Eine Summe von Nullen kann durchaus eine stattliche Zahl ergeben. Guido Westerwelle

Die SPD braucht keinen Kanzler-Kandidaten

Die SPD kann sich den Kanzlerkandidaten sparen oder Michael Müller aufbieten, damit man sich in Berlin einen richtigen regierenden Bürgermeister zulegen kann und den bisherigen elegant loswird.

Seit Monaten wird darüber sinniert, wer es denn nun werden könnte. Sigmar Gabriel, Hannelore Kraft, Olaf Scholz oder der laute Geheimfavorit Martin Schulz.

Eine Partei, die bei allen 7 großen demoskopischen Instituten um 19-21% liegt, braucht gar keinen Kandidaten. Der Abstand zur CDU/CSU ist konstant 15 % groß. Zum Vergleich: die FDP ringt mit der 5%-Hürde und liegt ihrerseits 15 Punkte hinter den Sozialdemokraten.
Mit 20% ist man keine Volkspartei mehr, also ist der Kandidat überflüssig.

Dass ein SPD-Anwärter noch am Abend des 24.09 seinen Rücktritt erklären müsste, ist so sicher wie das Amen in der Kirche.

Steinmeier ist bereits auf dem politischen Abstellgleis – Endstation Bellevue – angekommen. Ein weiterer aus der dünnen Personaldecke ließe sich nicht noch verschleißen.

Niemand in der Partei will es machen. Dass man jetzt noch keinen aufgeboten hat, wird von der Basis zurecht als Unwillen zur Macht gedeutet. Die eleganteste Lösung ist ein Team aus 3 Spitzenkandidaten, das den Wiederaufbau der Partei aus der Opposition nach der Wahl betreibt.

Andrea Nahles hat in meinen Augen zwar eine durchweg ökonomisch unsinnige Politik gemacht, aber genau mit so etwas berührt man die Herzen der sozialdemokratischen Basis. Martin Schulz kann die Internationale der Sozialdemokratie besingen und Sigmar Gabriel müsste allein schon als Parteivorsitzender mit von der Partie sein.

Aus diesem Dreiklang bestünde eine Mannschaft, die danach politisch überleben könnte.

Wird die AfD jemanden ins Rennen schicken?

Spannend dürfte die Frage sein, ob die AfD ihrerseits einen Kandidaten aufbieten wird. Natürlich will niemand Frauke Petry zum Kanzler wählen, zumindest nicht in den nächsten 20 Jahren, aber als Provokation wäre dies denkbar. Mit ihrer eigenen Neujahrsansprache hat sie jedenfalls bereits zu erkennen gegeben, dass sie sich zu Höherem berufen fühlt. Eine Kanzlerkandidatur wäre da nur konsequent.

Die SPD hat massiv an die neue Partei verloren, mindestens genauso stark wie die CDU. Dass der Union auch ein Terroranschlag mit 12 Toten und 50 Verletzten nicht schadet, zeigt, wie stabil die Partei liegt. Allenfalls ein Nacktauftritt von Angela Merkel könnte die Wähler noch schocken, aber dazu wird es wohl eher nicht kommen.

Koalitionsarithmetik

Allein der sichere Einzug der AfD mit ungefähr 15 Prozentpunkten – nur 5 hinter der SPD – und die 36% der Union verhindern einen sozialdemokratischen Kanzler. Dass es zusätzlich die FDP wahrscheinlich auch schafft, machte es nicht besser für die Spezialdemokraten.
Eine Ampelkoalition ergäbe mit den ebenfalls schwächelnden Grünen 35, allenfalls 38 Prozent.

Rot-Rot-Grün – oder für die Coolen R2G – erbringt ebenfalls schlappe 38-40 Prozent. Die fragmentierte Berliner Parteienlandschaft im Abgeordnetenhaus unter dem nicht gerade glücklichen und sehr uncharismatischen Michael Müller führt in Anbetracht dauernder U-Bahn-Übergriffe, laxem Umgang mit Kriminalität („Görli“) sowie Terrorismus bei gleichzeitiger Prioritätensetzung auf Gender-Nebensächlichkeiten und Ignorieren der Verschuldung vor, wie verheerend Rot-Rot-Grün in der Praxis aussieht.

Publizistisch wird das Berliner Versagen auch von sonst sozialdemokratischen Publizisten so kritisch beäugt, dass Müller und Kollegen ein Rot-Rot-Grünes Bündnis auf Bundesebene vollkommen unmöglich machen.

Es gilt der alte Satz: Feind – Todfeind – Parteifreund. Müller versagt also nicht allein in Berlin, sondern macht auch sämtliche linken Koalitions-Ambitionen zunichte.

Fazit: Die SPD kann sich den Kanzlerkandidaten sparen oder Michael Müller aufbieten, damit man sich in Berlin einen richtigen regierenden Bürgermeister zulegen kann und den bisherigen elegant loswird.

Lesen Sie auch die neuste Kolumne von Hans-Martin Esser: Schulnoten bringen nichts

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Spd, Sigmar-gabriel, Rot-rot-gruen

Debatte

Europawahl: SPD stürzt ab

Medium_a139d7eb62

Die eigentlichen Wahlgewinner sind die Grünen mit 20 Prozent

Die Grünen sind die eigentlichen Gewinner der Europawahl 2019 mit über 20 Prozent Wahlstimmen. Das neue Führungsduo Habeck und Baerbock hat u. a. mit dem Thema Klimaschutz gepunktet. CDU und SPD ha... weiterlesen

Medium_f9574af085
von The European Redaktion
26.05.2019

Debatte

Special Europawahl 2019

Medium_dae8e8d345

Katharina Barley: Heute ist ein entscheidender Tag

Kommt zusammen! Geht gemeinsam mit Familie, FreundInnen, KollegInnen und NachbarInnen wählen. Heute ist der entscheidende Tag, an dem ihr für ein vielfältiges, friedliches und soziales Europa stimm... weiterlesen

Medium_b6ef3fabb9
von Katarina Barley
26.05.2019

Debatte

Demokratischer Sozialismus redivivus?

Medium_fbf3bc6931

Eine aktuell notwendige Kritik des Begriffs

Hätte Kevin Kühnert nicht aus jungsozialistischer Überzeugung die Eigentumsfrage gestellt, den Kapitalismus als solchen als Grundübel der Gesellschaft benannt, der 1. Mai 2019 wäre ohne jegliche Au... weiterlesen

Medium_4775a73792
von Herbert Ammon
24.05.2019
meistgelesen / meistkommentiert