Ehe für alle? Also Doppelehe für Bisexuelle?

von Hans-Martin Esser14.08.2017Gesellschaft & Kultur, Medien

Homosexualität war in den 1950er Jahren nicht nur verpönt, sondern auch strafbar. Mit der Ehe für alle hat die Gleichberechtigung der sexuellen Orientierungen ihr scheinbares Ende erreicht. Ist das so? Was ist mit Bi-Sexuellen? Da sich Homo- wie Heterosexuelle ihre Orientierung genauso wenig ausgesucht hatten, muss gleiches Recht auch für Bisexuelle gelten, fragt Hans-Martin Esser.

Normalität ist die große Klammer

Was uns als Recht und Gesetz im Jahr 2017 logisch erscheint, ist ein Produkt eines Normalitätsprozesses. Was juristisch geändert wird, ist einem langen Diskurs- und Politikprozess entsprungen. Homosexualität war in den 1950er Jahren nicht nur verpönt, sondern auch strafbar. Mit der Ehe für alle hat die Gleichberechtigung der sexuellen Orientierungen ihr scheinbares Ende erreicht.

Konsequent wäre eine Doppelehe

Ist das so? Was ist mit Bi-Sexuellen? Da sich Homo- wie Heterosexuelle ihre Orientierung genauso wenig ausgesucht hatten, muss gleiches Recht auch für Bisexuelle gelten. Ist ein beidseitig Orientierter bisher mit einer Frau verheiratet, aus welchem Grund will man ihm eine zweite vollwertige Ehe mit einem Mann verwehren? Biologische Reproduktion steht 2017 hintan. Man kann sich darüber aufregen, dies aber auch sein lassen. Die Ehe für alle gilt. Aber warum werden nach wie vor Bisexuelle diskriminiert? Dies ist nicht polemisch gemeint, sondern grundsätzlich. Konsequent ist konsequent.

Bisher konnte ein Bisexueller lediglich einen andersgeschlechtlichen Partner ehelichen. Nun sollte man ihm nicht das Recht verwehren, seine zweite Liebe heiraten zu dürfen, wenn er so empfindet.

Interessant wäre es allerdings, wie mit dem ersten Ehepartner im Falle einer Scheidung verfahren würde. Bisher konnte er oder sie sich auf die Zugewinngemeinschaft verlassen. Das wäre dann hinfällig. Der Kuchen würde kleiner, den es zu verteilen gilt. Wie verhält es sich mit Unterhaltszahlungen, wenn Kinder da sind, aber auch die zweite Ehe in die Brüche geht und der Doppelverheiratete zweifach finanziell blutet?

Wie steht es ferner mit gleich- oder andersgeschlechtlichen Ehen, wenn man zwei Partner gleich liebt? Der Traum vieler Männer wäre es, nicht fremdgehen zu müssen, sondern einfach doppelt verheiratet zu sein. Ehe für alle impliziert nämlich, dass alle auch alle heißt. Wenn man also – egal, ob als homo-, hetero- oder bisexueller 2 gleichsam liebt, dann gäbe es keinen Grund für Drama mehr. Oder doch noch mehr Drama? Der oder die: diese Frage stellt sich nicht. Alle heißt alle bei der Parole Ehe für alle.

Die Klage wäre interessant

Es wäre spannend zu sehen, eine Klage eines Bisexuellen zu sehen, wie im Rahmen heutiger Normalität entschieden würde, wenn es jemand ernst meint und den Rechtsweg bis Karlsruhe oder Straßburg einschlägt.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Greta Thunberg ist eine grüne Koboldexpertin

Tag für Tag verkünden uns Marionetta & Co. mit ernster Miene, dass das Ende der Welt bevorsteht, wenn nicht endlich, endlich, endlich die Forderungen einer schwedischen Schulschwänzerin und einer grünen Koboldexpertin eins zu eins in die Tat umgesetzt werden - sprich: Wenn unser aller Leben nich

Mobile Sliding Menu