Die SPD sollte sich mal auf ihre Geschichte besinnen

Hans-Jürgen Wünschel11.12.2019Gesellschaft & Kultur, Medien, Wissenschaft

Der neue SPD-Vorsitzende Walter Bojans sprach von „Glaubwürdigkeit kommt von Standhalten!“ und beschwor die Geschichte seiner Partei. Offenbar hat er einen sehr schlechten Geschichtsunterricht in der Schule gehabt oder er vertraute bisher mehr den tendenziösen SPD-Gazetten als der historischen Forschung. Hat doch die Sozialdemokratie gerade heute wieder bewiesen, dass zwischen Ankündigung und Standhalten ein riesengroßer Unterschied besteht. Nur einige Beispiele aus der deutschen Geschichte der letzten 100 Jahre.

– Noch im Frühjahr 1914 lehnte die SPD rundweg einen Krieg gegen europäische Nachbarn ab, um dann dennoch im Sommer 1914  Kriegskredite zu bewilligen.

– Die SPD sprach 1919 davon, dass die Hand abdorren müsste, die den Versailler Vertrag unterschreibe. Dann setzte ein Sozialdemokrat seine Unterschrift unter das Diktat.

– Gegen den Führer der Nationalen Sozialisten  mobilisierte die SPD in München Genossen, weigerte sich dann aber, Adolf Hitler nach Österreich abzuschieben.

– Die SPD empörte sich im Frühjahr gegen die Regierung der Nationalen Sozialisten, stimmte dann aber am 17. Mai 1933 dem außenpolitischen Programm dieser Partei unter Freudentränen und dem Singen von „Deutschland, Deutschland über alles…“ zu.

– Noch im Wahlkampf 1965 versprach die SPD, nie die Oder-Neiße-Linie anzuerkennen, was sie aber an der Regierung 1970 flugs tat.

– Zur selben Zeit sprach der Führer der Sozialdemokratie, Willy Brandt, von der D“D“R als kommunistisches KZ, doch diesem sprach er bald darauf die Anerkennung als Staat aus.

– Die jetzige Führung versprach das Ende der Großen Koalition und wurde deshalb von über 53% der Mitglieder gewählt, doch heute auf dem Parteitag wurde alles  zerredet. Die bequemen und zu gut bezahlten Sessel der Macht sind halt doch angenehmer als die harten Bänke der Wahrheit und Glaubwürdigkeit. Weshalb das von den beiden Siegern  im internen Wahlkampf gegebene Versprechen wieder im Papierkorb der SPD landete. Sieht so Glaubwürdigkeit und Standhaftigkeit aus?

 

 

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu