Ich liebe meine linken Freunde

Hans-Martin Esser30.10.2017Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

Besonders ehemalige Linke, die seit der Flüchtlingskrise kritisch geworden sind, gehen teilweise damit hausieren, wie viele Freundschaften auseinandergingen. Ich kann das nicht nachvollziehen. Obwohl ich mich fortwährend über Naivität in ökonomischen Dingen, Gesinnungsethik und Blauäugigkeit in meinen Kolumnen auslasse, trübt das keineswegs das Verhältnis zu meinen linken Freunden.

Es gibt eine ganze Reihe von Publizisten, die damit kokettieren, dass langjährige Freundschaften in letzter Zeit zerbrochen sind. Angeführt wird immer wieder die Verhärtung des Lagerdenkens seit ein paar Jahren.

Besonders ehemalige Linke, die seit der Flüchtlingskrise kritisch geworden sind, gehen teilweise damit hausieren, wie viele Freundschaften auseinandergingen. Ich kann das nicht nachvollziehen. Zwei Drittel bis drei Viertel meiner Freunde wählen linke Parteien, meistens grün. Obwohl ich mich fortwährend über Naivität in ökonomischen Dingen, Gesinnungsethik und Blauäugigkeit in meinen Kolumnen auslasse, trübt das keineswegs das Verhältnis zu meinen linken Freunden. Sie lachen sich trotzdem über meine Analysen scheckig bei einem gemeinsamen Glas Wein.

Angenehme Zeitgenossen

Persönlich sind Linke angenehme Typen, solange sie nicht unter akuter Besserwisseritis leiden und sich somit für mich als Freunde von vornherein disqualifizieren. Es ist ein Ammenmärchen, dass Freundschaft durch politisch abweichende Meinungen zerbrechen muss.

Vor einem halben Jahr unterhielt ich mich zwei Stunden mit dem Historiker Andreas Rödder. Einen Tag zuvor hatte ihn Rainer Hank für die FAS mit Ulrike Guerot interviewt. Rödder sagte, so sehr er Guerot von ihrem Standpunkt ablehne, so sehr schätze er sie dennoch. Eine gesunde Einstellung.

Anfang des Monats hatte ich eine Podiumsdiskussion mit Claus Leggewie. Auch er ist ein durchaus angenehmer Zeitgenosse, obwohl ich ihm in fast keinem Punkt zustimmen kann, was seine Vision von Europa angeht. So ist das.

Man kann nach einer solchen Veranstaltung durchaus noch ein angenehmes Gespräch mit Abendessen führen.

Suspekt

Suspekt sind mir zutiefst solche Menschen, die nur aus einem politischen Lager Meinungen hören wollen und ihren Bekannten- und Freundeskreis einengen. Ich schließe mich dem Kolumnenkollegen Zitelmann in seinem offenen Brief an Leserbriefschreiber an.

Es ist dauerhaft ungesund, hinter allem eine große Verschwörung zu sehen. Daneben natürlich auch absurd. Von mir aus soll ich Applaus von der falschen Seite bekommen, dennoch bin ich nicht bereit, vorhersehbare Kolumnen zu liefern, die als Erbauungsmaterial für ein politisches Lager taugen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu