"Populistisch", "rechts" und "rechtspopulistisch"

von Hans-Martin Esser27.12.2017Gesellschaft & Kultur, Medien

Als Unwort des Jahres möchte ich Ihnen “populistisch” vorschlagen.

Diesen Vorschlag reichte ich der Jury als Unwort des Jahres ein.

Sehr geehrte Damen und Herren,

als Unwort des Jahres möchte ich Ihnen “populistisch” vorschlagen. In den Debatten der vergangenen Jahre ist es zur Mode geworden, den politischen Gegner besonders dann, wenn er denn erfolgreich ist, so zu etikettieren und zu diffamieren. Als alternative Vorschläge reiche ich “rechts” und “rechtspopulistisch” ein.

Bei all diesen Begriffen wird durch Ausgrenzung per Verdächtigung versucht, den politischen Gegner herabzusetzen, indem man ihn einer – häufig unberechtigten – Faschismus-Sympathie bezichtigt und somit wirklichen Faschismus durch inflationären Gebrauch verharmlost und verniedlicht.

Es ist dies das Stilmittel eines politischen Prangers wie zur Zeit der McCarthy-Ära, nämlich das der Diffamierung Andersdenkender durch Ausweitung von Dunstkreisen, um einen unbequemen Geist ohne Argumente mundtot zu machen.

Nicht Argumentation, sondern Schweigen aus Angst vor Bezichtigung wird somit zum Maßstab politischer Debatten. Der Ängstliche wird belohnt, der im demokratischen Sinne Streitbare diffamiert. Dies setzt bewusst auf einen Mechanismus, der dem Untertanendenken durch primitivste Stimuli Vorschub leistet und insofern selbst im Kern faschistisch ist, ohne es zu bemerken.

Konformitätsbelohnung und Bestrafung von Abweichlern sind Merkmale von “gelenkten” Demokratien und mögen in der Erziehung von deutschen Schäferhunden Berechtigung haben, aber nicht in westlichen Debatten des Jahres 2017.

Zu beobachten ist, dass die Begriffe “populistisch”, “rechtspopulistisch” und “rechts” auch auf Mehrheitsentscheide ganzer Länder wie die Wahl des österreichischen Bundeskanzlers und die Entscheidung Großbritanniens zum Austritt aus der EU Anwendung finden und mithin demokratische Mehrheiten diskreditieren oder gar ihre Zurechenbarkeit in Zweifel ziehen sollen. Kommt es zu solchen Entwicklungen, dass die andersdenkende Mehrheit als pathologisch eingestuft wird, sollte man sich Gedanken über die eigene Demokratiefähigkeit machen.

Ich hoffe, dass mein Einwurf diskutiert wird und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen

Hans Martin Esser

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode

Die schwarze Null und die Schuldenbremse sind einer der Götzen neoliberaler Politik. Seit einem Jahrzehnt weisen wir auf die verheerende Wirkung dieser Politik hin: unsere Schulen und Straßen sind in schlechtem Zustand, Schwimmbäder und Bibliotheken schließen, Brücken und Bahnhöfe verfallen. D

Mobile Sliding Menu