Bei Kälte dann doch wieder Benziner

von Gunter Weißgerber15.03.2018Wirtschaft

„StreetScooter bietet clevere E-Mobilität für Ihren Arbeitsalltag“ tönt die DHL. Auf das Wort clever scheint es dabei besonders anzukommen. Gemeinhin ein eher positiv besetzter Begriff. Wer will nicht clever sein und dabei anständig durchs Leben gehen?

Die jüngste Kältewelle verführte mich zu mehrfachen Fragen an die bemitleidenswerten DHL-Sklaven, die bei Tagestemperaturen zwischen minus 10 und minus 15 Grad Celsius mitsamt ihren frostroten Nasen bibbernd die Post ans Haus brachten.

Die fortschrittlich ausgebeuteten Menschlein klagten nicht. Als neugieriger Kunde musste ich den Aufschlag machen. Von allein hätten diese freundlichen, nahe am Erfrieren die Post ausfahrenden Staatsbürger in DHL-Diensten ihren Kummer für sich behalten. Ich nahm mir sogleich vor, an Stelle der Betroffenen öffentlich Meldung zu erstatten. Was ich hiermit tue.

Mehrfach an verschiedenen Tagen passte ich in den letzten Wochen das Postauto ab. So wie die Omi, die sonst nichts zu tun hat und auf diesem Wege etwas von den Weltläuften in der Region zu erfahren hofft.

Ich fragte immer, wie es denn so bei dieser Schweinekälte läuft und ob es denn wenigstens in der Fahrkabine auszuhalten sei. Pustekuchen! „Wir machen die Heizung nicht an, weil wir unsere Runde schaffen und nicht mit leeren Akkus unterwegs liegen bleiben wollen. Die Heizung benötigt doch auch Strom.“, so die Antworten.

Wer schon einmal länger mit ausgefallener Heizung fahren musste, weil einzuschätzen, was der Fortschritt von den DHL-Beschäftigten so abverlangt. Ein Hoch dem Fortschritt!

Als die Kältewelle wieder vorbei war, wollte ich wieder nach der Heizung und den Liegenbleiben-Ängsten fragen. Vor dem Fragen stutzte ich. Statt eines hochmodernen e-Spielzeug-Auto kam ein angeblich stinkender Benziner. Auf meine Frage kam die Antwort: „Also das mit der Heizung, das ist nicht mehr so schlimm. Die ist wieder angeschaltet, aber es gibt jetzt gerade viele Umleitungen und wir wissen nicht, ob wir die zusätzlichen Kilometer schaffen ohne liegenzubleiben. Die Zusatz-km fressen noch mehr Strom. Deshalb fahren wir besser mit den Benzinern.“

Clever bedeutet auch aalglatt. Die DHL ist sehr clever.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode

Die schwarze Null und die Schuldenbremse sind einer der Götzen neoliberaler Politik. Seit einem Jahrzehnt weisen wir auf die verheerende Wirkung dieser Politik hin: unsere Schulen und Straßen sind in schlechtem Zustand, Schwimmbäder und Bibliotheken schließen, Brücken und Bahnhöfe verfallen. D

Auf welchem Stern lebt Peter Altmaier?

Ich frage mich wirklich, auf welchem Stern unser Wirtschaftsminister lebt, um einen solchen Unfug abzusondern. Aber es ist die typische Haltung von Regierenden im Raumschiff Berlin, fernab von der Lebenswirklichkeit, nichts mit den Menschen vor Ort im Sinn, überheblich und unverbesserlich.

Mobile Sliding Menu