Superwahljahr 2017 | The European

Die SPD braucht keinen Kanzler-Kandidaten

Hans-Martin Esser25.01.2017Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Die SPD kann sich den Kanzlerkandidaten sparen oder Michael Müller aufbieten, damit man sich in Berlin einen richtigen regierenden Bürgermeister zulegen kann und den bisherigen elegant loswird.

a44554a6f1.jpeg

AFP/Getty Images

Seit Monaten wird darüber sinniert, wer es denn nun werden könnte. Sigmar Gabriel, Hannelore Kraft, Olaf Scholz oder der laute Geheimfavorit Martin Schulz.

Eine Partei, die bei allen 7 großen demoskopischen Instituten um 19-21% liegt, braucht gar keinen Kandidaten. Der Abstand zur CDU/CSU ist konstant 15 % groß. Zum Vergleich: die FDP ringt mit der 5%-Hürde und liegt ihrerseits 15 Punkte hinter den Sozialdemokraten.
Mit 20% ist man keine Volkspartei mehr, also ist der Kandidat überflüssig.

Dass ein SPD-Anwärter noch am Abend des 24.09 seinen Rücktritt erklären müsste, ist so sicher wie das Amen in der Kirche.

Steinmeier ist bereits auf dem politischen Abstellgleis – Endstation Bellevue – angekommen. Ein weiterer aus der dünnen Personaldecke ließe sich nicht noch verschleißen.

Niemand in der Partei will es machen. Dass man jetzt noch keinen aufgeboten hat, wird von der Basis zurecht als Unwillen zur Macht gedeutet. Die eleganteste Lösung ist ein Team aus 3 Spitzenkandidaten, das den Wiederaufbau der Partei aus der Opposition nach der Wahl betreibt.

Andrea Nahles hat in meinen Augen zwar eine durchweg ökonomisch unsinnige Politik gemacht, aber genau mit so etwas berührt man die Herzen der sozialdemokratischen Basis. Martin Schulz kann die Internationale der Sozialdemokratie besingen und Sigmar Gabriel müsste allein schon als Parteivorsitzender mit von der Partie sein.

Aus diesem Dreiklang bestünde eine Mannschaft, die danach politisch überleben könnte.

Wird die AfD jemanden ins Rennen schicken?

Spannend dürfte die Frage sein, ob die AfD ihrerseits einen Kandidaten aufbieten wird. Natürlich will niemand Frauke Petry zum Kanzler wählen, zumindest nicht in den nächsten 20 Jahren, aber als Provokation wäre dies denkbar. Mit ihrer eigenen Neujahrsansprache hat sie jedenfalls bereits zu erkennen gegeben, dass sie sich zu Höherem berufen fühlt. Eine Kanzlerkandidatur wäre da nur konsequent.

Die SPD hat massiv an die neue Partei verloren, mindestens genauso stark wie die CDU. Dass der Union auch ein Terroranschlag mit 12 Toten und 50 Verletzten nicht schadet, zeigt, wie stabil die Partei liegt. Allenfalls ein Nacktauftritt von Angela Merkel könnte die Wähler noch schocken, aber dazu wird es wohl eher nicht kommen.

Koalitionsarithmetik

Allein der sichere Einzug der AfD mit ungefähr 15 Prozentpunkten – nur 5 hinter der SPD – und die 36% der Union verhindern einen sozialdemokratischen Kanzler. Dass es zusätzlich die FDP wahrscheinlich auch schafft, machte es nicht besser für die Spezialdemokraten.
Eine Ampelkoalition ergäbe mit den ebenfalls schwächelnden Grünen 35, allenfalls 38 Prozent.

Rot-Rot-Grün – oder für die Coolen R2G – erbringt ebenfalls schlappe 38-40 Prozent. Die fragmentierte Berliner Parteienlandschaft im Abgeordnetenhaus unter dem nicht gerade glücklichen und sehr uncharismatischen Michael Müller führt in Anbetracht dauernder U-Bahn-Übergriffe, laxem Umgang mit Kriminalität („Görli“) sowie Terrorismus bei gleichzeitiger Prioritätensetzung auf Gender-Nebensächlichkeiten und Ignorieren der Verschuldung vor, wie verheerend Rot-Rot-Grün in der Praxis aussieht.

Publizistisch wird das Berliner Versagen auch von sonst sozialdemokratischen Publizisten so kritisch beäugt, dass Müller und Kollegen ein Rot-Rot-Grünes Bündnis auf Bundesebene vollkommen unmöglich machen.

Es gilt der alte Satz: Feind – Todfeind – Parteifreund. Müller versagt also nicht allein in Berlin, sondern macht auch sämtliche linken Koalitions-Ambitionen zunichte.

Fazit: Die SPD kann sich den Kanzlerkandidaten sparen oder Michael Müller aufbieten, damit man sich in Berlin einen richtigen regierenden Bürgermeister zulegen kann und den bisherigen elegant loswird.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland verspielt außenpolitisches Vertrauen

Der anhaltende Krieg in der Ukraine verändert die gesamte Sicherheitsarchitektur Europas. Der russische Angriffskrieg zwingt die NATO und die EU dazu, die Bewahrung von Frieden und Freiheit in dem Teil Europas, in dem wir das große Glück haben zu leben, wieder zur vorrangigen politischen Priorit

Stirb, weil Du den Islam kritisierst

Nach dem Attentat auf den Salman Rushdie ist die westliche Intellektuellenszene schockiert. Viele Schriftsteller und Karikaturisten haben schiere Angst, dass auch sie von den Schergen Irans verfolgt werden, sollten sie etwas Islamkritisches veröffentlichen. Ein Klima der Furcht und Selbstzensur bre

Woke sein ist ok – wenn man es denn wirklich ist!

Der rechtskonservative Kongress in Texas, bei welchem unter anderen auch der ungarische Ministerpräsident Orbán eine Rede gehalten hat – hat deutlich gezeigt, dass die Rechtspopulisten etwas geschafft haben, wozu die gesellschaftspolitische Linke nicht im Geringsten in der Lage ist: eine globale

Mehrheit will keine Maskenpflicht mehr

In den vergangen beiden Jahren 2020 und 2021 war der Kampf gegen die Corona-Pandemie das maßgebliche Thema. Die Mehrheit der Bürger sprach sich für strenge Maßnahmen aus. Im laufenden Jahr hat aber nicht nur die Angst um den Frieden in Europa, sondern auch um die Versorgung mit Energie - beides

Der CumEx-Kanzler bald Ex-Kanzler?

Olaf Scholz wird mit voller Wucht von einem alten Skandal eingeholt. Die Details der Hamburger Finanzaffäre werden immer brisanter. Dabei sind die Umfragen für den Kanzler wie für die SPD ohnedies miserabel. Die Linkspartei sieht Scholz schon stürzen. Tatsächlich ist die Ampelregierung alles an

Merkel vor Kohl: So werden die Kanzler seit der Wiedervereinigung bewertet

Von 1998 bis 2005 war Gerhard Schröder Kanzler der Bundesrepublik Deutschland. Er führte eine rot-grüne Koalition. Wenn man heute fragt, welcher Bundeskanzler seit der Wiedervereinigung die Interessen Deutschlands am besten vertritt oder dies getan hat, belegt Alt-Kanzlerin Angela Merkel (38 Proz

Mobile Sliding Menu