"Populistisch", "rechts" und "rechtspopulistisch"

Hans-Martin Esser27.12.2017Gesellschaft & Kultur, Medien

Als Unwort des Jahres möchte ich Ihnen “populistisch” vorschlagen.

Diesen Vorschlag reichte ich der Jury als Unwort des Jahres ein.

Sehr geehrte Damen und Herren,

als Unwort des Jahres möchte ich Ihnen “populistisch” vorschlagen. In den Debatten der vergangenen Jahre ist es zur Mode geworden, den politischen Gegner besonders dann, wenn er denn erfolgreich ist, so zu etikettieren und zu diffamieren. Als alternative Vorschläge reiche ich “rechts” und “rechtspopulistisch” ein.

Bei all diesen Begriffen wird durch Ausgrenzung per Verdächtigung versucht, den politischen Gegner herabzusetzen, indem man ihn einer – häufig unberechtigten – Faschismus-Sympathie bezichtigt und somit wirklichen Faschismus durch inflationären Gebrauch verharmlost und verniedlicht.

Es ist dies das Stilmittel eines politischen Prangers wie zur Zeit der McCarthy-Ära, nämlich das der Diffamierung Andersdenkender durch Ausweitung von Dunstkreisen, um einen unbequemen Geist ohne Argumente mundtot zu machen.

Nicht Argumentation, sondern Schweigen aus Angst vor Bezichtigung wird somit zum Maßstab politischer Debatten. Der Ängstliche wird belohnt, der im demokratischen Sinne Streitbare diffamiert. Dies setzt bewusst auf einen Mechanismus, der dem Untertanendenken durch primitivste Stimuli Vorschub leistet und insofern selbst im Kern faschistisch ist, ohne es zu bemerken.

Konformitätsbelohnung und Bestrafung von Abweichlern sind Merkmale von “gelenkten” Demokratien und mögen in der Erziehung von deutschen Schäferhunden Berechtigung haben, aber nicht in westlichen Debatten des Jahres 2017.

Zu beobachten ist, dass die Begriffe “populistisch”, “rechtspopulistisch” und “rechts” auch auf Mehrheitsentscheide ganzer Länder wie die Wahl des österreichischen Bundeskanzlers und die Entscheidung Großbritanniens zum Austritt aus der EU Anwendung finden und mithin demokratische Mehrheiten diskreditieren oder gar ihre Zurechenbarkeit in Zweifel ziehen sollen. Kommt es zu solchen Entwicklungen, dass die andersdenkende Mehrheit als pathologisch eingestuft wird, sollte man sich Gedanken über die eigene Demokratiefähigkeit machen.

Ich hoffe, dass mein Einwurf diskutiert wird und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen

Hans Martin Esser

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu