Heiko Maas hat Auschwitz immer nocht nicht begriffen

Gunter Weißgerber21.12.2019Europa, Gesellschaft & Kultur, Medien

Das „Simon-Wiesenthal-Zentrum“ führt eine jährliche Liste der zehn schlimmsten antisemitischen Vorfälle. 2019 erzielt der deutsche UN-Botschafter Christoph Heusgen mit Platz 7 ein beachtliches Ergebnis verbunden mit guten Chancen, 2020 noch weiter vorn liegende Plätze zu toppen. Nichts ist in dieser Hinsicht seitens des Kabinetts „Merkel IV“ unmöglich.

Dazu schreibt die „Jüdische Allgemeine“ vom 13.12.2019 „Die Organisation begründe die Entscheidung mit dem »anti-israelischen Stimmverhalten« Deutschlands bei den Vereinten Nationen und einem Auftritt Heusgens im UN-Sicherheitsrat am 26. März in einer Sitzung zum Nahostkonflikt. Der deutsche Top-Diplomat habe dort die Terror-Raketenangriffe der Hamas auf Israel mit dem Bau von israelischen Siedlungen verglichen.“

Wie kommt nun ausgerechnet das „Simon-Wiesenthal-Zentrum“ zu so viel vornehmer Zurückhaltung? Warum wird der deutsche Außenamtsvollzugsbeamte Heusgen auf die Liste gesetzt, wo er doch der Richtlinienkompetenz der Bundeskanzlerin und ihres Außenministers unterliegt?

Heusgen kann privat denken, was er will. Als deutscher UN-Botschafter vertritt er einzig und allein die Linie der Bundesregierung.  Die den Mann verteidigt statt ihn zurückzurufen und ein Praktikum in Israel machen lässt.

Dem „Simon-Wiesenthal-Zentrum“ ist zu raten, den im Interesse der Bundesregierung antisemitisch handelnden Botschafter Heusgen durch die Namen Angela Merkel und Heiko Maas auszutauschen. Wahrheit und Klarheit gehören zusammen.

Zusätzlich könnte Herrn Maas von zukünftigen Auschwitzbesuchen abgeraten werden. Obwohl angeblich wegen Auschwitz in die Politik gegangen, hat er Auschwitz noch immer nicht begriffen. Das mit Lehren aus Auschwitz und Heiko Maas wird in diesem Leben ohnehin nichts mehr.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

„Coronabonds führen zu einer Verschuldungslawine, die nichts als Hass und Streit übrig lassen wird“

Der Top-Ökonom und ehemalige Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn über platzende Geldpolitik-Blasen und mögliche Schuldenschnitte, warum der Euro nicht zu jedem Preis überleben muss und es anstatt Coronabonds aufzulegen sinnvoller wäre Italiens Krankenhäusern Geldgeschenke zu machen.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Merkels 4 Coronakrisenmanager

Krisenmanager sind in Coronazeiten gefragt. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gleich vier davon. Drei von ihnen sind potentielle Kanzlerkandidaten, Markus Söder, Jens Spahn und Armin Laschet.

Umweltpolitik degenerierte zum „Ökomoralismus

Der langjährige „Welt“-Journalist Ansgar Graw, inzwischen Herausgeber von "The European", stellt in seinem aktuellen Buch die These auf, dass wir zurzeit eine „grüne Hegemonie“ erleben. Dies mag unter anderem an der „medialen Dauerpräsenz grüner Kernanliegen“ liegen. Für die Zeit vo

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

Mobile Sliding Menu