Bildung schenken – ein Plädoyer

Hans-Martin Esser19.12.2018Gesellschaft & Kultur, Medien

Dieser Artikel wird recht kurz. Was schenkt man in einem Land, das so im Überfluss schwimmt, dass dieser bisweilen als Restmüll in den Weltmeeren landet? Eine geschmacklose Krawatte wie jedes Jahr, die 983. CD oder die 335. CD?

Ich persönlich kann empfehlen, das Geld für einen Zweck zu spenden. 2006 bis 2017 hatte ich bei einer Hilfsorganisation – es war World Vision – ohne dass ich für diese Werbung machen will, drei Patenschaften übernommen. Es gibt auch andere Organisationen, die Ähnliches anbieten. Mit jeweils 30 Euro pro Monat hatte ich zwar den Mindestbeitrag gezahlt, allerdings mal drei, da es ja drei Kinder waren.

Ein Mädchen in Kambodscha, eines in Malawi sowie ein Junge in Bolivien bekamen das Geld, damit sie zur Schule gehen konnten. Als sehr sinnvoll habe ich es empfunden. Kürzlich übernahm ich drei weitere Patenschaften für Kinder in Afrika.

Bei allen Diskussionen über Sinn und Unsinn von Hilfsgeldern und Diskussionen über die Migrationsbewegungen in Afrika sowie den dortigen Kinderreichtum darf man nicht vergessen, dass wir in Europa von Voraussetzungen leben, für die wir selbst nicht gesorgt hatten.

Andersherum kann ein Kind in Afrika nichts dafür, dass es das fünfte oder sechste von Eltern ist, die wiederum selbst die Schule nicht besucht hatten. Dieser Nachteil wird nachhallen – vielleicht ein
Leben lang. Den Kreislauf kann man nur durchbrechen, wenn man dafür sorgt, dass Kinder rechtzeitig zur Schule kommen.

Mein Patenkind in Kambodscha schrieb mir – wie die anderen – regelmäßig. Sie will Englischlehrerin werden. Für mich war es stets eine Freude. Ziehen Sie eine Patenschaft in Erwägung, nicht nur weil Weihnachten ansteht.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu