Ehe für alle? Also Doppelehe für Bisexuelle?

Hans-Martin Esser14.08.2017Gesellschaft & Kultur, Medien

Homosexualität war in den 1950er Jahren nicht nur verpönt, sondern auch strafbar. Mit der Ehe für alle hat die Gleichberechtigung der sexuellen Orientierungen ihr scheinbares Ende erreicht. Ist das so? Was ist mit Bi-Sexuellen? Da sich Homo- wie Heterosexuelle ihre Orientierung genauso wenig ausgesucht hatten, muss gleiches Recht auch für Bisexuelle gelten, fragt Hans-Martin Esser.

Normalität ist die große Klammer

Was uns als Recht und Gesetz im Jahr 2017 logisch erscheint, ist ein Produkt eines Normalitätsprozesses. Was juristisch geändert wird, ist einem langen Diskurs- und Politikprozess entsprungen. Homosexualität war in den 1950er Jahren nicht nur verpönt, sondern auch strafbar. Mit der Ehe für alle hat die Gleichberechtigung der sexuellen Orientierungen ihr scheinbares Ende erreicht.

Konsequent wäre eine Doppelehe

Ist das so? Was ist mit Bi-Sexuellen? Da sich Homo- wie Heterosexuelle ihre Orientierung genauso wenig ausgesucht hatten, muss gleiches Recht auch für Bisexuelle gelten. Ist ein beidseitig Orientierter bisher mit einer Frau verheiratet, aus welchem Grund will man ihm eine zweite vollwertige Ehe mit einem Mann verwehren? Biologische Reproduktion steht 2017 hintan. Man kann sich darüber aufregen, dies aber auch sein lassen. Die Ehe für alle gilt. Aber warum werden nach wie vor Bisexuelle diskriminiert? Dies ist nicht polemisch gemeint, sondern grundsätzlich. Konsequent ist konsequent.

Bisher konnte ein Bisexueller lediglich einen andersgeschlechtlichen Partner ehelichen. Nun sollte man ihm nicht das Recht verwehren, seine zweite Liebe heiraten zu dürfen, wenn er so empfindet.

Interessant wäre es allerdings, wie mit dem ersten Ehepartner im Falle einer Scheidung verfahren würde. Bisher konnte er oder sie sich auf die Zugewinngemeinschaft verlassen. Das wäre dann hinfällig. Der Kuchen würde kleiner, den es zu verteilen gilt. Wie verhält es sich mit Unterhaltszahlungen, wenn Kinder da sind, aber auch die zweite Ehe in die Brüche geht und der Doppelverheiratete zweifach finanziell blutet?

Wie steht es ferner mit gleich- oder andersgeschlechtlichen Ehen, wenn man zwei Partner gleich liebt? Der Traum vieler Männer wäre es, nicht fremdgehen zu müssen, sondern einfach doppelt verheiratet zu sein. Ehe für alle impliziert nämlich, dass alle auch alle heißt. Wenn man also – egal, ob als homo-, hetero- oder bisexueller 2 gleichsam liebt, dann gäbe es keinen Grund für Drama mehr. Oder doch noch mehr Drama? Der oder die: diese Frage stellt sich nicht. Alle heißt alle bei der Parole Ehe für alle.

Die Klage wäre interessant

Es wäre spannend zu sehen, eine Klage eines Bisexuellen zu sehen, wie im Rahmen heutiger Normalität entschieden würde, wenn es jemand ernst meint und den Rechtsweg bis Karlsruhe oder Straßburg einschlägt.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu