Keine falsche Rücksichtnahme bei unseren Essgewohnheiten

Gunter Weißgerber10.08.2019Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Es soll Kindergärten in Deutschland geben, die Integration missverstehen. Sei es aus Gedankenlosigkeit, Dummheit oder Unterwerfungssehnsüchten.

Letzteres sollten die Unterwürfigen besser vorab mit der Mehrheitsgesellschaft klären. Möglicherweise gibt es eine Mehrheit, die für Integration und deshalb gegen Unterwerfung aufgestellt ist.

Konkret geht es aktuell um das Speisenangebot in Kindergärten. Mit Verlaub, ich versteh‘ das Problem nicht. Jeder mag doch nach seiner Fasson leben dürfen und sollen?

„Die Religionen Müßen alle Tolleriret werden“, schrieb Friedrich II. am 22. Juni 1740. Noch berühmter ist der dann folgende Satz: „Hier mus ein jeder nach Seiner Fasson Selich werden“, besser bekannt in der Variante: „Jeder soll nach seiner Façon selig werden.“ („Osnabrücker Zeitung“ am 17.01.2012). Soweit der alte Fritz. Das war vor fast 300 Jahren modern.

Einigen deutsche Kindergärten ist das zu modern. Sie fallen Jahrhunderte dahinter zurück. Freiwillig. Aus Dummheit? Intelligenz ist dahinter beim besten Willen nicht zu vermuten.

Die Mehrheitsgesellschaft ernährt sich im Deutschland des 21. Jahrhunderts rindfleischig, schweinefleischig, geflügelig, fischig, vegatarisch, auch vegan. Das ist akzeptiert und niemand stößt sich daran. Für jeden ist was dabei. Kein Fleischjünger, auch kein Schweinefleischjünger muss auf seinen Genuss verzichten. Kein Fleischablehner, kein Schweinefleischablehner wird zum Verzehr dieser Speisen gezwungen. Sämtliche Ernährungsliebhabereien finden Akzeptanz. So ist es gut. So soll es bleiben in diesem freien Land deutscher Prägung. Deutschland ist ein gutes Land, mein Heimatland. So mag ich es.

So hat Integration beim Essen eine Chance:
Die Schweinefleischjünger akzeptieren die Schweinefleischablehner und bieten auch deren Speisen mit an und die Schweinefleischablehner akzeptieren, dass die Schweinefleischliebhaber ihre Speise im Angebot haben.

So geht Gesellschaft, so muss auch Kindergarten funktionieren!

Wer seine Essgewohnheiten aus falsch verstandener Rücksichtnahme fundamental ändert, verändert sich auch anderer Stelle bis zur Unkenntlichkeit. Die Vormoderne darf in keinem Lebensbereich Fuß fassen!

Leben und leben lassen, das ist die Devise. Und sie ist so modern wie der alte Fitz es vor fast 300 Jahren in Religionsfragen war.

Im Übrigen verweise ich auf unser Buch „Weltoffenes Deutschland?“.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Hinter den Klima-Alarmisten steht die Staatsmacht

Ich meine, die Öffentlichkeit hat einen Anspruch darauf, zu erfahren, was in dieser Republik geschieht. In einer freiheitlichen Gesellschaft ist dieser Anspruch nichts Besonderes, sondern Normalität.

Die Reihe der Straftaten, die in dieses Muster passen, ist mittlerweile lang

Der brutale Totschlag mitten in Augsburg hat nun die bundesweiten Medien erreicht. Leider wird wie so oft das Problem weitgehend ausgeklammert: Es gibt Gewalt mit Migrationshintergrund.

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Warum das grüne Glaubenssystem stabiler als das der Kommunisten ist

Seit dem Fall der Berliner Mauer beobachten Medienwissenschafter eine Inflation der Katastrophenrhetorik. Offenbar hat das Ende des Kalten Krieges ein Vakuum der Angst geschaffen, das nun professionell aufgefüllt wird. Man könnte geradezu von einer Industrie der Angst sprechen. Politiker, Anwälte

Mobile Sliding Menu