Alles kam wie erwartet

von Gunter Weißgerber15.10.2018Innenpolitik

Die CSU wurde vor dem Hintergrund der unaufhörlich auf uns einprasselnden demoskopischen Kassandrarufe doch noch klarer Wahlsieger. Mit einem Merkel-Kurs hätte es den gestrigen Wahlsieger Söder mit Sicherheit nicht gegeben, befindet Gunter Weißgerber.

Das Bundesland Bayern behält seine Chance im föderalen Wettbewerb mit dem desolaten Bundesland Berlin die bessere Alternative zu bleiben.

Zuletzt auf unter 33 Prozent öffentlich herabgeschrieben (Schnitzler und Hager hätten es nicht besser machen können), stehen die 37,2 Prozent für ein gutes Ergebnis. Vergleiche mit früheren ausgezeichneten Zieleinläufen hinken. Das war vor der historischen Zäsur 2015. Damals wurde einem Tornado Tür und Tor geöffnet, der keinen Stein auf dem anderen zu belassen scheint.

Wo die CSU noch 20 Prozent über den zweitplatzierten Grünen steht, kämpft die schwache CDU inzwischen um kleine Vorsprünge vor schwacher Konkurrenz. Merkel IV ist das Gesicht des Deutschlands, das sich zielgerichtet mit Unterstützung der Scheinopposition Grüne und Linksaußen beharrlich selbst abschafft.

Zur erbärmlichen Verlogenheit der Propagandamaschinerie ARDZDFFeuilletonKanzleramt empfehle ich diesen Link: „Söder for President!“ zur Lektüre.

Die SPD gar scheint zu zerbröseln. Der Punkt liegt fassbar in der Nähe, an dem Mitleid mit der SPD in Gleichgültigkeit umkippen wird. Wenn das so, vom ursprünglichen Wählerklientel abgenabelt, weitergeht, interessiert sich außer der eigenen Mitgliedschaft bald niemand mehr für die SPD.
Daher muss auch für die SPD gelten: Germany First! Nur wer zu Hause stark ist, kann mit anderen auf Augenhöhe weltweit handeln und Krisenregionen Hilfe zur Selbsthilfe glaubwürdig anbieten.

Eine Koalition CSU-Freie Wähler würde Deutschland helfen können, wieder zu sich selbst zu finden. Topf und Deckel, Wählerschaft und Parteienspektrum klaffen zu weit auseinander. Eine Korrektur ist notwendig. Bayern kann das leisten.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu