"Populistisch", "rechts" und "rechtspopulistisch"

Hans-Martin Esser27.12.2017Gesellschaft & Kultur, Medien

Als Unwort des Jahres möchte ich Ihnen “populistisch” vorschlagen.

Diesen Vorschlag reichte ich der Jury als Unwort des Jahres ein.

Sehr geehrte Damen und Herren,

als Unwort des Jahres möchte ich Ihnen “populistisch” vorschlagen. In den Debatten der vergangenen Jahre ist es zur Mode geworden, den politischen Gegner besonders dann, wenn er denn erfolgreich ist, so zu etikettieren und zu diffamieren. Als alternative Vorschläge reiche ich “rechts” und “rechtspopulistisch” ein.

Bei all diesen Begriffen wird durch Ausgrenzung per Verdächtigung versucht, den politischen Gegner herabzusetzen, indem man ihn einer – häufig unberechtigten – Faschismus-Sympathie bezichtigt und somit wirklichen Faschismus durch inflationären Gebrauch verharmlost und verniedlicht.

Es ist dies das Stilmittel eines politischen Prangers wie zur Zeit der McCarthy-Ära, nämlich das der Diffamierung Andersdenkender durch Ausweitung von Dunstkreisen, um einen unbequemen Geist ohne Argumente mundtot zu machen.

Nicht Argumentation, sondern Schweigen aus Angst vor Bezichtigung wird somit zum Maßstab politischer Debatten. Der Ängstliche wird belohnt, der im demokratischen Sinne Streitbare diffamiert. Dies setzt bewusst auf einen Mechanismus, der dem Untertanendenken durch primitivste Stimuli Vorschub leistet und insofern selbst im Kern faschistisch ist, ohne es zu bemerken.

Konformitätsbelohnung und Bestrafung von Abweichlern sind Merkmale von “gelenkten” Demokratien und mögen in der Erziehung von deutschen Schäferhunden Berechtigung haben, aber nicht in westlichen Debatten des Jahres 2017.

Zu beobachten ist, dass die Begriffe “populistisch”, “rechtspopulistisch” und “rechts” auch auf Mehrheitsentscheide ganzer Länder wie die Wahl des österreichischen Bundeskanzlers und die Entscheidung Großbritanniens zum Austritt aus der EU Anwendung finden und mithin demokratische Mehrheiten diskreditieren oder gar ihre Zurechenbarkeit in Zweifel ziehen sollen. Kommt es zu solchen Entwicklungen, dass die andersdenkende Mehrheit als pathologisch eingestuft wird, sollte man sich Gedanken über die eigene Demokratiefähigkeit machen.

Ich hoffe, dass mein Einwurf diskutiert wird und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen

Hans Martin Esser

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Sebastian Kurz war Merkel schon immer einen Schritt voraus

Sebastian Kurz hat es Europa mal wieder gezeigt. Er fährt in die andere Richtung als seine Kollegen. Wo andere im Shutdown verharren, denkt er über Lockerungen nach. Kurz ist nach der Flüchtlingskrise 2015 wieder zum Macher und Taktgeber Europas geworden. Er setzt neue Akzente und gibt den Bürge

„Coronabonds führen zu einer Verschuldungslawine, die nichts als Hass und Streit übrig lassen wird“

Der Top-Ökonom und ehemalige Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn über platzende Geldpolitik-Blasen und mögliche Schuldenschnitte, warum der Euro nicht zu jedem Preis überleben muss und es anstatt Coronabonds aufzulegen sinnvoller wäre Italiens Krankenhäusern Geldgeschenke zu machen.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Merkels 4 Coronakrisenmanager

Krisenmanager sind in Coronazeiten gefragt. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gleich vier davon. Drei von ihnen sind potentielle Kanzlerkandidaten, Markus Söder, Jens Spahn und Armin Laschet.

Umweltpolitik degenerierte zum „Ökomoralismus

Der langjährige „Welt“-Journalist Ansgar Graw, inzwischen Herausgeber von "The European", stellt in seinem aktuellen Buch die These auf, dass wir zurzeit eine „grüne Hegemonie“ erleben. Dies mag unter anderem an der „medialen Dauerpräsenz grüner Kernanliegen“ liegen. Für die Zeit vo

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.

Mobile Sliding Menu