Man sollte jungen Mädchen alle Optionen zeigen – auch halbnackt auf einer Abrissbirne zu schwingen. Amanda Palmer

Erdogans Wähler sind SPDler und Grüne

Mit folgendem Slogan könnte man im NRW-Wahlkampf witzeln: „Sie sind konservativ und können die CSU nicht wählen, dann entscheiden Sie sich doch für die Grünen.“

Am Ostermontag um 19.00 h hörte ich die Nachrichten bei WDR 2. Dort wurde festgestellt, dass mehr als 60% der in Nordrhein-Westfalen lebenden Türken, die von ihrem Wahlrecht Gebrauch machten, für die Verfassungsreform in der Türkei gestimmt hatten.

Damit hat der türkische Präsident Erdogan hierzulande noch treuere Anhänger, als sonst in der Türkei, wo unter 60% für die Verfassungsreform stimmten.

Mich persönlich lässt es relativ kalt, ob Erdogan seinen Wunsch auf eine Verfassungsreform erreicht beziehungsweise wen in Deutschland lebende Türken mit Doppelpass wählen.

Ob die Türkei damit auf dem Weg ist, ein autoritärer Staat zu werden, überlasse ich in der Analyse anderen.

Der Clou

Was an den Nachrichten bemerkenswert war, ist die Tatsache, dass die Wähler, die als türkische Staatsbürger aus Nordrhein-Westfalen für Erdogans Pläne votierten, bei Landtags- und Bundestagswahlen hauptsächlich und gewohnheitsmäßig für Grüne und SPD stimmen. Das wurde im 19.00 h Nachrichten-Beitrag vom WDR 2 Radio explizit erwähnt.

Eigentlich ist es mir als FDP-Wähler egal, welche Wähler SPD und auch die Grünen haben, nur fällt mir auf, dass es gerade diese beiden Parteien sind, die sich regelmäßig aufs hohe moralische Ross setzen, wenn gegen politische Konkurrenz wie AfD oder CSU gewettert wird, was deren Wählerstruktur betrifft.

Als Grund für die mehrheitliche Wahlpräferenz wurde angeführt, dass es sich grundsätzlich um eher streng konservative türkische Mitbürger handelt, die Rot-Grün nur deshalb wählten, weil diese Parteien die großzügigsten Zuwanderungsregeln anbieten.

Das hohe Ross

Aus der Entfernung einer anderen Partei, die mit SPD und Grünen nichts gemein haben will, wundert man sich allerdings, mit welchem Grund sich gerade die Grünen moralisch erheben.

Zusammengefasst könnte man mit folgendem Slogan im NRW-Wahlkampf witzeln: „Sie sind konservativ und können die CSU nicht wählen, dann entscheiden Sie sich doch für die Grünen.“

Lesen Sie auch die neuste Kolumne von Hans-Martin Esser: Die Schönheit des Abgrunds - Empathie Pornos

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Spd, Die-gruenen, Recep-tayyip-erdogan

Debatte

Merkel, die CSU und die Machtfrage

Medium_8ac2e88496

Wir müssen die Politik neu erfinden!

Die CSU will im Herbst eine Landtagswahl gewinnen und ist offenbar bereit, dafür das gesamte Land mit in Haftung zu nehmen. Die Zeiten sind zu ernst, um jetzt Spielchen zu spielen, fordert Grünen-C... weiterlesen

Medium_f71edb476d
von Robert Habeck
20.06.2018

Kolumne

Medium_3b0c51c55f
von Rainer Zitelmann
18.06.2018

Debatte

Was bleibt von 68 übrig?

Medium_6409e4541a

Achtundsechziger für alles Unheil der Gegenwart verantwortlich?

"In den Augen ihrer Gegner sind die Achtundsechziger für alles Unheil der Gegenwart - Multikulti, Masseneinwanderung, Auflösung aller "Werte" usw. - verantwortlich. Die triviale, ironische historis... weiterlesen

Medium_4775a73792
von Herbert Ammon
09.06.2018
meistgelesen / meistkommentiert