Rennen um das Kanzleramt - 2017 | The European

Bundeskanzler Bouffier

Hans-Martin Esser3.09.2016Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Gute Aussichten auf das Amt des Bundeskanzlers 2017 hat der Hesse Volker Bouffier. Er wäre zumindest eine gute Übergangslösung

239235b540.jpeg

Foto: Alexander Kurz, Lizenz: CC-BY-SA-4.0

Mit dem 31.8 endet traditionell im europäischen Fußball die Transferperiode. Am 31.8 sagte letztes Jahr die Bundeskanzlerin, dass wir es schaffen. Vor genau 6 Jahren – am 31.8 – wurde Volker Bouffier Ministerpräsident von Hessen. Schon als Jugendlicher spekulierte ich in meiner Fantasie, wer von welchem Verein wohin wechseln würde. Nächstes Jahr werden Wahlen im Bund stattfinden. Die Transferperiode für den Kanzlerkandidaten läuft auf Hochtouren. Für SPD und alle Parteien außer der Union ist es eigentlich Unsinn, einen Kandidaten aufzustellen. Das wird eh nichts.

Seehofer wird kein Kanzler

Angela Merkel wird durch die CSU nicht gestützt, so viel steht fest. Seehofer wird aber seinerseits auch nicht Kanzler, als Kandidat für die Union wird er nicht aufgestellt. Als CSU-Kanzler-Anwärter bekäme er keine Mehrheit, die CDU würde nicht mitmachen.

Es scheint jetzt vollkommen offen zu sein, wer 2017 Kanzler wird. Merkel hat in Berlin praktisch nur ihre Geschöpfe untergebracht, die nach kaum wählbar sein werden.

Ursula von der Leyen sieht man ihre Ambitionen an, seit Jahren läuft sie – ähnlich wie dies in der SPD Heiko Maas tut – zu offensichtlich ihr eigenes Rennen, profiliert sich auf Kosten ihrer Kollegen.

Außerdem folgt auf Merkel keine Frau, davon bin ich überzeugt. Wolfgang Schäuble ist erstens zu alt, zweitens kein Wahlkämpfer und drittens auch zu nah an Merkel. De Maizière ist auch kein Wahlkämpfer, wirkt bisweilen unbeholfen. Der Kandidat, der die Union eint, den Schaden, den Merkel der EU zugefügt hatte, wieder behebt und als ausgewiesener Wahlkämpfer gilt, wird also weder von der CSU kommen noch ein Berliner CDUler sein. Peter Altmaier, so viel steht fest, wird erst recht nichts werden.

Vieles spricht für Volker Bouffier

Volker Bouffier scheint mir der Mann zu sein, der es wird. Er ist zu alt, um eine Dauerlösung zu sein. Die Triebe, die Merkel stets stutzte, müssen nachwachsen, also die Talente, die nicht zu nah an Mutti waren. Ein alter Mann wie Bouffier wird allenfalls fünf Jahre – von 2016 bis 2021 – im Amt sein. Er regiert ein Bundesland, das gut aufgestellt ist, hat 6 Jahre Führungserfahrung vorzuweisen, war zuvor Innenminister, was heute dem Sicherheitsbedürfnis nachkommt. Frankfurt ist Sitz der EZB und der Hochfinanz, er hat dort Kontakte vorzuweisen.

Die Hessische CDU ist traditionell konservativ. Ein Hesse kann also auch die CSU beeindrucken, zumal die regionale Nähe zu Bayern Brücken baut. Bouffier hatte das Glück, nicht mit oder gegen Angela Merkel Wahlen bestreiten zu müssen. Er kann recht glaubhaft machen, dass er diese Frau noch nie im Leben gesehen hat… Scherz beiseite.

Das hat alle CDU-Landespolitiker zerlegt, sich irgendwie zu Merkel positionieren zu müssen. Bouffier wirkt leutselig. Er hat es auch hinbekommen, mit den Grünen in Hessen eine Koalition zu basteln.
Im Gegensatz zu seinem Amtsvorgänger Koch hat er keine zu offensichtlichen Ambitionen auf höhere Weihen, wobei Hessen nicht als abgelegene Provinz gilt oder als Zwerg wie das Saarland, was Kramp-Karrenbauer aus dem Rennen wirft. Vieles spricht für Bouffier. Er wird zwar als Bundespräsident ins Gespräch gebracht, was beweist, dass er mehrheitsfähig ist, nur wird er am Ende Kanzler werden. Wetten dass?

P.S: Es fällt auf, wie viele Innenminister in Deutschland offensichtlich hugenottischer Abstammung sind – Caffier, Bouillon, de Maizière und früher auch Bouffier.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Krieg sorgt pro deutschem Haushalt für 242 Euro Mehrkosten im Monat

Der Ukraine-Krieg führt zu steigenden Energie- und Lebensmittelpreisen und heizt die ohnehin hohe Inflation weiter an. Die Preissteigerungen belasten insbesondere Menschen mit geringem Einkommen. Bei Fleisch und Süßigkeiten wird jetzt gespart. Eine Marktanalyse von PWC liefert verblüffende Einbl

Hi, Hitler!

Mit einer Instagram-Soap »@ich¬bin¬sophie¬scholl«, hat die ARD den Nationalsozialismus aus den Geschichtsbüchern für junge Influencer-Community in die Gegenwart geholt. Über eine Million Follower verfolgten die Lebensgeschichte der jungen Sophie Scholl. Die Nazi-Ära verkommt dabei zur bel

Dieser Mann muss den Krieg verhindern

Die Nato bekommt einen neuen Oberbefehlshaber: Christopher Cavoli hat die gefährlichste Aufgabe der Welt: Der US-General muss die Ostflanke der Nato sichern und die Waffen und Munition für die Ukraine organisieren. Dabei darf er die Nato nicht in einen Krieg führen. Der in Deutschland geborene Of

Wie die Deutschen ticken: Unerwünschte Koalitionen straft der Wähler ab

Wenn am Sonntag um 18:00 Uhr die Wahllokale in Nordrhein-Westfalen schließen und die ersten Prognosen und später Hochrechnungen veröffentlicht werden, weiß man, was die einzelnen Parteien im Vergleich zur letzten Wahl gewonnen bzw. verloren haben. Aber erkennt man daraus den wirklichen Wählerwu

An der Ukraine entscheidet sich das westliche Bündnis.

Deutschland befindet sich an einem Scheideweg. Aber das teilt es mit anderen Partnern. Der russische Krieg gegen die Ukraine hat das jahrzehntelange Denken nicht nur über Russland, sondern auch über die Rolle Deutschlands bei der Gewährleistung von Frieden und Sicherheit in Europa auf den Kopf g

Der Zins kommt zurück. Bei Sparkassen, Volksbanken und Co. allerdings erst später

Die Märkte drehen sich: Die Zentralbanken heben reihenweise die Leitzinsen an. Auf den Konten der Bankkunden kommt das noch nicht an. Noch immer kassieren mehr als 450 Banken Strafzinsen für Guthaben. Besonders ärgerlich: Sowohl die öffentlich-rechtlichen Sparkassen wie auch die genossenschaftli

Mobile Sliding Menu