Das Reisen und die Abgeordneten

Gunter Weißgerber24.04.2019Gesellschaft & Kultur, Politik, Wirtschaft

Claudia Roth steht schwer unter Beschuss. BILD titelte am 12. April 2019 „Grüne Roth fliegt 41 000 km, um das Klima zu retten“. Die Tagesschau springt ihr rettend zur Seite und titelt am 18. April mit „Eine angeblich verschwiegene Reise“ zurück. Na, was denn nun?

Helmut Schmidt riet uns Abgeordneten oft sinngemäß: Ihr müsst reisen! Nicht, weil ihr euch amüsieren sollt. Ihr müsst die Welt in ihren Zusammenhängen kennen, ihr müsst wissen, wie eure Kollegen in den Staaten und Regionen dieser Erde denken und warum sie Wie handeln. Nur über das gegenseitige Verständnis ist Verständigung möglich. Soweit Helmut Schmidt zum Thema Abgeordnetenreisen.

Schmidt hatte natürlich recht. Weltpolitisch unwissendere Parlamentarier sind wenig hilfreich. Das gilt selbstverständlich nicht nur für die Kenntnis der Staatenwelt. In diesem Sinne ist die Reise von Claudia Roth und Kollegen okay. Versuch macht klug. Ob allerdings Frau Roth klüger wurde, ist nicht bekannt. Es kann ja auch mal was schief gehen. Das Leben ist so.

Mir stößt bei Claudia Roth und allen grünen Erziehern von SPD und Linke bis zu den richtig Grünen deren elende Bigotterie auf. Selbst alle Annehmlichkeiten in Anspruch nehmen, selbst mit dem exzellenten Auto überall hinfahren oder mit dem modernen Flugzeug überall hinfliegen und gleichzeitig die Bevölkerung hinter die Fichte zu führen und ihr die Errungenschaften der modernen Welt ausreden oder vorenthalten wollen. Diese verdammte Verlogenheit ist es, die Claudia Roth derzeit deftig aufs vegane Butterbrot geschmiert bekommt. Guten Appetit, Frau Roth!

Genau genommen steht Frau Roth in der Tradition aller Sozialisten. Die KPD/SED-Funktionäre bekamen nach 1945 ihre Sonderzuteilungspäckchen in Pankow, sie wohnten später abgehoben in Wandlitz. Eine SED-These hieß „Der Sozialismus braucht Straßenbahnen und Busse, keine Autos“. Selbstverständlich galt das auch nur für die Bevölkerung, die zuletzt über 14 Jahre auf ihren dekadenten kleinen Trabanten warten durfte. Auch die Volksbeglückung führte zu 1989. Die Grünen aller Parteien sollen uns mal so weiterbeglücken. Im Schrank hängt schon eine gelbe Weste.

Die Sozialisten im Westen gönnten uns den real existierenden Sozialismus und „Lieber rot als tot!“: Hauptsache, es nicht selbst erleben! Die harte Wirklichkeit ist nur der Herde da draußen vorbehalten.

Zurück zum Reisen. „Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben.“ sagte Alexander von Humboldt.

Quelle: “Weissgerber – Freiheit”:https://www.weissgerber-freiheit.de/2019/04/19/das-reisen-und-die-abgeordneten/

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu