Plädoyer für Laienhaftigkeit

Gunnar Sohn2.04.2012Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien, Wirtschaft

Den Piraten wird gerne Ahnungslosigkeit vorgeworfen – genau das macht sie jedoch glaubwürdig.

Die Piraten müssen sich wohl auf stürmische Zeiten einrichten. Denn jetzt schlägt das Establishment in Politik, (Print-)Medien und Kultur zurück. “Rettungsanker für Schlecker-Mitarbeiterinnen”:http://theeuropean.de/margaret-heckel/10557-staatliche-einmischung-in-den-arbeitsmarkt? Darauf haben die Hasardeure der Weltmeere nicht sofort eine Antwort parat. Rente, Steuern, Mindestlohn, Afghanistan, Finanzkrise, Euro, Zebrastreifen, Verkehrsberuhigung in Pimpelhausen, Spontanvegetation an Straßenkreuzungen, Schwarzfahren beim Verpackungsrecycling, Sonnenfinsternis, Klimawandel, Stimmungsschwankungen in den Wechseljahren, Ausbreitung von gefährlichen Viren in Krankenhäusern: Zu all diesen Themen kommen von der Enterhaken-Partei keine Aussagen. Ein programmatisches Nirwana. Da lob ich mir die erfahrenen und mit allen Wassern gewaschenen Politprofis, die zu jeder nicht gestellten Frage sofort auswendig gelernte und alternativlose Plattitüden ins Mikrofon labern. Kluge und analytisch fundierte Sätze frei nach dem Motto: Wenn der Hahn kräht auf dem Mist, ändert sich das Wetter oder es bleibt wie es ist. Man verkündet Weisheiten und Gewissheiten mit der Halbwertzeit von Radon.

Wirtschaftliche Friedhofsruhe

Es ist eine bodenlose Frechheit, dass die Helden der Informationsfreiheit den Schutz der Privatheit vergessen würden, moniert Rainer Hank, Redakteur der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. So kämpfen die Piraten zwar gegen Vorratsdatenspeicherung und staatlichen Überwachungswahn. Wenn es aber um den harten Kern des Rechts auf Privatheit, den Schutz des privaten (geistigen) Eigentums gehe, dann werden die Piraten windelweich. Vielleicht sollten die liebwertesten Gichtlinge des Sicherheitsdenkens einfach mal darüber nachdenken, wie viel Schutz und Sicherheit der Staat überhaupt noch garantieren kann? Mit mehr Leistungsschutz werden Verlage, Musikindustrie, Künstler, festangestellte Redakteure und „Tatort“-Autoren ihre Zukunft nicht retten. „Zu schnell scheint sich das Recht zu verselbstständigen und zu laut klagen die Unternehmer (die bislang auch ohne das Schutzrecht ausgekommen sind) über angebliche Schäden, Entlassung von Mitarbeitern. Es sind die jahrhundertealten Jammerklagen der Zunftmeister und Inhaber von Privilegien und sie stoßen noch heute auf Gehör bei den Politikern”, sagt Wirtschaftshistoriker Eckhard Höffner. Gut gemeinte paternalistische Eingriffe können sehr schnell in gesellschaftliche und wirtschaftliche Friedhofsruhe münden. Am Schluss freuen sich nur Abmahn-Anwälte und Justiziare in den Verwertungsgesellschaften über die Prozessorgien. Vielleicht liegt der Erfolg der Piraten auch an der Tatsache, dass man den Ziegelstein-Diktatoren nicht mehr über den Weg traut. Sie suggerieren zwar, uns vor den Risiken und Wirrnissen des Lebens bewahren zu können. In der Realität sind die Vertreter des Establishments genauso unwissend und laienhaft wie du und ich. Deswegen wirkt die Laienhaftigkeit der Piraten noch so sympathisch. Man sollte viel häufiger darauf verzichten, Illusionen der Gewissheit und Regelbarkeit in die Welt zu blasen: „Die Menschheitsgeschichte ist voll mit Illusionen der Gewissheit. Astrologie, Religion oder heute auch Versicherungen. Wir versuchen immer gerne, aus der Unsicherheit etwas Sicheres zu machen“, erläutert Gerd Gigerenzer, Direktor des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung, “in der Fernsehsendung „Sternstunde Philosophie“”:http://bit.ly/HdhegW.

Stochern im Nebel

Viel wichtiger ist es, den Menschen zu sagen, was man nicht kann. Beispielsweise mit nobelpreisgekrönten mathematischen Modellen Vorhersagen über Risiken auf den Finanzmärkten zu treffen. Das sei nur geeignet für eine Welt mit bekannten Risiken, so Gigerenzer. Analysten und Finanzpolitiker stochern genauso im Nebel wie Tante Erna mit ihrem Konto auf der Sparkasse. Es gibt auch keine Gewissheiten für perfekten Datenschutz im Internet. „Im Netz herrscht, ob wir wollen oder nicht, die totale Transparenz. Die Handlungsempfehlung ist fast so alt wie das Internet. Schreibe nichts in eine E-Mail, was du nicht auch auf eine Postkarte schreiben würdest. Das haben wir schon in den 90er-Jahren gesagt, als das Internet aus der Kindergrippe kam. Der Satz war vielleicht nicht radikal genug formuliert. Heute müsste man es anders sagen. Gehe davon aus, dass alles, was du sagst, schreibst oder sogar denkst, im Internet auftauchen wird“, mahnt der Publizist Tim Cole. Mit dieser Aussage kann eigentlich jeder etwas anfangen. Wenn das so ist, sollten wir uns eher auf unsere Intuition verlassen als auf die Besserwisser-Semantiker in der Datenschutz-Debatte. Insofern ist der gegen die Piraten gerichtete Vorwurf “mangelhafter Professionalität”:http://theeuropean.de/bjoern-boehning/10562-politische-arbeit-der-piratenpartei eher eine Auszeichnung. “Sind wir nicht alle Idioten?”:http://ichsagmal.com/2010/10/25/sind-wir-nicht-alle-idioten-vom-niedergang-der-experten-deutungsmacht/

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Winfried Kretschmann - Wir müssen die Disruption des öffentlichen Raums verhindern

Wie kann es uns gelingen, die fragmentierte Öffentlichkeit wieder zusammen zu führen? Wie können wir Brücken zwischen der ganzen Fülle unterschiedlichster Gruppen bauen? Müssen wir vielleicht den Ort erst schaffen, an dem ein gemeinsamer Diskurs wieder möglich wird?

Rentner zahlen sechsmal so viel Steuern wie Erben

Rentnerinnen und Rentner, die in diesem Jahr in Rente gehen, zahlen bis zu fünfmal mehr Steuern, als Rentnerinnen und Rentner, die 2010 in Rente gegangen sind. Und das bei gleicher Rentenhöhe, die seitdem real an Kaufkraft verloren hat. Dass die Finanzämter selbst bei einer Bruttorente von 1200 E

Mobile Sliding Menu