Zwei Fragen zur Zuwanderung

von Hans-Martin Esser30.07.2016Außenpolitik, Europa, Innenpolitik, Sport

Was die Zuwanderung betrifft, findet keine Ausdifferenzierung mehr statt.

Wer Fehlentscheidungen trifft, wird absteigen

Ein Fußballverein, der bei Transfers permanent Fehlentscheidungen trifft, wird mittelfristig nicht mehr in der Champions-League spielen und langfristig gar in die 2.Liga absteigen, man denke an den 1.FC Köln, Kaiserslautern, Eintracht Frankfurt oder Werder Bremen sowie den VfB Stuttgart.

Das empfindet jeder Sportsfreund als normal. So werden 18jährige Talente auch neuerdings für 35 Millionen und mehr verpflichtet, weil sie äußerst knapp sind und über die Zukunft eines Teams entscheiden.

Siehe Bayern München und Renato Sanches. Der Kampf um die Talente entscheidet über die Zukunft, die Hautfarbe ist egal, das ist selbstverständlich. Es ist unwichtig, ob ein Verein aus Prestige-Gründen einen 31jährigen Cristiano Ronaldo oder einen 29jährigen Lionel Messi kauft, wie englische Vereine dies ins Auge fassen. In 4-5 Jahren werden diese Invaliden sein, die Talente hingegen werden die nächsten 14-15 Jahre prägen.

Die Verwischung von Asylrecht und Zuwanderung

Ähnlich ist es auch mit der Zuwanderung. Auf den ersten Blick hat Deutschland da im Jahr 2015 eine Weichenstellung getätigt. Nur in welche Richtung? Die Kanzlerin hat – vorgeblich aus humanitären Gründen – weit mehr als einer Million die Tore geöffnet, in der Hoffnung, der deutschen Überalterung entgegenzuwirken und für den Wettbewerb mit China und den USA gerüstet zu sein.

Die Verwischung von Asylrecht und Zuwanderung von Hochqualifizierten erscheint in diesem Licht wie ein Angebot von Bayern München nach einem Freundschaftsspiel mit Kickers Emden, alle Spieler der Ostfriesen in der kommenden Saison in den Kader des Rekordmeisters aufzunehmen. Wird man so die Champions-League gewinnen? Was denken Sie?

Daher zwei Fragen, da nun keine Ausdifferenzierung mehr stattfindet, was die Zuwanderung angeht, inwieweit sie uns als Verstärkung diene oder nicht. Da muss man eben auf den Durchschnitt, die Normalität, abheben, wenn man nicht die Rosinen, sprich Talente, herauspickt.

Erstens

Trauen Sie, liebe Leser, dem durchschnittlichen und normalen Zuwanderer zu, Ihre Rente zu zahlen oder nicht?

Zweitens

Zweitens: Denken Sie, dass der durchschnittliche Zuwanderer grundsätzlich bereit ist, in eine autochthone Familie einzuheiraten oder zu akzeptieren, wenn ein naher Verwandter in eine deutsche Familie einheiratet.

Werden beide Fragen mit „ja“ beantwortet, kann man nur gratulieren. Wenn beide Fragen mit „nein“ beantwortet werden, wird Deutschland mittelfristig in der Weltwirtschaftselite nicht mehr zu finden sein. So einfach ist das.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode

Die schwarze Null und die Schuldenbremse sind einer der Götzen neoliberaler Politik. Seit einem Jahrzehnt weisen wir auf die verheerende Wirkung dieser Politik hin: unsere Schulen und Straßen sind in schlechtem Zustand, Schwimmbäder und Bibliotheken schließen, Brücken und Bahnhöfe verfallen. D

Mobile Sliding Menu