Wofür zahlen im Internet?

von Hagen Pietzcker30.01.2010Medien, Wirtschaft

Traditionelle Inhalte werden sich im Internet auch mit modernen Geräten nicht gewinnbringend verkaufen lassen. Erst wenn die Journalisten Nischenprodukte und eine alternative Diskurskultur bedienen können, lohnt es sich, über “Paid Content” nachzudenken.

Mit seriösem politischem Journalismus im Internet Geld zu verdienen, daran beißen sich fast alle Protagonisten die professionellen Zähne aus. “Paid Content” lautet in letzter Zeit das vermeintliche Erfolgs- oder besser: Erlösungskonzept. Fast niemand traut sich da heran, aus guten Gründen. Das Internet besticht durch seine Fähigkeit, quasi ungehinderten Daten- und damit Informationsaustausch zu ermöglichen und somit einem demokratischen Ideal, das auf umfänglicher Informiertheit seiner Mitglieder aufbaut, nahe zukommen. Nun sucht seit einigen Jahren auch der “klassische” Journalismus seinen Platz in der Netzwelt – zu Recht! – und stößt auf das selbe Problem wie im “Real Life”: wie finanzieren?

“copy & paste” sind zwei zu starke Gegner

Es ist in der Tat schwer, für journalistische Inhalte, die schon im Printbereich kaum noch rentabel sind, ein Finanzierungskonzept in der anarchischen Onlinesphäre zu finden – “copy & paste” sind zwei zu starke Gegner. Es ist bezeichnend, dass die meisten politischen Informationsangebote im Internet entweder von den großen Print-Verlagshäusern abhängen oder gar vom Öffentlich-Rechtlichen-Rundfunk. Dass diese, wie jüngst im Konflikt zwischen Axel-Springer-Verlag und tagesschau.de um eine iPod-Application publikumswirksam eskalieren, ist zwar ungewöhnlich, passt aber zur angespannten Stimmung: Praktisch niemand verdient Geld mit politischen Inhalten im Internet! Werbung, lange der Hoffnungsanker für den professionellen Teil der Online-Journaille, warf noch nie viel ab, und seit der Wirtschaftskrise ist diese Geschäft in seiner klassischen Ausrichtung fast zum erliegen gekommen – selbst Google spürt das bereits, und andere einstige Internetstars wie Facebook werden das noch ganz anders zu spüren bekommen.

Der Raum wird eng

Denn Geld verdient nur, wer etwas Exklusives anzubieten hat. Im politischen Bereich heißt das: Informationen, die sonst keiner hat und demjenigen einen individuellen Vorteil versprechen, der sie früh hat. Wo es ein Quasi-Nachrichtenmonopol weniger kostenloser Online-Anbieter wie spiegel.de, bild.de, faz.net und Weiterer gibt, wird der Raum für andere kommerzielle Modelle eng. Sicher, es gibt Paid-Content-Angebote, die sich rentieren, z.B. von der britischen Financial Times, die für einen Monatsbeitrag bestimmte Inhalte an ihre Abonnenten exklusiv vorab veröffentlich. Aber sie bietet auch Infos, die den Rezipienten geldwerte Vorteile verschaffen, und Bezahlung damit rechtfertigt. Welche rein politische Informations-Plattform kann das? Nein, die Zukunft des professionellen, politischen Journalismus im Netz liegt darin, besondere Themen aufzugreifen, vielleicht sogar anscheinend abseitige Anliegen zu vertreten, eine alternative Diskurskultur zu erschaffen. Gelingt dies, so kann beizeiten sogar über “Paid Content” nachgedacht werden – aber das ist in der Tat Zukunftsmusik…

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafür liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-Geschäftsführer und Grünen-Mitglied Malte Reupert stünden,

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Mobile Sliding Menu