Viele Lehrer haben keine Lust auf Unterricht | The European

Viele Lehrer tragen Mitschuld an Corona-Bildungsmisere

Hans-Martin Esser31.05.2020Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Die Verbeamtung von Lehrern war ein Fehler und Corona wird oft als Vorwand genutzt, ein Jahr lang eine ruhige Kugel zu schieben. Eine Schande, findet unser Autor Hans-Martin Esser.

Corona-Ausbruch, geschlossen, Quelle: Shutterstock

Schulnormalisierung: Lehrer und Eltern dagegen?

Der Präsident des Interessenverbandes der Lehrer Meidinger hat sich dahingehend geäußert, dass Lehrer und Eltern mehrheitlich gegen eine rasche Normalisierung des Schulbetriebes trotz Corona seien. Dass Meidinger lediglich die Interessen einiger Lehrer und nicht die der Schüler & Eltern vertritt, war erwartbar. Seine Behauptung, Eltern sähen eine Normalisierung des Schulbetriebs ähnlich kritisch, ist in der Pauschalität schlicht falsch. Mir ist schleierhaft, wie man die größer werdende Zahl abgehängter Schüler achselzuckend & offenbar gleichgültig ohne Lösungskonzept in Kauf nimmt und sich lediglich auf die Gruppe der älteren Lehrer kapriziert. Jahrelang hat man dem Steuerzahler klar gemacht, dass gerade die Finanzierung von Schulen und Bildung Grund für die Sinnhaftigkeit der Steuerzahlungen darstellen. Wenn nun aber im Gegensatz zu anderen systemrelevanten Berufen ausgerechnet hochrangige Lehrervertreter auf die Bremse treten, geschieht dies gegen mich als Elternteil eines Schulpflichtigen.

Ein Lösungsvorschlag

Man sollte in den kommenden anderthalb Jahren die Ferien von ihrer Länge halbieren. Niemand braucht sechseinhalb Wochen Sommerferien, denen nach zwei Monaten bereits zwei Wochen Herbstferien folgen usw., wenn jetzt bereits Monate des Leerlaufs hinter uns lagen. Außerdem kann man die Dichte an Schulen entzerren, indem man wie bei Fabriken ein Schichtsystem einführt. Von 7.30 h bis 13.00 h wird die eine Hälfte beschult, von 13.30 h bis 19.oo h die zweite Schicht. Hausaufgaben und Klassenarbeiten werden auf das Nötigste zusammengekürzt. Sporthallen werden zu Klassenräumen umfunktioniert.

Sportunterricht findet nicht statt. Gefährdete Lehrer übernehmen die Betreuung einer dritten Schicht im Homeoffice. Wer sich weigert, wird zum 1.8.2020 frühpensioniert. Das ist allemal günstiger, als aufgrund weniger (klagender) Lehrer den Unterricht ausfallen zu lassen, bis irgendwann 2022 ein Impfstoff am Markt ist und alle Schüler disziplinlos und verblödet sind. Lehramtsstudenten der höheren Semester werden gegen anständige Bezahlung an die Schulen geholt, alle Referendare dürfen unterrichten mit voller Kompetenz. Auch an Samstagen wird unterrichtet. Aufgrund Überstunden werden den Lehrern Extraboni gezahlt. Kein Lehrer wird ab 2021 mehr verbeamtet, dafür aber wesentlich besser bezahlt.

Eines vorweg: als wir für unseren Nachwuchs die passende Grundschule suchten, entschieden wir uns bewusst. Wir bereuen diesen Schritt nicht, im Gegenteil fühlen wir uns mit unserer Wahl bestätigt. Die Lehrer dieser Schule nehme ich ausdrücklich von der folgenden Kritik aus. Es war nicht nur eine Entscheidung für diese Grundschule, sondern auch eine gegen viele andere.

Schulwahl

Es war 2018, als wir unser Kind an einer ausgewählten und leistungsorientierten Schule einschrieben. Ein Bekannter, der Lehrer ist, fragte mich, warum ich mich nicht für seine Grundschule entschlossen hätte, schließlich liege die doch viel näher als die unserer Wahl. Seinerzeit wusste ich mich herauszureden, da ich keinen offenen Streit vom Zaun brechen wollte. So tat ich so, als hätte ich seine Schule ganz in meinen Erwägungen vergessen. Dabei war es eine bewusste Entscheidung. Viele Eltern machen sich Gedanken und nehmen nicht die erstbeste Grundschule. Nicht zuletzt weiß man oft besser um die Qualität der Ausstattung und die Motivation des Lehrpersonals Bescheid, als dass dies den Lehrkräften offen ins Gesicht gesagt wird. Jede Schule hat ihren Ruf, ob sie will oder nicht. Nicht zuletzt die unterrichtenden Lehrer tragen für ebendiesen Ruf Verantwortung.

Corona

Im Nachhinein fühlte ich mich gerade durch Corona bestätigt. Gerade jetzt kann man sehr genau beobachten, welche Schulen taugen und welche nicht. Der Kabarettist Volker Pispers hatte sich in einem seiner Programme dahingehend geäußert, dass 30% der Lehrer mitgeschleppt würden, als Unterrichtskräfte eigentlich untauglich wären. Schlimm ist, dass weitere 20%, so sehe ich es, auch eher nicht in der Lage sind, diese Ausfälle mitzutragen, weil sie auch nicht mit dem Herzen bei der Sache sind und Dienst nach Vorschrift ableisten. Ich muss dies leider bestätigen, allerdings nehme ich da die Schule meines Nachwuchses aus. Sonst hätte ich mich nicht für sie entschieden. Eine Schule mit durchweg motivierten Lehrern muss man mit der Lupe suchen. Zwar ist es in vielen Berufen so, aber die Verbeamtung von Lehrern wirkt eher hemmend auf die Bereitschaft, sich zu engagieren.

So seien hier Beispiele genannt für Gespräche, die ich in den letzten Wochen mit Lehrern führte, die ich aus dem Bekanntenkreis her kenne. Es mag eine subjektive Auswahl sein. Dennoch vermittelt sich mir der Eindruck, dass zumindest eine starke Minderheit von Lehrern Dienst nach Vorschrift schiebt und Corona als Grund anführt, warum man jetzt auf keinen Fall zur Normalität an Schulen zurückkehren kann.

Beispiele

Als ich zufällig in ein Gespräch darüber geriet, warum ich es für unverantwortlich halte, Schulen bis zum Sommer weitgehend lahmzulegen, antwortete mir ein 54jähriger Lehrer, die Schulen kehrten auf gar keinen Fall bis zum Jahresende zum Normalbetrieb zurück. Mit Jahresende meinte er nicht das Ende des Schuljahres im Juni 2020, sondern Dezember 2020. Das bedeutet, dass in zwei ganzen aufeinanderfolgenden Schuljahren der Unterricht weitgehend ausfalle, wobei Sitzenbleiben zurzeit ja schwer möglich sei. Eine Katastrophe für leistungsschwache Schüler aus bildungsfernen Elternhäusern.

Warum das so sein solle, fragte ich ihn. Er antwortete mir, es sei richtig, weil eine Schulöffnung zum Normalbetrieb in 2020 „unverantwortlich“ sei. Dieses Wort, nämlich unverantwortlich, ist zur Totschlagsvokabel aller geworden, die zurzeit Diskussionen unterbinden wollen. Er sei ja als 54jähriger in einer Risikogruppe und habe einen 85jährigen Vater, den er auch oft zu Besuch habe.

Weiters hat ebendieser Lehrer selbst eine Tochter, die selbst eine Lehramtskarriere gestartet hatte und bereits verbeamtet ist. Auch sie ist nicht bereit, bis Ende 2020 mehr als zwei bis höchstens vier Stunden täglich in der Schule zu erscheinen.

Das Fass zum Überlaufen brachte ein Gespräch letzte Woche mit einer Lehrerin (38) aus dem Nachbarort. Ich sagte ihr, es sei verantwortungslos, wenn Schüler von Mitte März bis Mitte August, also in einem Zeitraum von 5 Monaten, lediglich 7 (!) Unterrichtstage hätten und ansonsten vor Spielekonsolen verblödeten. Mein Vorschlag, man sollte, die Sommerferien auf drei Wochen halbieren, fand keine Gegenliebe. Schließlich hätte sie ja schon ihren Sommerurlaub gebucht. Als ich dann noch lobend die Lehrer meines Kindes erwähnte, wie gut das E-Learning an der Schule funktioniere, hatte sie nur Spott übrig. Solche Lehrer hätten wohl zu viel Zeit und keine eigenen Kinder, um die sie sich jetzt kümmern müssten. Unglaublich. Es war eine Schande, fügte sich aber ins Bild.

Verbeamtung von Lehrern als Fehler

Derlei Ausreden hatten sich aber die systemrelevanten Supermarktkassiererinnen, Ärztinnen und Krankenpfleger nicht überlegt. Dort wurden keine Gründe wie gebuchte Urlaube oder kranke Eltern vorgeschoben, um nicht zur Arbeit zu erscheinen. Sie sind dazu auch zu sehr mit ihrer Aufgabe beschäftigt, deshalb schlechter organisiert und vor allem nicht verbeamtet.

Überhaupt fällt ja auf, dass Beamte jetzt viel weniger systemrelevant sind, als man es zu Normalzeiten behauptet hatte. Zum Thema Normalzeit siehe mein Buch zur Normalität:

Vor allem ist ja jetzt von der Notwendigkeit einer breitangelegten Verbeamtungswelle die Rede. Vom weiteren Ausbau der Ganztagsschulen, die ich übrigens sehr befürworte, war stets die Rede. Besonders weil man in den letzten 5 Jahren Millionen von jungen Menschen ins Land bekommen hatte, die man gründlich ausbilden muss, damit sie einmal zu steuerzahlenden Fachkräften werden. Hatten linke Politiker lange Ganztagsschulen aus sozialen Gründen, um Benachteiligungen aufzubrechen, gefordert, ist zurzeit keine Rede davon. Im Grunde müssen liberale Kräfte die Schulöffnung gegen oft sehr gut organisierte Verbände fordern, die das ganze Jahr 2020 und damit zwei Schuljahre nonchalant abgeschrieben hatten, bevor es überhaupt Sommer ist. Das alles geht massiv zulasten der unterprivilegierten Kinder.

Folgen

Die soziale Spreizung wird zunehmen, das ist klar. Es liegt daran, dass bildungsbeflissene Eltern ihren Kindern privat Kenntnisse vermitteln können. Dass dort Musikinstrumente und große Mengen Bücher in diesen Haushalten vorhanden sind, kommt hinzu. All das fehlt jedoch in den abgehängten, oft kinderreichen Haushalten meist. Deshalb gibt es ja die Ganztagsschulen, um hier zu fördern. Hier geht es darum, Defizite aufzufangen, die in einer wachsenden Zahl von Elternhäusern nicht angegangen werden.

Fünf Tage die Woche bis mittags hatten zu Normalzeiten Lehrer Zeit, das Rüstzeug an Bildung zu vermitteln. Dass diese fünf Tage bis mittags nicht ausreichen und deshalb bis in den späten Nachmittag Unterricht an Ganztagsschulen stattfand, zeigt, wie nötig eigentlich gute Lehrer wären. Durch diese Ganztagsschulen wurden viele Beamtenstellen geschaffen. Aber kaum waren die Lehrkräfte verbeamtet, reicht oft die Motivation nicht mehr aus, auch nur einen Unterricht zu gewährleisten, der mehr als einmal die Woche stattfindet. „So, wie es jetzt ist, könnte es bleiben“ sagte mir ein weiterer Lehrer, vorgeblich im Scherz. Der ganze ideologische Überbau mit der Notwendigkeit von Ganztagsschulen entfällt, sobald die Lehrkräfte verbeamtet sind. Dann wird oft nur noch stur auf die Pension geschaut, die zu fördernden Kinder werden zunehmend egal.

Jetzt sind die dominanten Themen eigene Gesundheit und schülerfreie Sommerferien. Warum sollte man denn auch nur auf einen Tag der Ferien verzichten? Um benachteiligte Schüler zu unterrichten!

 

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Was haben der Fall Assange und der Ukrainekrieg gemeinsam?

Werte in einem Zeitalter des Nihilismus – Assanges Auslieferung und der Krieg in der Ukraine sind Teil desselben Problems

Wie die Deutschen ticken: Wer kann Krise?

Die aktuelle Krisensituation belastet die Deutschen. Mit unterschiedlichen Maßnahmen versucht die Politik gegenzusteuern. Doch welcher Partei trauen die Bürgerinnen und Bürger am ehesten zu, Deutschland gut aus der aktuellen Krisensituation herauszuführen?

Der „perfekte Sturm“ rollt auf uns zu

Noch niemals seit Kriegsende haben sich so viele Faktoren zu einer so schwierigen Wirtschaftssituation verwoben wie jetzt. Deutschland droht eine tiefe Rezession. Sieben Gründe sind dafür verantwortlich. Von Oliver Stock / WirtschaftsKurier

Wird die Problem-Lufthansa zur fliegenden Bahn?

Das Flug-Chaos im Reisesommer beschädigt das Image der Lufthansa. Doch die Probleme der Airline sind viel größer als gedacht. Fünf Dinge bedrohen die schiere Existenz des deutschen Vorzeigekonzerns.

Joe Biden ist besser als sein Ruf

Der amerikanische Präsident hat in den USA miserable Umfragewerte und jede Menge innenpolitische Probleme. Doch weltpolitisch macht er vieles richtig. Ausgerechnet "Sleepy Joe" hat den müden Hegemon wieder aufgeweckt. Von Wolfram Weimer

Glaube ohne Kirche

Etwa 360.000 Menschen haben 2021 die katholische Kirche verlassen - fast ein Drittel mehr als im bisherigen Rekordjahr. Ein Grund: der Missbrauchsskandal. Auch bei der evangelischen Kirche stieg die Zahl der Kirchenaustritte im Vergleich zum Vorjahr um 60.000 auf rund 280.000. Erstmals sind die Mitg

Mobile Sliding Menu