Frauenquote im Bundestag?

Gunter Weißgerber21.09.2018Gesellschaft & Kultur, Politik

Zwei von drei Abgeordnete sind männlich. Das sei “beschämend”, sagt die Bundesjustizministerin Katharina Barley. Sie möchte die anstehende Reform des Wahlrechtes dazu nutzen, mehr Frauen ins Parlament zu bringen. Damit legt Barley die Axt an eines der höchsten Güter der Demokratie, befindet Gunter Weißgerber.

Katarina Barley legt die Axt an eines der höchsten Güter der Demokratie: an das allgemeine, freie und geheime Wahlrecht

Für allgemeine, freie und geheime Wahlen setzten unzählige Menschen in vielen Generationen ihr Leben aufs Spiel. Es war die SPD, die das Dreiklassenwahlrecht maßgeblich be- und das Frauenwahlrecht erkämpfte.

Die Westdeutschen kamen bereits nach dem Zweiten Weltkrieg wieder in den Genuss freier Wahlen. Die Ostdeutschen erkämpften sich dieses Recht 1989. Dabei galt für die meisten Ostdeutschen, das Wahlvolk soll frei entscheiden, von wem es sich in den Parlamenten vertreten lassen will.

Die erste freigewählte Volkskammer der DDR fußte auf den Grundsätzen allgemeiner, freier und geheimer Wahlen und kannte demzufolge keine Geschlechterquote. Das war Demokratie im ursprünglichen Sinn.

Mit dieser großen Freiheit war es dann mit der ersten gesamtdeutschen Bundestagswahl am 2. Dezember 1990 endgültig vorbei. Gewählt werden durfte nur noch frei in den Wahllokalen nach den Landeslistenquotierungen in den Parteien. Das Menü war in Teilen vorgeschrieben und damit ein Schritt Richtung gelenkte Demokratie angerichtet. Sozusagen folgte dem Frühling allgemeiner schnell der Herbst ideologisch verknoteter Demokratie. Freie Wahlen gab es nur noch im Wahllokal, in den Parteien war das Geschichte.

Was die Bundesjustizministerin jetzt vorschlägt, ist nicht nur dem bayerischen Landtagswahlkampf geschuldet. Mit Sicherheit sind es Gedanken, die schon länger in der SPD, bei Grünen und Linksaußen gebrütet werden. Ginge es nach Barley, dürfte das Wahlvolk nicht einmal mehr im Wahllokal frei entscheiden, wem das Vertrauen unabhängig vom Geschlecht nur nach politischem Standpunkt mit dem Kreuz auszusprechen ist. Der Abstand zur Liste der Nationalen Front der DDR wird verdammt klein.

Käme diese Fraktur des allgemeinen, freien und geheimen Wahlrechts auf uns zu, bliebe den jetzigen Männern nur noch eine Lösung: Akzeptanz des Gendermainstreams und die persönliche Erklärung, schon immer im falschen Leben gelebt zu haben, eigentlich eine Frau zu sein.
Glück auf!

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu