Bildung schenken – ein Plädoyer

von Hans-Martin Esser19.12.2018Gesellschaft & Kultur, Medien

Dieser Artikel wird recht kurz. Was schenkt man in einem Land, das so im Überfluss schwimmt, dass dieser bisweilen als Restmüll in den Weltmeeren landet? Eine geschmacklose Krawatte wie jedes Jahr, die 983. CD oder die 335. CD?

Ich persönlich kann empfehlen, das Geld für einen Zweck zu spenden. 2006 bis 2017 hatte ich bei einer Hilfsorganisation – es war World Vision – ohne dass ich für diese Werbung machen will, drei Patenschaften übernommen. Es gibt auch andere Organisationen, die Ähnliches anbieten. Mit jeweils 30 Euro pro Monat hatte ich zwar den Mindestbeitrag gezahlt, allerdings mal drei, da es ja drei Kinder waren.

Ein Mädchen in Kambodscha, eines in Malawi sowie ein Junge in Bolivien bekamen das Geld, damit sie zur Schule gehen konnten. Als sehr sinnvoll habe ich es empfunden. Kürzlich übernahm ich drei weitere Patenschaften für Kinder in Afrika.

Bei allen Diskussionen über Sinn und Unsinn von Hilfsgeldern und Diskussionen über die Migrationsbewegungen in Afrika sowie den dortigen Kinderreichtum darf man nicht vergessen, dass wir in Europa von Voraussetzungen leben, für die wir selbst nicht gesorgt hatten.

Andersherum kann ein Kind in Afrika nichts dafür, dass es das fünfte oder sechste von Eltern ist, die wiederum selbst die Schule nicht besucht hatten. Dieser Nachteil wird nachhallen – vielleicht ein
Leben lang. Den Kreislauf kann man nur durchbrechen, wenn man dafür sorgt, dass Kinder rechtzeitig zur Schule kommen.

Mein Patenkind in Kambodscha schrieb mir – wie die anderen – regelmäßig. Sie will Englischlehrerin werden. Für mich war es stets eine Freude. Ziehen Sie eine Patenschaft in Erwägung, nicht nur weil Weihnachten ansteht.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Mobile Sliding Menu