Geschichte ist Politik – Die Causa Hubertus Knabe

Gunter Weißgerber17.12.2018Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Der Berliner Kultursenator Klaus Lederer will den Direktor der Stasigedenkstätte Hohenschönhausen, Hubertus Knabe, unbedingt loswerden. Während Knabe DDR-unrecht gnadenlos aufdeckte, Lederer steht Lederer für das Aushängeschild der SED-Nachfolgepartei, so zumindst sieht des Gunter Weißgerber.

Zusammenhänge in der Causa Hubertus Knabe. Aus rechtlichen Gründen ist der komplette Abdruck an dieser Stelle nicht möglich. Deshalb verweise ich auf diesen “Link”:https://www.nwzonline.de/meinung/leipzig-nwz-gastbeitrag-geschichte-ist-politik_a_50,3,1991140308.html?fbclid=IwAR33fGUM4U4aOCAFNMrJa9fFramn7TyCBEurGuFli9ANGqYLx5AfkQ1QjWg zu meinem Essay. Hier ein kurzer Auszug:

„… Der Streit um die Gedenkstätte Hohenschönhausen und um Hubertus Knabe ist nun nicht von allgemeinen Restaurationsentwicklungen zu trennen. Es war die politische Geheimpolizei der kommunistischen Diktatur, die in Hohenschönhausen ihre Zentrale hatte. Und es sind mit Knabe als unerschrockenem Aufklärer einerseits und Lederer als Aushängeschild der SED-Nachfolgepartei andererseits zwei Antipoden im öffentlichen Fokus, die sich nichts schenken können.

Knabe als wissenschaftlicher Pfadfinder wider die Verbrechen der Diktatur und Lederer als Prototyp einer Partei, die die nationalsozialistischen Verbrechen zu Recht nicht der Vergessenheit anheimfallen lassen will und die doch andererseits die Verbrechen des Kommunismus bagatellisiert. Zwei Züge kollidierten und Passagiere im Lederer-Zug sind nicht nur die üblichen Verdächtigen. Das macht die Sache noch unerquicklicher.

Lederers Parteivorfahren sahen sich bis Herbst 1989 als Kommunisten, sprachen von den „Kommunistischen und Arbeiterparteien“ der Welt. Den „Sozialisten“ in sich kehrten sie erst in der Morgendämmerung des Herbstes 1989 heraus. Plötzlich waren alle die Sozialisten, die kurz zuvor noch als Kommunisten den Kasernensozialismus stützten.

1990 brachten wir also nicht nur uns mit in die Einheit. Huckepack hatten wir SED (Blockflöten nahm der gemeine DDR-Untertan nicht ernst), MfS und KGB sowie die „Gruppe Luch“, eine in Vergessenheit geratene geheime KGB-Gruppe. Erich Loest lässt seinen Ratzel im „Falco“ sinngemäß sagen: „Wir haben den Staat aufgegeben um die Partei zu retten. Wir werden wieder da sein.“ Die Opfer der SED-Diktatur erleben genau das seit zweieinhalb Jahrzehnten fassungslos mit. …“

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu