Wenn ich in den Spiegel schaue, bin ich stolz. George W. Bush

Der SPD ist in der Causa Merz zur Mäßigung zu raten

Manuela Schwesig schwang bei „Anne Will“ die Klassenkampf- und Sozialneidkeule gegen Friedrich Merz. „Erst sagt sie, es sei in Ordnung, dass er in der Wirtschaft viel Geld verdient hat, nennt das dann aber “Kasse machen” und erwähnt seine beiden Flugzeuge, die wunderbar zum Vorwurf der Abgehobenheit passen.“

Wie tief muss eine Partei unter Wasser nach dem letzten Strohhalm schnappen, wenn sie solche Attacken fährt? Vom Glashaus hat die Manuela aus MeckPomm noch nie was gehört?

Es war im letzten Bundestagswahlkampf. Martin Schulz wurde sein mögliches Vermögen vorgeworfen. Es war eine gleichermaßen üble wie schmutzige Kampagne. An der sich die Union weder personell noch als Partei beteiligte. Im Fall Merz ist das genau anders herum. Die SPD befeuert den miesen Diskurs.

Gesetzt den Fall, Martin Schulz und Friedrich Merz deklarieren ihre Einkünfte in Gänze und ehrlich beim Finanzamt, dann bleibt ein gravierender Unterschied zwischen beiden Politikern:
Martin Schulz erwarb seinen Wohlstand vor allem als bis vor kurzem erfolgreicher Politiker aus öffentlichen Kassen, Friedrich Merz wurde durch erfolgreiche Arbeit in der Wirtschaft wohlhabend.

Beides ist in Ordnung. Leistung muss sich lohnen. Bekommen die einen ihren „Lohnanspruch“ in Wahlen zugesprochen, werden die anderen von ihren Firmen belohnt oder bestraft. Martin Schulz wurde 2017 bestraft. Weder wurde er Bundeskanzler oder Minister, noch ist er Parteivorsitzender geblieben. Die SPD steht heute bei 14 Prozent, was als Belohnung für gute Arbeit nicht herhalten kann. Friedrich Merz wurde für erfolgreiche Arbeit von seinen Auftraggebern meist belohnt, große Teile seiner Partei hoffen nun auf einen neuen Aufstieg durch und mit ihm. Ob es zu dieser Art Belohnung kommt, wird sich zeigen.

Manuela Schwesig ließ mit ihrer Hass-Botschaft auf Merz‘ „Kasse machen“ tief blicken. Alimentierung aus öffentlichen Haushalten steht bei ihr höher im Kurs als die Bezahlungen in der Wirtschaft. Der Staat ist alles (wenn er Schwesig-regiert daherkommt?), die Wirtschaft ist Feind und Ausbeuter. Margot Honecker und Manuela Schwesig waren keine Banknachbarinnen in der sozialistischen Klipp-Schule. Dieselben widergängigen Lehrer könnten sie gehabt haben. DDR For Ever. Es schmeckt jedenfalls so. Daher auch die Liebe zum öffentlich geförderten Beschäftigungssektor.

„Früher“ war es großen Teilen der aufgeklärten Gesellschaft wichtig, Parlaments- und Wirtschaftsgrenzen durchlässig zu halten. Spitzenpersonal sollte sich an jeder Stelle zum Wohle der Gesellschaft einbringen können. Mit Hass-Tiraden a‘ la Schwesig wird das Gegenteil erreicht: Niedergang des Parlamentarismus, schlecht verwalteter Staat und Niedergang der Wirtschaft sind die Folgen und zwar in dieser Reihenfolge. Der Fisch stinkt immer vom Kopf her.

Der SPD ist in der Causa Merz zur Mäßigung zu raten. Wie sang doch Claire Waldorf so schön „Wer schmeißt den da mit Lehm..“

Quelle: Weissgerber – Freiheit

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Martin Lohmann, Gesine Lötzsch, Sahra Wagenknecht.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Spd, Manuela-schwesig, Martin schulz

Debatte

Europas Werte ertrinken nicht im Mittelmeer

Medium_7f59101251

Die Flucht der Politikversager in die Phrase

Wie die Politik diese Stoppschilder einsetzt, um von Versagen und unliebsamen Tatbeständen abzulenken, untersucht Cicero-Autor Alexander Kissler in seinem neuen Buch „Widerworte – Warum mit Phrasen... weiterlesen

Medium_fa65ceb9bf
von Vera Lengsfeld
08.04.2019

Debatte

Die Hessenwahl als Götterdämmerung

Medium_dd36af0f20

Ist Angela Merkel der neue Martin Schulz?

In den letzten Monaten hat Angela Merkle die Rolle für die CDU gespielt, die Martin Schulz für die SPD im letzten Wahlkampf hatte. Nach Hessen muss die Union und die CDU daraus die Konsequenz ziehe... weiterlesen

Medium_fa65ceb9bf
von Vera Lengsfeld
27.10.2018

Debatte

Martin Schulz attackiert AfD-Chef

Alexander Gauland gehört auf den "Misthaufen" der deutschen Geschichte

Bei der Generaldebatte im Deutschen Bundestag hat SPD-Politiker Martin Schulz Alexander Gauland scharf attackiert. Der AfD-Chef gehöre auf den "Misthaufen" der deutschen Geschichte, so der ehemalig... weiterlesen

Medium_84e15344bb
von Martin Schulz
12.09.2018
meistgelesen / meistkommentiert