Anschlag auf den Bundesgerichtshof in Leipzig | The European

„Im Kampf gegen rechts braucht die SPD auch die Antifa“

Gunter Weißgerber6.01.2019Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Am 7. September 2018 beschwor Andrea Nahles‘ kampferprobte Mitarbeiterin Angela Marquardt die Einheitsfront von SPD und Antifa. „Im Kampf gegen rechts braucht die SPD auch die Antifa“ – so die offizielle Verlautbarung der SPD-Mitarbeiterin.

d44bb0c0e0.jpeg

Ban Antifa, the informal name of groups stating they are anti-fascist but are violent and oppressive in their agenda. High-resolution raster JPEG version, Shutterstock

Die Antwort der Antifa ließ in Leipzig nicht lange auf sich warten. In der Silvesternacht 2018/19 startete die Antifa laut Bekennerschreiben vom 04.01.2019 „…mit kaputten Scheiben und einem Feuer am 5. Strafsenat des Bundesgerichtshofs in Leipzig“ in das neue Jahr.

Ob die Antifa damit der Marquardtschen-Antifa-Einladung vom September nachkam oder den Terrorakt sozusagen als Brautgabe an die SPD von sich aus dreingab, das ist im Moment nicht erkennbar. Jetzt sind eindeutig Angela Marquardt, Andrea Nahles und die SPD gefordert! Wer sich mit Extremisten einlassen will, ist dann auch dabei, wenn diese ihre Untaten verrichten. Ein bisschen schwanger geht nicht.

Erkennbar ist im Moment nur eines, etwas der Sozialdemokratie sehr Unwürdiges: Andrea Nahles pfiff am 7. September 2018 weder ihre offizielle Mitarbeiterin öffentlich wirksam zurück, noch ist sie bisher zu den aktuellen Leipziger Antifa-Ereignissen zu hören. Obwohl doch beides ideell zusammenhängen könnte.

Dem Eindruck, sowohl Marquardts Antifa-Vorstoß vom September nicht nur geduldet, sondern sogar gebilligt zu haben, den muss Andrea Nahles dringend die Grundlagen entziehen!

Marquardt ist Teil von Nahles‘ Denkfabrik. Wenn sozialdemokratisches Denken solche Früchte trägt, muss sich die Republik über das Denken aus dem Hause Nahles schwerwiegende Gedanken machen. Vielleicht geht da noch mehr? Vielleicht war das erst der Anfang? Wir leben in unruhigen Zeiten. Die SPD ist gefordert!

Interessant in diesem Zusammenhang ist die online-Ausgabe der „Leipziger Volkszeitung“ vom 04.01.2019. Darin werden die sechs meistgelesenen Artikel der letzten Woche aufgezählt:

1 Silvester in Leipzig: Unbekannte bauen Barrikaden und greifen BGH an

2 Anschlag auf Gasthof „Militante Offensive“: Antifa spionierte Leipziger Lokal aus

3 Schwere Explosion vor AfD-Büro in Döbeln

4 25-köpfige Gruppe verprügelt Jugendlichen in der Leipziger City

5 Bundespolizei spricht 900 Platzverweise im Leipziger Hauptbahnhof aus

6 Mann springt aus brennender Wohnung in Leipzig und stirbt.

Andrea Nahles ist dringend gefordert, reinen Tisch zu machen. Für Deutschland! Ohne die Antifa!

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland verspielt außenpolitisches Vertrauen

Der anhaltende Krieg in der Ukraine verändert die gesamte Sicherheitsarchitektur Europas. Der russische Angriffskrieg zwingt die NATO und die EU dazu, die Bewahrung von Frieden und Freiheit in dem Teil Europas, in dem wir das große Glück haben zu leben, wieder zur vorrangigen politischen Priorit

Das Maggie Thatcher-Double dürfte Boris Johnson beerben

Im Machtkampf um Johnsons Nachfolge hat Liz Truss beste Siegchancen. Die Parteibasis der Torys liebt sie, weil sie allerlei Erinnerungen an Margaret Thatcher weckt. Doch diese Rolle spielt sie recht dreist. Von Wolfram Weimer

Theater des Schreckens

Die Geschichte der Todesstrafe und ihrer Vollstreckung zeigt: Menschen drängten zu allen Zeiten danach, Augenzeuge einer Hinrichtung zu sein, möglichst nah dabei zu sein, um das blutige Ritual zu verfolgen. Entsetzen und Schaudern, Entzücken und Empörung, Emotion und Aktion – die Symbolik de

Deutschland braucht eine neue Standortagenda

Deutschland steht am Rande einer Rezession. Die Kaufkraft der Konsumenten leidet unter dem Inflationsschub, der durch die Verteuerung von Energie und Nahrungsmitteln angestoßen wurde und inzwischen viele andere Gütergruppen erfasst hat. Solange der Ukraine Krieg und die Sanktionen gegenüber Russl

Wir wären vollkommen verrückt, wenn wir die Kernkraftwerke vom Netz nehmen

Es gibt keinen Grund zur Panik. Aber es gibt angesichts möglicher Energieversorgungsengpässe im Herbst dringenden Handlungsbedarf – im Sommer trotz der Parlamentsferien. Von Friedrich Merz

Merkel vor Kohl: So werden die Kanzler seit der Wiedervereinigung bewertet

Von 1998 bis 2005 war Gerhard Schröder Kanzler der Bundesrepublik Deutschland. Er führte eine rot-grüne Koalition. Wenn man heute fragt, welcher Bundeskanzler seit der Wiedervereinigung die Interessen Deutschlands am besten vertritt oder dies getan hat, belegt Alt-Kanzlerin Angela Merkel (38 Proz

Mobile Sliding Menu