Ungarn: eines der 15 sichersten Länder weltweit!

Hanno Vollenweider20.07.2017Europa, Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Diese Nachricht wird vielen EU-Regierungschefs und Mainstreammedien gar nicht schmecken: Ungarn, das Land in dem Viktor Orbán seit 2010 das Amt des Premierministers bekleidet, rangiert laut der jährlichen Studie über die sichersten Länder des Erdballs des »Global Peace Index« auf Rang 15.

6b8ecc6284.jpeg

Darauf können die Ungarn sehr stolz sein, gehörte die öffentliche Sicherheit und Ordnung in den Jahren vor Orbáns Regierungsantritt doch noch zu den größten Defiziten des Landes. Bei der Verkündigung der Zahlen durch den ungarische Kanzleramtsminister János Lázár während der Pressekonferenz der Regierung am vergangnen Donnerstag konnte man ihm den Stolz förmlich ansehen, und damit nicht genug: das Ziel sei es – so die Vorgabe des Premiers “Orbán”:http://www.theeuropean.de/wolfram-weimer/11360-orbans-heimlicher-erfolg – das Land in den nächsten Jahren unter die Top-Ten zu befördern.

Neben Tschechien, der Slowakei und Polen gehört Ungarn zu den EU-Ländern, die sich mit aller Kraft gegen die von der Merkel-Regierung aufgezwungene „Willkommens- und Verteilungskultur“ für „Flüchtlinge“ aus aller Welt zur Wehr “setzen”:http://www.theeuropean.de/michael-lausberg/11452-nationalismus-und-autoritatismus-auf-dem-vormarsch.

In diesem Zusammenhang hat sich Orbán auch erfolgreich gegen unglaubliche Erpressungsversuche aus Brüssel zur Wehr gesetzt, drohte man Ungarn doch EU-Hilfsgelder zu streichen, wenn sich die Regierung in Budapest weiter dagegen wehren würde, „Flüchtlinge“ aufzunehmen.

Dass diese Politik absolut richtig war, zeigt sich im europäischen Vergleich. Während in Ungarn die Kriminalität deutlich zurückgeht, steigt sie in vielen EU-Ländern teil enorm an (siehe Artikel „Weniger bekannte Fakten zur Ausländerkriminalität in Deutschland“).

Zudem braucht Ungarn keine Milliarden in zweifelhafte Integrationsmaßnahmen zu investieren und hat somit mehr Spielraum für Ausgaben im Bereich Infrastruktur, Wohnungsbau und Bildung.

Damit schafft die ungarische Regierung gleichzeitig auch die Grundlage für neue Arbeitsplätze, was wiederum das Ziel der Vollbeschäftigung in einen überschaubaren Zeitrahmen rückt. Derzeit liegt die Zahl der Arbeitslosen in Ungarn bei 4,3 Prozent (Deutschland 5,6%).

Der Beitrag erschien zuerst auf dem Blog “DIE UNBESTECHLICHEN”:https://www.google.de/#q=die+unbestechlichen++vollweider

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Sebastian Kurz war Merkel schon immer einen Schritt voraus

Sebastian Kurz hat es Europa mal wieder gezeigt. Er fährt in die andere Richtung als seine Kollegen. Wo andere im Shutdown verharren, denkt er über Lockerungen nach. Kurz ist nach der Flüchtlingskrise 2015 wieder zum Macher und Taktgeber Europas geworden. Er setzt neue Akzente und gibt den Bürge

„Coronabonds führen zu einer Verschuldungslawine, die nichts als Hass und Streit übrig lassen wird“

Der Top-Ökonom und ehemalige Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn über platzende Geldpolitik-Blasen und mögliche Schuldenschnitte, warum der Euro nicht zu jedem Preis überleben muss und es anstatt Coronabonds aufzulegen sinnvoller wäre Italiens Krankenhäusern Geldgeschenke zu machen.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Merkels 4 Coronakrisenmanager

Krisenmanager sind in Coronazeiten gefragt. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gleich vier davon. Drei von ihnen sind potentielle Kanzlerkandidaten, Markus Söder, Jens Spahn und Armin Laschet.

Umweltpolitik degenerierte zum „Ökomoralismus

Der langjährige „Welt“-Journalist Ansgar Graw, inzwischen Herausgeber von "The European", stellt in seinem aktuellen Buch die These auf, dass wir zurzeit eine „grüne Hegemonie“ erleben. Dies mag unter anderem an der „medialen Dauerpräsenz grüner Kernanliegen“ liegen. Für die Zeit vo

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.

Mobile Sliding Menu