Das ist keine Kampfkandidatur. Das ist Demokratie, wenn man Auswahl hat. Renate Künast

Zur Doppelmoral bei der Verurteilung von Gewalt

Man stelle sich vor, ein grüner Politiker wäre von Rechtsradikalen brutal attackiert und verletzt worden. Alle auf Facebook würden dann ihre Solidarität zeigen und den Angriff schon als Gefahr für die Demokratie erklären. Man stelle sich vor, wie die Medien dann darauf reagiert hätten. Ist der Angegriffene aber ein AFD-Politiker, halten sich die Empörung und die Solidarität in Grenzen.

anschlag AfD
Von Hamed Abdel-Samad

Man stelle sich vor, ein grüner Politiker wäre von Rechtsradikalen brutal attackiert und verletzt worden. Alle auf Facebook würden dann ihre Solidarität zeigen und den Angriff schon als Gefahr für die Demokratie erklären. Man stelle sich vor, wie die Medien dann darauf reagiert hätten. Ist der Angegriffene aber ein AFD-Politiker, halten sich die Empörung und die Solidarität in Grenzen. Manche empfinden sogar dabei heimlich Schadenfreude. Manche Demokraten finden es nicht angebracht, Solidarität mit jemandem zu zeigen, mit denen sie politisch nicht einverstanden sind.

Aber gerade als Demokrat muss man jede Form von Gewalt als Mittel der Politik ächten und verurteilen, denn Gewalt ist Gewalt egal aus welcher Seite sie kommt, und egal gegen wen sie sich richtet. Denn es gibt keine gute und keine schlechte Gewalt. Und die, die heute einen AFDler attackieren, würden morgen alle anderen attackieren, die ihrer Linie nicht folgen, denn Radikale aller Art wollen nur die eigene Stimme hören!Ich stehe für eine offene und faire Streitkultur. Wer einen Politiker nicht gut findet, kann mit ihm politisch streiten oder ihn abwählen. Wer Gewalt bejaht, relativiert, duldet oder dazu schweigt, hat sich als Demokrat disqualifiziert!

Von Joachim Steinhöfel

Hier nur ein Beispiel, das die unappetitliche Doppelmoral bei der Verteilung von oder dem Berichten über Gewalt dokumentiert. Hier zeigt der “Merkur” in einem Artikel vom 15.11.2018 ein übel zugerichtetes Gesicht mit dem Untertext: “Ein Opfer der rechtsextremen Gewalt in Chemnitz.” Hier erregt sich diesselbe Redaktion (Text vom 8.1.2019) wie folgt: “Das Unfassbare: Die AfD Bremen teilte kurz darauf ein verstörendes Bild des Politikers aus dem Krankenhaus auf Facebook, welches unzensiert den verwundeten und entstellten Magnitz zeigt.”

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Jan Korte, Ingo Friedrich, Oskar Lafontaine.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Anschlag, Afd

Debatte

Jörg Meuthen: ❝Ich fordere Konsequenzen!❞

Der Terror von Links wird immer schlimmer

AfD-Bundessprecher Prof. Dr. Jörg Meuthen nach dem Anschlag auf Frank Magnitz. weiterlesen

Medium_4bbb788597
von Jörg Hubert Meuthen
09.01.2019

Debatte

Wir müssen härter gegen die Gefährder vorgehen

Medium_a13b665bc2

10-Punkte-Plan für mehr Innere Sicherheit

Wir müssen stärker denn je gegen die islamistischen Gefährder vorgehen. Sie wollen mit ihren Anschlägen unseren Lebensstil, unsere Freiheit und unsere demokratischen Werte angreifen. weiterlesen

Medium_ce6ed3560f
von Julia Obermeier
20.03.2017

Kolumne

Medium_3b0c51c55f
von Rainer Zitelmann
22.12.2016
meistgelesen / meistkommentiert