Alles kam wie erwartet

Gunter Weißgerber15.10.2018Politik

Die CSU wurde vor dem Hintergrund der unaufhörlich auf uns einprasselnden demoskopischen Kassandrarufe doch noch klarer Wahlsieger. Mit einem Merkel-Kurs hätte es den gestrigen Wahlsieger Söder mit Sicherheit nicht gegeben, befindet Gunter Weißgerber.

Das Bundesland Bayern behält seine Chance im föderalen Wettbewerb mit dem desolaten Bundesland Berlin die bessere Alternative zu bleiben.

Zuletzt auf unter 33 Prozent öffentlich herabgeschrieben (Schnitzler und Hager hätten es nicht besser machen können), stehen die 37,2 Prozent für ein gutes Ergebnis. Vergleiche mit früheren ausgezeichneten Zieleinläufen hinken. Das war vor der historischen Zäsur 2015. Damals wurde einem Tornado Tür und Tor geöffnet, der keinen Stein auf dem anderen zu belassen scheint.

Wo die CSU noch 20 Prozent über den zweitplatzierten Grünen steht, kämpft die schwache CDU inzwischen um kleine Vorsprünge vor schwacher Konkurrenz. Merkel IV ist das Gesicht des Deutschlands, das sich zielgerichtet mit Unterstützung der Scheinopposition Grüne und Linksaußen beharrlich selbst abschafft.

Zur erbärmlichen Verlogenheit der Propagandamaschinerie ARDZDFFeuilletonKanzleramt empfehle ich diesen Link: „Söder for President!“ zur Lektüre.

Die SPD gar scheint zu zerbröseln. Der Punkt liegt fassbar in der Nähe, an dem Mitleid mit der SPD in Gleichgültigkeit umkippen wird. Wenn das so, vom ursprünglichen Wählerklientel abgenabelt, weitergeht, interessiert sich außer der eigenen Mitgliedschaft bald niemand mehr für die SPD.
Daher muss auch für die SPD gelten: Germany First! Nur wer zu Hause stark ist, kann mit anderen auf Augenhöhe weltweit handeln und Krisenregionen Hilfe zur Selbsthilfe glaubwürdig anbieten.

Eine Koalition CSU-Freie Wähler würde Deutschland helfen können, wieder zu sich selbst zu finden. Topf und Deckel, Wählerschaft und Parteienspektrum klaffen zu weit auseinander. Eine Korrektur ist notwendig. Bayern kann das leisten.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Rechtsterror: Sofortmaßnahmen für eine sichere Gesellschaft

Jeder Mensch – egal, woher sie kommt, egal, wie er aussieht – muss in unserem Land sicher leben können, so Katrin Göring-Eckardt im Statement.

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu