Das explizite Zeitalter – Pornographie und Statistik

von Hans-Martin Esser17.11.2017Gesellschaft & Kultur, Medien

Jeder, der gern filmt und Sex hat, kann dies kombinieren und in der Subkultur der Pornographie zum Starlet werden. Pornographie ist die Essenz der Jahre – hier kreuzen sich der do-it-yourself Gedanke und das Explizite. Es geht nicht um Lieben, sondern ums Ficken. Der kleinste gemeinsame Nenner.

Es geht voran

Nun gehen wir allesamt auf die 20er Jahre zu. Ob es die roaring twenties werden, wird man sehen. Wir alle wissen durch die medialen Dauerrückblicke, was markant an der jeweiligen Dekade war – seien es die 80er, 90er oder 00er Jahre. Man rechnet weniger in Jahren als in Jahrzehnten, erst dort ergibt sich ein signifikantes Muster.

Was ist der gemeinsame Nenner?

Die 10er Jahre waren ein explizites Do-it-yourself Jahrzehnt. Das Time Magazine kürte 2006 mit einem verspiegelten Titelbild jedermann als Person des Jahres. „Du machst es selbst“ war damals schon die Botschaft, in weiser Voraussicht, was Vernetzung wirklich bedeutet. Jahre später war für die Kanzlerin Internet noch Neuland. Jeder, der einen Führerschein hat oder im Baumarkt einkauft, kann diese simplen Fähigkeiten für Amokläufe nutzen.

Do-it-yourself

Jeder, der gern filmt und Sex hat, kann dies kombinieren und in der Subkultur der Pornographie zum Starlet werden. Pornographie ist die Essenz der Jahre – hier kreuzen sich der do-it-yourself Gedanke und das Explizite. Es geht nicht um Lieben, sondern ums Ficken. Der kleinste gemeinsame Nenner.

Nacktheit

Nacktheit und Einfachheit als Ausdruck radikal-demokratischer Teilhabe. Die gemütliche Publizistik ist auf links gedreht worden. Etablierte Zeitschriften schrumpfen. Amateure an Laptops, die nach Feierabend eigene Blogs und Debattenforen bespaßen, haben an Macht gewonnen. Einige haben die Seite gewechselt oder sich neu erfunden. Fasst man alles zusammen, dürfte Akif Pirincci typisch für dieses Jahrzehnt sein. Die explizite Wucht seiner Verbalpornographie spaltet die Geister in solche, die ihn verachten und andere, die ihn lieben. Konfliktlinien brechen konsequent auf. Man mag davon halten, was man will, es passiert und gibt den 10er Jahren eine eigene Struktur, die nicht jedem gefallen mag.

Das statistische Zeitalter

Die explizite, pornographisch nackte Wissenschaft ist die Statistik. Spritzt man sein täglich Sperma zeitgemäß beim Anblick der Internetpornographie ab, verrät einem eine App danach, wie viele Handbewegungen man dabei vollzog, wie lange es dauerte beziehungsweise wie es um den eigenen Blutdruck danach bestellt ist. Algorithmen spüren auf, welcher Partner passt, und Statistiker äußern sich im Radio zu einem Werbespruch eines Portals, wonach sich alle 11 Minuten Paare hier verlieben.

Die Bewertung der Bewertung – mehr Statistik geht kaum…

Messen und bewerten – der homo oeconomicus lebt. Keine Diagnose ohne Gegen-Check im Netz. Kein Arztbesuch bei einem unterdurchschnittlich bewerteten Medicus, kein Autokauf eines schlecht beleumundeten Wagens bei einem Händler mit zu wenigen Likes. Die Bedingungen der Möglichkeiten werden vorsortiert.

So wie Pinocchio zum richtigen Jungen wurde, ist Statistik zum Lebewesen geworden. Man mag dies mögen oder nicht – so ist es nun einmal.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode

Die schwarze Null und die Schuldenbremse sind einer der Götzen neoliberaler Politik. Seit einem Jahrzehnt weisen wir auf die verheerende Wirkung dieser Politik hin: unsere Schulen und Straßen sind in schlechtem Zustand, Schwimmbäder und Bibliotheken schließen, Brücken und Bahnhöfe verfallen. D

Mobile Sliding Menu