Ich liebe meine linken Freunde

von Hans-Martin Esser30.10.2017Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

Besonders ehemalige Linke, die seit der Flüchtlingskrise kritisch geworden sind, gehen teilweise damit hausieren, wie viele Freundschaften auseinandergingen. Ich kann das nicht nachvollziehen. Obwohl ich mich fortwährend über Naivität in ökonomischen Dingen, Gesinnungsethik und Blauäugigkeit in meinen Kolumnen auslasse, trübt das keineswegs das Verhältnis zu meinen linken Freunden.

Es gibt eine ganze Reihe von Publizisten, die damit kokettieren, dass langjährige Freundschaften in letzter Zeit zerbrochen sind. Angeführt wird immer wieder die Verhärtung des Lagerdenkens seit ein paar Jahren.

Besonders ehemalige Linke, die seit der Flüchtlingskrise kritisch geworden sind, gehen teilweise damit hausieren, wie viele Freundschaften auseinandergingen. Ich kann das nicht nachvollziehen. Zwei Drittel bis drei Viertel meiner Freunde wählen linke Parteien, meistens grün. Obwohl ich mich fortwährend über Naivität in ökonomischen Dingen, Gesinnungsethik und Blauäugigkeit in meinen Kolumnen auslasse, trübt das keineswegs das Verhältnis zu meinen linken Freunden. Sie lachen sich trotzdem über meine Analysen scheckig bei einem gemeinsamen Glas Wein.

Angenehme Zeitgenossen

Persönlich sind Linke angenehme Typen, solange sie nicht unter akuter Besserwisseritis leiden und sich somit für mich als Freunde von vornherein disqualifizieren. Es ist ein Ammenmärchen, dass Freundschaft durch politisch abweichende Meinungen zerbrechen muss.

Vor einem halben Jahr unterhielt ich mich zwei Stunden mit dem Historiker Andreas Rödder. Einen Tag zuvor hatte ihn Rainer Hank für die FAS mit Ulrike Guerot interviewt. Rödder sagte, so sehr er Guerot von ihrem Standpunkt ablehne, so sehr schätze er sie dennoch. Eine gesunde Einstellung.

Anfang des Monats hatte ich eine Podiumsdiskussion mit Claus Leggewie. Auch er ist ein durchaus angenehmer Zeitgenosse, obwohl ich ihm in fast keinem Punkt zustimmen kann, was seine Vision von Europa angeht. So ist das.

Man kann nach einer solchen Veranstaltung durchaus noch ein angenehmes Gespräch mit Abendessen führen.

Suspekt

Suspekt sind mir zutiefst solche Menschen, die nur aus einem politischen Lager Meinungen hören wollen und ihren Bekannten- und Freundeskreis einengen. Ich schließe mich dem Kolumnenkollegen Zitelmann in seinem offenen Brief an Leserbriefschreiber an.

Es ist dauerhaft ungesund, hinter allem eine große Verschwörung zu sehen. Daneben natürlich auch absurd. Von mir aus soll ich Applaus von der falschen Seite bekommen, dennoch bin ich nicht bereit, vorhersehbare Kolumnen zu liefern, die als Erbauungsmaterial für ein politisches Lager taugen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Greta Thunberg ist eine grüne Koboldexpertin

Tag für Tag verkünden uns Marionetta & Co. mit ernster Miene, dass das Ende der Welt bevorsteht, wenn nicht endlich, endlich, endlich die Forderungen einer schwedischen Schulschwänzerin und einer grünen Koboldexpertin eins zu eins in die Tat umgesetzt werden - sprich: Wenn unser aller Leben nich

Mobile Sliding Menu