„Hennig-Wellsow und Antifa“ – das intellektuelle Sparpaket für Antidemokraten

Gunter Weißgerber8.10.2019Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

In Thüringen weiß nun jeder Bescheid. Wer Ramelow wählt, wählt Hennig-Wellsow und Antifa. Niemand kann später sagen, er oder sie habe es nicht besser gewußt.

In Thüringen weiß nun jeder Bescheid. Wer Ramelow wählt, wählt Hennig-Wellsow und Antifa. Niemand kann später sagen, er oder sie habe es nicht besser gewußt.

Die Thüringer Linkaußenabgeordnete Martina Renner bekannte sich am 26. September 2019 im Bundestag mit einem Antifa-Stecker offen zum Linksextremismus. Susanne Hennig-Wellsow sprang ihr am 27.09.2019 in der „Thüringer Allgemeinen“ bei und bezeichnet die „Solidarisierung der Bundestagabgeordneten mit der extremen Linken als ‚das einzige Richtige‘“.

So „einzig richtig“ wie sie es kurz vorher bereits mit „Ramelow oder Barbarei“ auf Linie brachte. Das kennen wir aus unseligen Zeiten. Es war die SED, die genau und einzig wußte, was linke „Volksdemokratie“ war und wer alles nicht dazu gehörte. Wird die nächste Forderung der Linksaußenpartei „Der Freistaat Thüringen ist ein sozialistischer Staat und die politische Organisation der Regierten in Stadt und Land unter der Führung der Linken und der mit ihr verbündeten Antifa“? Nichts scheint unmöglich mit Ramelow, Renner, Hennig-Wellsow und Co.

Skandierten 1989 die Demonstranten „Stasi in die Produktion!“ so werben die heutigen SED-Nachfahren um den Pakt mit dem linksextremen Teufel – angeblich um die Demokratie zu schützen. Wenn das mal kein ernst zu nehmender gefährlicher Witz ist.

Mit den gewaltbereiten Gegnern der Demokratie die Demokratie schützen? Schützt die Demokratie sich nicht selbst mit Hilfe ihrer demokratischen Justiz und Polizei? Sollen die Schlägertrupps der Antifa als Subunternehmer der Linksaußenpartei Jagd auf alles machen, was wie zu DDR-Zeiten nicht dem Macht- und Herrschaftsanspruch der Kommunisten entsprach? Sind wir wirklich schon wieder soweit, Demokratie und Diktatur zu verwechseln?

An Deutlichkeit mangelt es Susanne Hennig-Wellsow jedenfalls nicht. Getreu der Lehre vom „Schild und Schwert der Partei“ macht sie die Antifa in Ermangelung des vor dreißig Jahren abhanden gekommenen Ministeriums für Staatssicherheit zur Blockwärterin im Kampf gegen den Faschismus. Stalin hätte das nicht besser hinbekommen.

Die Sozialdemokraten in Thüringen mögen gut aufpassen. Man ist schneller Sozialfaschist als über der Fünf-Prozenthürde.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Winfried Kretschmann - Wir müssen die Disruption des öffentlichen Raums verhindern

Wie kann es uns gelingen, die fragmentierte Öffentlichkeit wieder zusammen zu führen? Wie können wir Brücken zwischen der ganzen Fülle unterschiedlichster Gruppen bauen? Müssen wir vielleicht den Ort erst schaffen, an dem ein gemeinsamer Diskurs wieder möglich wird?

Rentner zahlen sechsmal so viel Steuern wie Erben

Rentnerinnen und Rentner, die in diesem Jahr in Rente gehen, zahlen bis zu fünfmal mehr Steuern, als Rentnerinnen und Rentner, die 2010 in Rente gegangen sind. Und das bei gleicher Rentenhöhe, die seitdem real an Kaufkraft verloren hat. Dass die Finanzämter selbst bei einer Bruttorente von 1200 E

Mobile Sliding Menu