Nur Kinder, Narren und sehr alte Leute können es sich leisten, immer die Wahrheit zu sagen. Winston Churchill

Katarina Barley auf dem Trip zur Spezialdemokratin

Jeder Wahlbürger, jede Wahlbürgerin besitzt das Recht, selbst festzulegen, wer sie oder ihn im Parlament vertreten soll! Frau Barley will dem Wahlvolk per Wahlgesetzverkrümmung eine Geschlechter-Vorauswahl präsentieren, die allem widerspricht, was sich die Freiheitsliebenden unter den Deutschen bisher erstritten haben.

Katarina Barley hat das Glück der späten und diktaturfreien Geburt. Sie hat keinen Schimmer, kann den gar nicht haben, vom Hoffen, Bangen und Kämpfen für das freie, allgemeine, geheime und unmittelbare Wahlrecht. Den Nachweis ihres Defizites in dieser grundlegenden demokratischen Frage liefert sie am laufenden Band und hofft damit auf Wählerstimmen für die Europawahl. Spezialdemokraten werden ihr gewiss Stimmen schenken, Weitaus mehr Wähler werden sich nun erst recht kopfschüttelnd von der SPD abwenden.

Wahlrecht und Wahlgeheimnis sind der Kitts des Vertrauens in den demokratischen Staat. Wer sich am Wahlrecht vergreifen will, wer das gleiche Gewicht von Wähler-Stimmen ideologisch, rassistisch oder geschlechterkampfmäßig verbiegt, der hat ausgespielt. Jedenfalls bei Staatsbürgern, die den Unterschied Diktatur und Demokratie aus eigenem Erleben kennen oder im Geschichtsunterricht gut aufgepasst haben.

Jeder Wahlbürger, jede Wahlbürgerin besitzt das Recht, selbst festzulegen, wer sie oder ihn im Parlament vertreten soll! Frau Barley will dem Wahlvolk per Wahlgesetzverkrümmung eine Geschlechter-Vorauswahl präsentieren, die allem widerspricht, was sich die Freiheitsliebenden unter den Deutschen bisher erstritten haben.

Ursprünglich wollte die SPD nach Ablauf von dreißig Jahren ihre eigene Geschlechterquote evaluieren und feststellen, ob diese nicht ihren innerparteilichen Sinn erfüllt haben würde und auf diese fürderhin verzichtet werden könne. Die SPD evaluierte ihre Quote jedoch nach der selbst beschlossenen Frist nicht und setzt inzwischen sogar noch einen drauf.

Die „Frankfurter Rundschau“ schreibt „Barley will feministische Wahlrechtsreform! Wenn ich das lese, schüttelt es mich. Mir graut vor dieser Hybris. In der DDR hätte das „Barley will eine sozialistische Wahlrechtsreform“ geheißen. Bei Maduro war die Institutionalisierung des „Sozialismus“ in die venezolanische Verfassung so eine „sozialistische „Reform“. In der DDR war der „Sozialismus“ verfassungsmäßig wie die Herrschaft der SED (Artikel 1 der DDR-Verfassung“ festgeschrieben. Katarina Barley muss ich nun zutrauen, sie würde in einem nächsten Schritt den „Feminismus2 attributiv vor das Grundgesetz setzen wollen.

Was will Katarina Barley tatsächlich? Der Parteienrechtler Martin Morlok attestiert dem Deutschen Bundestag jetzt schon eine Überrepräsentanz von Frauen. Genügt das immer noch nicht?
Wer kann hier den Hals nicht voll bekommen?

Für Demokraten kann es nur das allgemeine, freie, geheime und unmittelbare Wahlrecht geben! Ein Attribut, sei es sozialistisch, sei es feministisch, sei es sonst wie ideologisch gekrümmt, zerstört das Wahlrecht und lässt es zur Farce verkommen. Wer diese Demokratie erhalten will, der/die sollte pfleglicher mit ihr umgehen. Vor allem wenn es ausgerechnet Juristinnen sind, die solcherart Budenzauber veranstalten.

Quelle: Weißgerber – Freiheit

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Angela Merkel, Katja Kipping, Christian Lindner.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Spd, Feminismus, Katarina barley

Debatte

Lafontaine fordert: Renten wie in Österreich

Medium_d7de1e7d40

Wir brauchen höhere Löhne und höhere Renten

"Die sozialen Verbesserungen, die die SPD jetzt vorschlägt, gehen zwar in die richtige Richtung, stehen aber nur auf dem Papier und verändern die Lebensbedingungen der Menschen nicht", kritisert Os... weiterlesen

Medium_169fd8a9b4
von Oskar Lafontaine
15.02.2019

Debatte

Weg von Hartz IV hin zum Bürgergeld

Holt sich die SPD mit ihrer Sozialpolitik wieder Wähler zurück?

"Ist das der richtige Weg, um den Abwärtstrend der SPD zu stoppen? Wie realistisch ist das neue Sozialkonzept? Und wie soll es finanziert werden", fragt "phoenix" in einer interessanten Runde, die... weiterlesen

Medium_f9574af085
von The European Redaktion
14.02.2019

Debatte

Nahles: Für eine Rente oberhalb der Grundsicherung

Unser Sozialstaatskonzept ist das Herzstück unserer neuen sozialdemokratischen Politik

Wir befinden uns in einer lebhaften Debatte über die Zukunft des Sozialstaates. Diese Debatte hat die SPD mit ihrem Konzept für den Sozialstaat 2025 eröffnet. Damit stellen wir die Weichen für eine... weiterlesen

Medium_5a46773880
von Andrea Nahles
12.02.2019
meistgelesen / meistkommentiert