2000 war er Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie. Hans-Olaf Henkel ist Mitglied der EKR-Fraktion und der europäischen ACRE-Partei

Zuletzt aktualisiert am 09.10.2018

Debatte

Wir müssen den Briten einen neuen Deal anbieten

"Heute wird Theresa May voraussichtlich die Abstimmung über den mit der #EU ausgehandelten Austrittsvertrages im Unterhaus verlieren, sodass #Großbritannien dann aus eigener Kraft nur noch die Wahl eines harten #BREXIT oder ggf. eines neuen Referendums unklaren Ausgangs haben wird." Wir müssen den Briten einen neuen Deal anbieten, schreibt Hans-Olaf Henkel auf seiner Facebookseite.

Debatte

Wir müssen für den Verbleib der Briten kämpfen

Heute wollte das britische Parlament über das Verhandlungsergebnis Britanniens mit der EU abstimmen. Nachdem sich mit Deutlichkeit in der dreitägigen Parlamentsdebatte zum Brexit abzeichnete, dass das Abkommen keine Mehrheit finden wird, hat Theresa May die Abstimmung vorerst verschoben.

Debatte

Die #CDU ist zu unkritisch

Die alten „Volksparteien“ scheinen ausgedient zu haben. Ihnen war einst gemein, dass sie zusammengerechnet die wesentlichen politischen Grundhaltungen in der Bevölkerung abbildeten. Das tun sie heute in einer zentral wichtigen Frage nicht mehr. Es geht um die Souveränität der Nationen und Staaten in Europa, schreibt Hans-Olaf Henkel auf Facebook.

Debatte

Merkel geht – Deutschland feiert

Endlich und leider viel zu spät macht die Bundeskanzlerin Angela Merkel Platz für einen politischen Neuanfang. Bereits 2015 nach ihrem historischen Fehler in der #Flüchtlingskrise, hätte sie zurücktreten müssen. Merz steht für eine CDU, wie sie vor Merkel einmal war. Er ist nicht politisch beteiligt gewesen an Merkels Versagen in der Flüchtlingskrise, meint Olaf Henkel in einem Facebookkommentar.

Gespräch

Gespräch

Debatte

Gabriel sendet falsche Signale nach Ankara

Seitdem Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier den Staffelstab an seinen Parteifreund Sigmar Gabriel übergeben hat, läuft es unrund im Außenministerium. Es scheint, als wolle Herr Gabriel so Außenpolitik machen, wie er nach innen die SPD geführt hat: Aus dem Bauch heraus und mit deutscher Sichtweise.

Debatte

Der Brexit wäre ein großer Schaden für Europa

Großbritannien ist nicht nur noch vor den USA und China der größte Kunde europäischer Güter. Die britische und die europäische Wirtschaft sind seit über 40 Jahren stark durch hochkomplexe Logistikketten, Lieferanten-und Kundenbeziehungen integriert und verwoben. Diese würden auch durch einen sogenannten Soft-Brexit und selbst mit längeren Übergangszeiten großen Schaden nehmen.

Debatte

Warum sich die Energiewende beim Diesel nicht wiederholen darf

Unzählige Gipfeltreffen sind eine Marotte der Politik Merkels .Sie dienen der Öffentlichkeitsarbeit und finden meist keine probate Lösung

Debatte

Wenn die Politik versagt, muß die Wirtschaft ran!

Die Unsicherheit in Deutschland gefährde Europa. Kanzlerin Merkel sei unerwartet zum Problem geworden. So kommentiert "die Welt" den Abbruch der #Jamaika-#Koalitionsverhandlungen. El País aus Spanien schreibt hierzu: Ein schwaches Deutschland ist eine schlechte Nachricht für Europa.

meistgelesen / meistkommentiert