Die Religion des 21.Jahrhunderts

von Hans-Martin Esser28.01.2019Gesellschaft & Kultur, Medien

Vor ziemlich genau 600 Jahren gab es Johanna von Orléans. Jede Religion benötigt ihre kindlichen Helden. Dass der Umweltschutz sich selbst als Religion sieht, erkennt man an Greta Thunberg, befindet Hans Martin Esser.

Malala war gestern

Stand Malala Yousafzai noch für existentielle Anliegen in der sogenannten dritten Welt, verkörpert Greta Thunberg die satte Selbstüberhöhung in der Endmoräne westlicher Gefühligkeit. Die eine gefährdet sich mit dem Schulgang, die andere provoziert mit Schwänzen. Diese verkörpert den Aufstiegswillen, jene eine diffuse Angst.

Kinder sind als Werbeträger unschlagbar – und unschlagbar manipulativ. Traut sich mal jemand zu sagen, dass man mit dieser selbstverliebt-penetranten Art der guten Sache mehr schadet als nützt? Umwelt- und Naturschutz sind aufgrund des Klimawandels wichtig, aber bitte so nicht.
Ich hoffe, dass dieses Medienphänomen so schnell vorübergeht wie Tamagotchis. Dass Umweltschutz die Religion des Westens im 21.Jahrhundert ist, sieht man an dieser Form des peinlich-nervenden Fanatismus. Wenn selbst SPIEGEL-Leserbriefschreiber derlei albern und unsympathisch finden, ist wohl klar – so bitte nicht.

So fällt in der Berichterstattung auf, dass sich die Überschriften substanziell von den Kommentaren unterscheiden.

Gefühlige Panikmache

Mit Argumenten halten sich Umweltaktivisten der Gegenwart nicht auf. Sie machen in erster Linie Angst und sind damit möglicherweise methodisch den Rechtspopulisten näher, als sie es denken, wenn sie es denn wirklich unbewusst machten.

In welchem Kontext erwartet man Sätze, die zur kollektiven Angst aufrufen, weil man selbst in Panik ist: beim Fachmann für Psychologie oder unter Beifall während des Weltwirtschaftsforums? Wem ließe man so eine – abgelesene – Philippika durchgehen, unkritisch und unhinterfragt?

Greta Thunberg, so sagt sie selbst, rede ungern mit anderen Menschen. Warum reden, wenn man predigen kann? Statt Argumente zu wechseln, wird ex Cathedra diktiert. Wer nicht diskutieren will und mit Angst kommt, hat offensichtlich keine guten Argumente auf seiner Seite. Man stelle sich vor, ein Priester, ein katholischer noch dazu, käme mit einer solchen Rede: „Habt Angst. Ende der Debatte.“ Dies ist ja wohl kaum eine frohe Botschaft. Das Ganze klingt aber weniger nach Kirche anno 2019, sondern eher nach einer rechten Demo.

Das Perfide: niemand sagt, wenn es sich bei der Inszenierung um eine Schmierenkomödie handelt – Greta Thunberg ist ja noch ein Kind.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode

Die schwarze Null und die Schuldenbremse sind einer der Götzen neoliberaler Politik. Seit einem Jahrzehnt weisen wir auf die verheerende Wirkung dieser Politik hin: unsere Schulen und Straßen sind in schlechtem Zustand, Schwimmbäder und Bibliotheken schließen, Brücken und Bahnhöfe verfallen. D

Auf welchem Stern lebt Peter Altmaier?

Ich frage mich wirklich, auf welchem Stern unser Wirtschaftsminister lebt, um einen solchen Unfug abzusondern. Aber es ist die typische Haltung von Regierenden im Raumschiff Berlin, fernab von der Lebenswirklichkeit, nichts mit den Menschen vor Ort im Sinn, überheblich und unverbesserlich.

Mobile Sliding Menu