Peinliche Attacken gegen Merz‘ Einkommen | The European

Der SPD ist in der Causa Merz zur Mäßigung zu raten

Gunter Weißgerber28.11.2018Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Manuela Schwesig schwang bei „Anne Will“ die Klassenkampf- und Sozialneidkeule gegen Friedrich Merz. „Erst sagt sie, es sei in Ordnung, dass er in der Wirtschaft viel Geld verdient hat, nennt das dann aber “Kasse machen” und erwähnt seine beiden Flugzeuge, die wunderbar zum Vorwurf der Abgehobenheit passen.“

a139d7eb62.jpeg

Shutterstock

Wie tief muss eine Partei unter Wasser nach dem letzten Strohhalm schnappen, wenn sie solche Attacken fährt? Vom Glashaus hat die Manuela aus MeckPomm noch nie was gehört?

Es war im letzten Bundestagswahlkampf. Martin Schulz wurde sein mögliches Vermögen vorgeworfen. Es war eine gleichermaßen üble wie schmutzige Kampagne. An der sich die Union weder personell noch als Partei beteiligte. Im Fall Merz ist das genau anders herum. Die SPD befeuert den miesen Diskurs.

Gesetzt den Fall, Martin Schulz und Friedrich Merz deklarieren ihre Einkünfte in Gänze und ehrlich beim Finanzamt, dann bleibt ein gravierender Unterschied zwischen beiden Politikern:
Martin Schulz erwarb seinen Wohlstand vor allem als bis vor kurzem erfolgreicher Politiker aus öffentlichen Kassen, Friedrich Merz wurde durch erfolgreiche Arbeit in der Wirtschaft wohlhabend.

Beides ist in Ordnung. Leistung muss sich lohnen. Bekommen die einen ihren „Lohnanspruch“ in Wahlen zugesprochen, werden die anderen von ihren Firmen belohnt oder bestraft. Martin Schulz wurde 2017 bestraft. Weder wurde er Bundeskanzler oder Minister, noch ist er Parteivorsitzender geblieben. Die SPD steht heute bei 14 Prozent, was als Belohnung für gute Arbeit nicht herhalten kann. Friedrich Merz wurde für erfolgreiche Arbeit von seinen Auftraggebern meist belohnt, große Teile seiner Partei hoffen nun auf einen neuen Aufstieg durch und mit ihm. Ob es zu dieser Art Belohnung kommt, wird sich zeigen.

Manuela Schwesig ließ mit ihrer Hass-Botschaft auf Merz‘ „Kasse machen“ tief blicken. Alimentierung aus öffentlichen Haushalten steht bei ihr höher im Kurs als die Bezahlungen in der Wirtschaft. Der Staat ist alles (wenn er Schwesig-regiert daherkommt?), die Wirtschaft ist Feind und Ausbeuter. Margot Honecker und Manuela Schwesig waren keine Banknachbarinnen in der sozialistischen Klipp-Schule. Dieselben widergängigen Lehrer könnten sie gehabt haben. DDR For Ever. Es schmeckt jedenfalls so. Daher auch die Liebe zum öffentlich geförderten Beschäftigungssektor.

„Früher“ war es großen Teilen der aufgeklärten Gesellschaft wichtig, Parlaments- und Wirtschaftsgrenzen durchlässig zu halten. Spitzenpersonal sollte sich an jeder Stelle zum Wohle der Gesellschaft einbringen können. Mit Hass-Tiraden a‘ la Schwesig wird das Gegenteil erreicht: Niedergang des Parlamentarismus, schlecht verwalteter Staat und Niedergang der Wirtschaft sind die Folgen und zwar in dieser Reihenfolge. Der Fisch stinkt immer vom Kopf her.

Der SPD ist in der Causa Merz zur Mäßigung zu raten. Wie sang doch Claire Waldorf so schön „Wer schmeißt den da mit Lehm..“

Quelle: “Weissgerber – Freiheit”:https://www.weissgerber-freiheit.de/2018/11/20/wer-schmei%C3%9Ft-denn-da-mit-lehm/

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland verspielt außenpolitisches Vertrauen

Der anhaltende Krieg in der Ukraine verändert die gesamte Sicherheitsarchitektur Europas. Der russische Angriffskrieg zwingt die NATO und die EU dazu, die Bewahrung von Frieden und Freiheit in dem Teil Europas, in dem wir das große Glück haben zu leben, wieder zur vorrangigen politischen Priorit

Woke sein ist ok – wenn man es denn wirklich ist!

Der rechtskonservative Kongress in Texas, bei welchem unter anderen auch der ungarische Ministerpräsident Orbán eine Rede gehalten hat – hat deutlich gezeigt, dass die Rechtspopulisten etwas geschafft haben, wozu die gesellschaftspolitische Linke nicht im Geringsten in der Lage ist: eine globale

Mehrheit will keine Maskenpflicht mehr

In den vergangen beiden Jahren 2020 und 2021 war der Kampf gegen die Corona-Pandemie das maßgebliche Thema. Die Mehrheit der Bürger sprach sich für strenge Maßnahmen aus. Im laufenden Jahr hat aber nicht nur die Angst um den Frieden in Europa, sondern auch um die Versorgung mit Energie - beides

Der CumEx-Kanzler bald Ex-Kanzler?

Olaf Scholz wird mit voller Wucht von einem alten Skandal eingeholt. Die Details der Hamburger Finanzaffäre werden immer brisanter. Dabei sind die Umfragen für den Kanzler wie für die SPD ohnedies miserabel. Die Linkspartei sieht Scholz schon stürzen. Tatsächlich ist die Ampelregierung alles an

Merkel vor Kohl: So werden die Kanzler seit der Wiedervereinigung bewertet

Von 1998 bis 2005 war Gerhard Schröder Kanzler der Bundesrepublik Deutschland. Er führte eine rot-grüne Koalition. Wenn man heute fragt, welcher Bundeskanzler seit der Wiedervereinigung die Interessen Deutschlands am besten vertritt oder dies getan hat, belegt Alt-Kanzlerin Angela Merkel (38 Proz

Wir wären vollkommen verrückt, wenn wir die Kernkraftwerke vom Netz nehmen

Es gibt keinen Grund zur Panik. Aber es gibt angesichts möglicher Energieversorgungsengpässe im Herbst dringenden Handlungsbedarf – im Sommer trotz der Parlamentsferien. Von Friedrich Merz

Mobile Sliding Menu