Erdogans Wähler sind SPDler und Grüne

Hans-Martin Esser21.04.2017Außenpolitik, Innenpolitik

Mit folgendem Slogan könnte man im NRW-Wahlkampf witzeln: „Sie sind konservativ und können die CSU nicht wählen, dann entscheiden Sie sich doch für die Grünen.“

Am Ostermontag um 19.00 h hörte ich die Nachrichten bei WDR 2. Dort wurde festgestellt, dass mehr als 60% der in Nordrhein-Westfalen lebenden Türken, die von ihrem Wahlrecht Gebrauch machten, für die Verfassungsreform in der Türkei gestimmt hatten.

Damit hat der türkische Präsident Erdogan hierzulande noch treuere Anhänger, als sonst in der Türkei, wo unter 60% für die Verfassungsreform stimmten.

Mich persönlich lässt es relativ kalt, ob Erdogan seinen Wunsch auf eine Verfassungsreform erreicht beziehungsweise wen in Deutschland lebende Türken mit Doppelpass wählen.

Ob die Türkei damit auf dem Weg ist, ein autoritärer Staat zu werden, überlasse ich in der Analyse anderen.

Der Clou

Was an den Nachrichten bemerkenswert war, ist die Tatsache, dass die Wähler, die als türkische Staatsbürger aus Nordrhein-Westfalen für Erdogans Pläne votierten, bei Landtags- und Bundestagswahlen hauptsächlich und gewohnheitsmäßig für Grüne und SPD stimmen. Das wurde im 19.00 h Nachrichten-Beitrag vom WDR 2 Radio explizit erwähnt.

Eigentlich ist es mir als FDP-Wähler egal, welche Wähler SPD und auch die Grünen haben, nur fällt mir auf, dass es gerade diese beiden Parteien sind, die sich regelmäßig aufs hohe moralische Ross setzen, wenn gegen politische Konkurrenz wie AfD oder CSU gewettert wird, was deren Wählerstruktur betrifft.

Als Grund für die mehrheitliche Wahlpräferenz wurde angeführt, dass es sich grundsätzlich um eher streng konservative türkische Mitbürger handelt, die Rot-Grün nur deshalb wählten, weil diese Parteien die großzügigsten Zuwanderungsregeln anbieten.

Das hohe Ross

Aus der Entfernung einer anderen Partei, die mit SPD und Grünen nichts gemein haben will, wundert man sich allerdings, mit welchem Grund sich gerade die Grünen moralisch erheben.

Zusammengefasst könnte man mit folgendem Slogan im NRW-Wahlkampf witzeln: „Sie sind konservativ und können die CSU nicht wählen, dann entscheiden Sie sich doch für die Grünen.“

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Erfolg der AfD liegt in der Austauschbarkeit der Altparteien

30 Jahre nach der Friedlichen Revolution wurde in Thüringen gewählt. Zum dritten Mal in diesem Jahr kann die AFD zum Entsetzen von Medien und Politik einen Wahlerfolg in „Dunkeldeutschland“ (Gauck) feiern. Die linke Mehrheit ist gebrochen, die SPD liegt bei 8,2 %, die AfD macht als zweite Kraf

Nächstenliebe geht anders!

Nächstenliebe geht anders! Alle EU-Abgeordneten von CDU/CSU haben gegen eine Resolution zur Beendigung des Sterbens im Mittelmeer gestimmt. Mit Rechtspopulisten und -extremen haben sie diesen Aufruf zur Menschenrettung mit einer neuen europäischen Seenotrettung und für die Entkriminalisierung der

Der Seelendoktor und ambivalente politische Revoluzzer

Theodor Fontane (* 30. Dezember 1819 in Neuruppin; † 20. September 1898 in Berlin) war einer der großen deutschen Landschaftspoeten. Er ist aber auch der Anwalt der Frauen gewesen, die Emanzipation verdankt dem Neuruppiner Apotheker viel. Aber wie dachte er politisch und was ist von seiner Ambiva

Die schleichende Rückkehr des Unrechtsstaats

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat eine Hotline zum anonymen Melden rechtsextremer Umtriebe eingerichtet. Unterdessen suggeriert der Stadtrat von Dresden in einer Erklärung unter der Überschrift „Nazinotstand?“, die sächsische Landeshauptstadt versinke im rechtsextremen Chaos. Die obses

Triumph für Matteo Salvini

Eben noch ging ein Seufzer der Erleichterung durch Europa: Der italienische Patient war endlich auf dem Weg der Besserung. Lega-Chef und Innenminister Salvini manövrierte sich mit seinem gescheiterten Neuwahl-Coup ins Aus. Und das Regierungsbündnis aus 5-Sterne-Bewegung und linker Demokratischer P

Auf welchen Politikertypus stehen die Deutschen?

Auf welchen Politikertypus stehen die Deutschen? Kuschelbär (Robert Habeck) oder John Wayne (Friedrich Merz)? Ich vermute Kuschelbär.

Mobile Sliding Menu