Mit Europa und den USA endet die Welt nicht. Wladimir Putin

Frau Merkel, Multikulti ist gescheitert!

Es ist Zeit, dass Sie handeln, Frau Merkel. Floskeln wie „Wir schaffen das“ oder „Wir müssen genauer hinschauen“ reichen nicht mehr aus. Das sagt Hamed Abdel-Samad in seinen neuen, eindringlichen Brief.

„Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

Sie wollen nach dem Mord von Susanna die Integration mehr ernst nehmen, sagten Sie gestern bei Anne Will. Erstens: Sie hätten die Integration ernster nehmen müssen, als Sie vor vielen Jahren Multikulti für gescheitert erklärt haben. Denn wenn ein Projekt scheitert, braucht man ein neues Projekt oder zumindest ein neues Konzept. Beides haben Sie nach zwölf Jahre Regierung nicht zustande gebracht.

Zweitens hat der Mord von Susanna nichts mit mangelnder Integration zu tun, denn der Täter hätte von Anfang an keinen Anspruch gehabt, Deutschland zu betreten, und er hätte nach der Ablehnung seines Antrags das Land verlassen müssen. Das gilt im übrigen auch für den Fall Anis Amri und für viele der Täter der Silvesternacht in Köln. Und für viele andere frühere und zukünftige Täter, die immer noch unter uns leben.

Es ist Zeit, dass Sie handeln, Frau Merkel. Floskeln wie „Wir schaffen das“ oder „Wir müssen genauer hinschauen“ reichen nicht mehr aus. Die Grenzöffnung war Ihre Entscheidung, die Sie weder mit dem Parlament noch mit den Bürgern dieses Landes noch mit den europäischen Partnern ausgehandelt haben. Man kann verstehen, dass Sie damals unter Zeitdruck standen oder emotional ergriffen waren von den Bildern aus Ungarn. Aber Sie wurden nicht gewählt, um das Leid der Welt zu lindern, sondern um Schaden von Deutschland abzuwenden und um seinen Nutzen zu mehren. Erklären Sie uns, wie sie dazu mit der Grenzöffnung beigetragen haben!

Zeigen Sie Größe, übergeben Sie die Verantwortung!

Sie haben die Gefahren unterschätzt, die mit dieser Entscheidung verbunden waren. Die Gegner dieser Entscheidung haben Sie sodann mit dem Satz erpresst: „Das wäre nicht mein Land“. Drei Jahre sind vergangen seit Beginn der Krise, auch viel Zeit seit die Ereignisse von Köln und dem Anschlag von Berlin, und es liegen immer noch keine Konzepte vor, wie Ihre Regierung mit diesen Phänomenen umgehen kann. Sie haben sowohl die Flüchtlinge als auch die Aufnahmefähigkeit Ihrer eigenen Bevölkerung unterschätzt. Sie haben sich auf die Einschätzung von Beratern und Studien verlassen, die die Lage nur kleinreden oder beschönigen. Sie haben sich mit den Kritikern Ihrer Flüchtlingspolitik nie ernsthaft auseinandergesetzt. Sie und Ihre Berater sahen sich als die Guten, und der Rest war Dunkeldeutschland. Einer Dame, die Ihnen von Ihrer Angst vor den Entwicklungen erzählte, sagten Sie, sie solle häufiger in die Kirche gehen und mehr Weihnachtslieder singen. Ist das alles, was Ihnen einfällt? Ist es das, was eine Bürgerin von ihrer Kanzlerin in Zeiten der Unsicherheit hören will?

Wir erwarten von Ihnen, Frau Bundeskanzlerin, klare Konzepte, damit sich das Leid von Opfern wie in Berlin, Kandel, Freiburg, Wiesbaden und anderswo nicht noch einmal wiederholt. Wenn Sie diese Konzepte nicht haben, dann zeigen Sie Größe und übergeben Sie die Verantwortung an jemanden, der es kann! Sie waren und sind nicht alternativlos!“

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Jörg Hubert Meuthen, Sarna Röser , Robert Habeck.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Angela-merkel, Multikulturalismus, Flüchtlinge

Debatte

Multikulti-Deutschland will keinen Tag der Einheit

Medium_5c53e6189d

Migrantenverbände fordern "Tag der deutschen Vielfalt"

Wie der Zusammenhalt in Zukunft zusammengehalten werden soll, wissen - im Nachklang des Deutschland-Besuchs des Präsidenten Recep Erdogan - am besten jene Migrantenverbände, die am "Tag der offen... weiterlesen

Medium_4775a73792
von Herbert Ammon
06.10.2018

Debatte

Unkontrollierte Grenzöffnung und ihre Folgen

Medium_49fe3c6b9c

Multi-Kulti, eine sicherheitspolitische Katastrophe, Horst Seehofer und Chemnitz

Er lebt und liebt Multikulti. Wieso die unkontrollierte Grenzöffnung 2015 dennoch ein folgeschwerer Fehler war und weshalb Horst Seehofer recht hat, erzählt uns Julian Tumasewitsch Baranyan. weiterlesen

Debatte

Messermorde und Demos in Deutschland

Medium_4c257537a7

Erhöhte Beteiligung von Asylbewerbern an Tötungsdelikten

Ein junger Familienvater ist tot. Zeit für ihn zu trauern nimmt sich unsere Gesellschaft nicht. Stattdessen werden jeweils die Straftaten der vermeintlich anderen verurteilt, gegeneinander aufgerec... weiterlesen

Medium_08ffce38cc
von Boris Palmer
30.08.2018
meistgelesen / meistkommentiert