Empfang gestört

von Gunnar Sohn13.02.2012Gesellschaft & Kultur, Medien, Wirtschaft

Die Netzbetreiber müssen schleunigst auf ihre Kunden hören, ansonsten verschwinden die Dinosaurier der Telekommunikation. Denn wer zu spät kommt, den bestrafen Apple und Google.

Die Netz-Ökonomie brummt, nur von den Netzbetreibern – also den Dinosauriern der Telekommunikation – redet kaum einer mehr. Was war das in den 1990er-Jahren für eine Goldgräberstimmung. Das galt für das Festnetz und für den Mobilfunk. Die Konzerne brauchten nur die verkauften SIM-Karten zu zählen, um ermessen zu können, wie hoch der Jahresgewinn ausfällt. Besonders nach der Versteigerung der UMTS-Lizenzen vor zwölf Jahren haben sie den Hals nicht voll bekommen und mit den milliardenschweren Lizenzen von der multimedialen Wunderwelt getönt. Und was kam heraus? SMS und Klingeltöne. Bis zur iPhone-Einführung entfalteten sich weder die Gerätewelt für das mobile Internet noch irgendwelche massentauglichen Dienste. Ein branchenfremder Konzern wie Apple hat dann unter Beweis gestellt, wie man die App-Economy auf die Beine stellt und traditionelle Wirtschaftsbranchen von der Musikindustrie bis zur Unterhaltungselektronik aus den Angeln hebt.

Telefongesellschaften leisten für Kunden zu wenig

„Das industrielle Zeitalter, in dem der Anbieter dem Kunden überlegen war und ihm diktieren konnte, welche Produkte er wie zu konsumieren habe, ist definitiv vorbei. Jetzt leben wir im Service-Zeitalter und da läuft das genau umgekehrt. Wer das nicht kapiert, verschwindet vom Markt. Die Manager der Telekommunikationsindustrie sollten sich schnell eine neue Lieblingsbeschäftigung suchen – den Kunden zuhören“, so der Rat des Service-Experten Peter B. Záboji von Bitronic. Das wollen die liebwertesten Telefonie-Gichtlinge jetzt alles ändern. So sieht es zumindest der Unternehmensberater Roman Friedrich von Booz & Co., der traditionell zum

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu