Es können Brücken gebaut werden zwischen Müsli-Essern, Wertkonservativen und Brioni-Trägern. Peter Müller

Bei Kälte dann doch wieder Benziner

„StreetScooter bietet clevere E-Mobilität für Ihren Arbeitsalltag“ tönt die DHL. Auf das Wort clever scheint es dabei besonders anzukommen. Gemeinhin ein eher positiv besetzter Begriff. Wer will nicht clever sein und dabei anständig durchs Leben gehen?

Die jüngste Kältewelle verführte mich zu mehrfachen Fragen an die bemitleidenswerten DHL-Sklaven, die bei Tagestemperaturen zwischen minus 10 und minus 15 Grad Celsius mitsamt ihren frostroten Nasen bibbernd die Post ans Haus brachten.

Die fortschrittlich ausgebeuteten Menschlein klagten nicht. Als neugieriger Kunde musste ich den Aufschlag machen. Von allein hätten diese freundlichen, nahe am Erfrieren die Post ausfahrenden Staatsbürger in DHL-Diensten ihren Kummer für sich behalten. Ich nahm mir sogleich vor, an Stelle der Betroffenen öffentlich Meldung zu erstatten. Was ich hiermit tue.

Mehrfach an verschiedenen Tagen passte ich in den letzten Wochen das Postauto ab. So wie die Omi, die sonst nichts zu tun hat und auf diesem Wege etwas von den Weltläuften in der Region zu erfahren hofft.

Ich fragte immer, wie es denn so bei dieser Schweinekälte läuft und ob es denn wenigstens in der Fahrkabine auszuhalten sei. Pustekuchen! „Wir machen die Heizung nicht an, weil wir unsere Runde schaffen und nicht mit leeren Akkus unterwegs liegen bleiben wollen. Die Heizung benötigt doch auch Strom.“, so die Antworten.

Wer schon einmal länger mit ausgefallener Heizung fahren musste, weil einzuschätzen, was der Fortschritt von den DHL-Beschäftigten so abverlangt. Ein Hoch dem Fortschritt!

Als die Kältewelle wieder vorbei war, wollte ich wieder nach der Heizung und den Liegenbleiben-Ängsten fragen. Vor dem Fragen stutzte ich. Statt eines hochmodernen e-Spielzeug-Auto kam ein angeblich stinkender Benziner. Auf meine Frage kam die Antwort: „Also das mit der Heizung, das ist nicht mehr so schlimm. Die ist wieder angeschaltet, aber es gibt jetzt gerade viele Umleitungen und wir wissen nicht, ob wir die zusätzlichen Kilometer schaffen ohne liegenzubleiben. Die Zusatz-km fressen noch mehr Strom. Deshalb fahren wir besser mit den Benzinern.“

Clever bedeutet auch aalglatt. Die DHL ist sehr clever.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: The European Redaktion, Jörg Hubert Meuthen, Jörg Heynkes.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: E-mobility

Gespräch

Medium_0ed9db0936

Debatte

Agile Leadership

Medium_2d1c8afee5

Ein Wettbewerbsvorteil in einem volatilen Umfeld

Bei Daimler arbeiten rund 285.000 Menschen aus fünf Generationen und mehr als 150 Nationen und das auf fünf Kontinenten. Außerdem befindet sich die gesamte Automobilbranche im Umbruch. Digitalisier... weiterlesen

Medium_6438d6053d
von Wilfried Porth
04.12.2017

Debatte

Mobilität der Zukunft: Viva la Evolution

Medium_a3448cf57d

Technologieoffenheit und Verbraucherinteressen stärker berücksichtigen

Die Diskussion um die Mobilität der Zukunft wird zu sehr in Schwarz-Weiß-Kategorien geführt. Wolfgang Langhoff, Vorstandsvorsitzender der BP Europa SE, plädiert dafür, Technologieoffenheit und Verb... weiterlesen

Medium_1d4d1ce9c4
von Wolfgang Langhoff
15.09.2017
meistgelesen / meistkommentiert