Das Reisen und die Abgeordneten

Gunter Weißgerber24.04.2019Gesellschaft & Kultur, Politik, Wirtschaft

Claudia Roth steht schwer unter Beschuss. BILD titelte am 12. April 2019 „Grüne Roth fliegt 41 000 km, um das Klima zu retten“. Die Tagesschau springt ihr rettend zur Seite und titelt am 18. April mit „Eine angeblich verschwiegene Reise“ zurück. Na, was denn nun?

Helmut Schmidt riet uns Abgeordneten oft sinngemäß: Ihr müsst reisen! Nicht, weil ihr euch amüsieren sollt. Ihr müsst die Welt in ihren Zusammenhängen kennen, ihr müsst wissen, wie eure Kollegen in den Staaten und Regionen dieser Erde denken und warum sie Wie handeln. Nur über das gegenseitige Verständnis ist Verständigung möglich. Soweit Helmut Schmidt zum Thema Abgeordnetenreisen.

Schmidt hatte natürlich recht. Weltpolitisch unwissendere Parlamentarier sind wenig hilfreich. Das gilt selbstverständlich nicht nur für die Kenntnis der Staatenwelt. In diesem Sinne ist die Reise von Claudia Roth und Kollegen okay. Versuch macht klug. Ob allerdings Frau Roth klüger wurde, ist nicht bekannt. Es kann ja auch mal was schief gehen. Das Leben ist so.

Mir stößt bei Claudia Roth und allen grünen Erziehern von SPD und Linke bis zu den richtig Grünen deren elende Bigotterie auf. Selbst alle Annehmlichkeiten in Anspruch nehmen, selbst mit dem exzellenten Auto überall hinfahren oder mit dem modernen Flugzeug überall hinfliegen und gleichzeitig die Bevölkerung hinter die Fichte zu führen und ihr die Errungenschaften der modernen Welt ausreden oder vorenthalten wollen. Diese verdammte Verlogenheit ist es, die Claudia Roth derzeit deftig aufs vegane Butterbrot geschmiert bekommt. Guten Appetit, Frau Roth!

Genau genommen steht Frau Roth in der Tradition aller Sozialisten. Die KPD/SED-Funktionäre bekamen nach 1945 ihre Sonderzuteilungspäckchen in Pankow, sie wohnten später abgehoben in Wandlitz. Eine SED-These hieß „Der Sozialismus braucht Straßenbahnen und Busse, keine Autos“. Selbstverständlich galt das auch nur für die Bevölkerung, die zuletzt über 14 Jahre auf ihren dekadenten kleinen Trabanten warten durfte. Auch die Volksbeglückung führte zu 1989. Die Grünen aller Parteien sollen uns mal so weiterbeglücken. Im Schrank hängt schon eine gelbe Weste.

Die Sozialisten im Westen gönnten uns den real existierenden Sozialismus und „Lieber rot als tot!“: Hauptsache, es nicht selbst erleben! Die harte Wirklichkeit ist nur der Herde da draußen vorbehalten.

Zurück zum Reisen. „Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben.“ sagte Alexander von Humboldt.

Quelle: “Weissgerber – Freiheit”:https://www.weissgerber-freiheit.de/2019/04/19/das-reisen-und-die-abgeordneten/

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Winfried Kretschmann - Wir müssen die Disruption des öffentlichen Raums verhindern

Wie kann es uns gelingen, die fragmentierte Öffentlichkeit wieder zusammen zu führen? Wie können wir Brücken zwischen der ganzen Fülle unterschiedlichster Gruppen bauen? Müssen wir vielleicht den Ort erst schaffen, an dem ein gemeinsamer Diskurs wieder möglich wird?

Rentner zahlen sechsmal so viel Steuern wie Erben

Rentnerinnen und Rentner, die in diesem Jahr in Rente gehen, zahlen bis zu fünfmal mehr Steuern, als Rentnerinnen und Rentner, die 2010 in Rente gegangen sind. Und das bei gleicher Rentenhöhe, die seitdem real an Kaufkraft verloren hat. Dass die Finanzämter selbst bei einer Bruttorente von 1200 E

Mobile Sliding Menu