Keine Macht den Verschwörungstheoretikern | The European

5 Vorurteile, mit denen Sie aufräumen sollten

Hans-Martin Esser22.12.2020Gesellschaft & Kultur, Medien

Corona beherrscht unseren Alltag. Doch wir sollten nicht alles glauben, was uns die Sozialen Medien vorgaukeln. Setzen wir lieber auf unseren Verstand – Haben wir den Mut. Ein Aufruf von Hans-Martin Esser

Ideologie im menschlichen Geist, Quelle: Shutterstock

Wer sich ausschließlich über die sozialen Medien informiert, nicht selten in der Pose des Don Quichote, dreht schnell am Rad. Wer Corona also für ein Vehikel hält, andere verborgene Interessen durchzusetzen, liegt ebenso falsch wie derjenige, der die Masken für eine Zumutung und eine Art Schleier zur Unkenntlichmachung von Personen hält, alles ja vorgeblich einem großen Plan folgend. Das ist unrichtig.

Ferner schaue man sich doch bitte an, womit die sogenannten Crashpropheten ihr Geld verdienen. Es sind nicht selten Mitarbeiter bei Banken, die sich am Handel mit Gold verdingen. Wer also ständig Krise predigt, will womöglich nicht zuletzt daraus ein Geschäftsmodell ableiten, ganz dezent immer garniert mit dem Hinweis, man möge doch bitte Gold als sicheren Hafen wählen.

Wer meint, der Klimawandel sei vollkommen unbedenklich und in keinster Weise menschengemacht, der hinterfrage sich auch, ob es nicht die eigene Bequemlichkeit ist, die zu diesem Denken führt. Natürlich übertreiben Schwarzseher wie Richard David Precht und Greta Thunberg. Auch dort spielt Geltungsdrang eine Rolle, aber ganz unproblematisch ist ein klimatischer Wandel nicht.

Mäßigen sollten sich aber auch diejenigen, die andere Meinungen stets verteufeln und unliebsame Kritiker abtun als Spinner. Neben dem ausschließlichen Konsum sozialer Medien ist der ebenso einseitige von öffentlich-rechtlichen auch problematisch.

Misstrauen Sie Politikern, die jede Diskussion auf die Flüchtlingskrise 2015 zurückführen und in jedem Zugewanderten einen schlechten Kerl sehen wollen. Mit offenen Augen lassen sich positive Effekte der Integration nicht leugnen. Aber auch denen ist zu misstrauen, die Einwanderung kritiklos bejubeln.

Insgesamt sollte jeder in sich gehen und überlegen, ob das, was er gestern noch behauptete, wirklich so ist.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Bürger sehen keine Zukunft für die Ampel

Die Ampel-Koalition in Berlin steckt in einer tiefen Krise. Die Umfragewerte insbesondere für den Kanzler und die SPD brechen regelrecht ein. Nun wünschen sich nurmehr 29 Prozent der Deutschen , dass die Ampel-Koalition überhaupt noch bis zum Ende der Legislaturperiode halten sollte. Von Hermann

Das Maggie Thatcher-Double hat gewonnen  

Die bisherige Außenministerin Liz Truss tritt die Nachfolge von Großbritanniens scheidendem Premierminister Boris Johnson an. Truss setzte sich bei der Wahl unter den 200.000 Parteimitgliedern gegen ihren Rivalen, den Ex-Finanzminister Rishi Sunak, knapper als gedacht durch. Truss weckt an der Par

Allah und die Linke

Ob nach der Ermordung von Samuel Paty oder dem Attentat auf Salman Rushdie: aus Furcht, Rechten Zündstoff zu liefern, schweigt die parteipolitische und außerparlamentarische Linke zum Thema Islam. Der „Islamophobie“-Vorwurf soll Kritiker mundtot machen. Es ist an der Zeit, die Zurückhaltung

Energie-Krisen-Management: Finanzielle Hilfs-Pakete oder nachhaltige Verbrauchs-Reduktion?

Die Bundesregierung hat sich die aktuelle Versorgungs-Krise im Zusammenhang des Ukraine-Krieges sicher nicht gewünscht. Täglich sind sehr folgenreiche Entscheidungen zu treffen. Aber trifft sie dabei auch mutig jene Entscheidungen, um dem Energie-Mangel wirksam durch eine Verbrauchs-Reduktion zu b

Der „Donut-Effekt“ macht Innenstädte leer

Das Ifo-Institut diagnostiziert überraschende Veränderungen im Alltagsleben deutscher Städte nach der Pandemie. Von Ifo-Institut

Selenskyj stellt Fünf-Punkte-Formel für Frieden vor

Die Rede des ukrainischen Präsidenten auf der diesjährigen Generaldebatte der UN-Vollversammlung sorgt für Weltschlagzeilen. Selenskyj schildert neue Gräueltaten mit Massenkastrationen und fordert von der Welt eine harte Bestrafung Russlands. Er stellt zugleich Bedingungen für Friedensverhandlu

Mobile Sliding Menu