Viele Länder nutzen Währungen als politische Waffe. Dominique Strauss-Kahn

Jeder ist ein Fernsehsender

Die NSA-Google-Facebook-Microsoft-Welt will das Internet an sich reißen. Doch wir sollten uns hüten, die kalifornischen AGB-Diktatoren gewähren zu lassen.

Flaschenpost an die Zukunft könnte man die Gespräche nennen, die wir jede Woche in unserer Hangout-on-Air-Sendung Bloggercamp.tv führen. Also live übertragene Interviews, die kurze Zeit später als YouTube-Aufzeichnung vorliegen. Die perfekte Verschmelzung von synchroner und asynchroner Kommunikation. Unterhaltungen, die nicht im Netz verdunsten, sondern über die Speicherung ein Gedächtnis bekommen.

„Flaschenpost an die Zukunft“ ist auch der Titel eines neuen Buches des Kadmos-Verlages und beinhaltet ein Gespräch des Künstlers Till Nikolaus von Heiseler mit dem Medienwissenschaftler Friedrich Kittler, das kurz vor seinem Tod vor gut zwei Jahren aufgezeichnet wurde. Es dokumentiert das intellektuelle Vermächtnis des großartigen Denkers, der die Medienwissenschaften neu erfand.

Formate der postmedialen Epoche

Es geht um den Zusammenhang von Kulturtechniken und der Entwicklung des Wissens. Mit der Computerkommunikation stoßen wir in eine postmediale Ära. Es dominieren nicht mehr massenmediale, sondern soziale Formate. Und der Kampf um den Augapfel, der zwischen Fernsehbildschirm und Computermonitor ausgetragen wird, kennt nur einen Sieger: den Computer. Vor gut 20 Jahren ist Kittler für diese These noch ausgelacht worden. „Und was sehen wir heute: absolute Medienkonvergenz, aber eben in eine einzige Richtung. Alle anderen analogen und halbdigitalen Medien fließen in dieses eine universale hinein, wie es ihm von der Seinsgeschichte bestimmt worden ist.“

Es seien Revolutionen, die auf Taubenfüßen kommen, wie es Nietzsche ausdrückte. Wenn die Verkabelung bislang getrennte Datenflüsse alle auf eine digital standardisierte Zahlenfolge bringe, kann jedes Medium in jedes andere übergehen. Mit Zahlen sei nichts unmöglich. Modulation, Transformation, Synchronisation, Verzögerung, Speicherung, Umtastung, Scrambling, Scanning, Mapping – ein totaler Medienverbund auf Digitalbasis wird den Begriff Medium selbst kassieren.

Der User als Untertan?

So weit würde ich nicht gehen. Aber generell gilt: ein Medium wird erfunden, um ein älteres zu schlagen. Der Telegraph löst den reitenden Boten ab. Das Radio widerlegt den Telegraphen und die endlose Kombinatorik der digitalen Sphäre demontiert die massenmedialen Einweg-Kommunikatoren.

Um diese digitale Flaschenpost frei und ohne Zwänge der Nachwelt zu erhalten, brauchen wir allerdings Plattformneutralität. Ansonsten unterliegen wir dem liebwertesten Gichtling-Diktat einer NSA-Google-Facebook-Microsoft-Welt. Wer „unter“ einem Programm arbeitet, sei ein regelrechter Untertan, so die Mahnung von Kittler. Diesen Satz werde ich mir als Power-User des Google-Dienstes Hangout on Air hinter die Ohren schreiben. Wir sollten uns hüten, den kalifornischen AGB-Diktatoren das Feld zu überlassen.

Lesen Sie auch die neuste Kolumne von Gunnar Sohn: Sina Trinkwalder ist CEO des Quartals bei Boardreport

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Internet, Netzneutralitaet, Nsa

Debatte

Uploadfilter sind wirklich falsche Antworten

Konstruktive Lösungen sind von der Großen Koalition nicht zu erwarten

Das Urheberrecht steht unter Druck und wir brauchen dringend neue Vergütungsmodelle für Kreative. Aber Leistungsschutzrecht und Uploadfilter sind wirklich falsche Antworten. Konstantin von Notz bea... weiterlesen

Medium_0930207038
von Konstantin von Notz
27.03.2019

Debatte

Der Hype um das Internet ist verflogen

Medium_387fc7238d

Die Überwachungskultur und ihre Feinde

Die pluralistische Sichtbarmachung unserer Privatsphäre durch Technologie hat System. Scoring-Modelle in der Finanz-, Versicherungs- und Personalbranche sind ein Wachstumsmarkt. Aber nach welchen ... weiterlesen

Medium_69f65321b9
von Simone Belko
23.11.2018

Debatte

Europa darf die Mobilität nicht verschlafen

Medium_b2f7d5a831

Das Internet der Dinge braucht keine staatlichen Vorschriften

Es sieht so aus als würde sich die Debatte über den digitalen Binnenmarkt der Europäischen Union über mehrere Jahre fortsetzen. Doch anstelle von großartigen Ankündigungen und Interventionen, brauc... weiterlesen

Medium_f3da6fecd9
von Bill Wirtz
14.11.2018
meistgelesen / meistkommentiert