Bildung schenken – ein Plädoyer

von Hans-Martin Esser19.12.2018Gesellschaft & Kultur, Medien

Dieser Artikel wird recht kurz. Was schenkt man in einem Land, das so im Überfluss schwimmt, dass dieser bisweilen als Restmüll in den Weltmeeren landet? Eine geschmacklose Krawatte wie jedes Jahr, die 983. CD oder die 335. CD?

Ich persönlich kann empfehlen, das Geld für einen Zweck zu spenden. 2006 bis 2017 hatte ich bei einer Hilfsorganisation – es war World Vision – ohne dass ich für diese Werbung machen will, drei Patenschaften übernommen. Es gibt auch andere Organisationen, die Ähnliches anbieten. Mit jeweils 30 Euro pro Monat hatte ich zwar den Mindestbeitrag gezahlt, allerdings mal drei, da es ja drei Kinder waren.

Ein Mädchen in Kambodscha, eines in Malawi sowie ein Junge in Bolivien bekamen das Geld, damit sie zur Schule gehen konnten. Als sehr sinnvoll habe ich es empfunden. Kürzlich übernahm ich drei weitere Patenschaften für Kinder in Afrika.

Bei allen Diskussionen über Sinn und Unsinn von Hilfsgeldern und Diskussionen über die Migrationsbewegungen in Afrika sowie den dortigen Kinderreichtum darf man nicht vergessen, dass wir in Europa von Voraussetzungen leben, für die wir selbst nicht gesorgt hatten.

Andersherum kann ein Kind in Afrika nichts dafür, dass es das fünfte oder sechste von Eltern ist, die wiederum selbst die Schule nicht besucht hatten. Dieser Nachteil wird nachhallen – vielleicht ein
Leben lang. Den Kreislauf kann man nur durchbrechen, wenn man dafür sorgt, dass Kinder rechtzeitig zur Schule kommen.

Mein Patenkind in Kambodscha schrieb mir – wie die anderen – regelmäßig. Sie will Englischlehrerin werden. Für mich war es stets eine Freude. Ziehen Sie eine Patenschaft in Erwägung, nicht nur weil Weihnachten ansteht.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wie weiter mit der AfD?

Sachsens Demokratie ist gerettet – und zwar schon vor der heißen Phase des Wahlkampfs. Aufrichtig sei dem Landeswahlausschuss gedankt. Der nämlich entschied heute: Es gab keinen zusammenhängenden AfD-Parteitag zur Listenaufstellung, sondern gleich deren zwei, und zwar mit unterschiedlichen Vera

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu