Provinzialismus als StaatsrÀson

von Gunnar Sohn9.01.2012Gesellschaft & Kultur, Medien, Wirtschaft

In Zeiten wie diesen sind originelle Denker wichtig, um die politischen Entwicklungen zu kommentieren und den Akteuren einen Spiegel vorzuhalten. So wie die Zeitschrift Merkur.

Schade, dass Kurt Scheel und Karl Heinz Bohrer die Herausgeberschaft der Zeitschrift „Merkur“ zum Ende des vergangenen Jahres abgegeben haben. Könnten beide Autoren doch “jetzt die Selbstzerfleischung der schmalspurigen Kinder des Parteienstaates in der FDP”:http://www.theeuropean.de/malte-lehming/9439-die-agonie-der-fdp und im Schloss Bellevue sĂŒffisant kommentieren. Etwa in der Fortsetzung von Bohrers brillanten Provinzialismus-Essays aus den neunziger Jahren, die JĂŒrgen Habermas so auf die Palme gebracht haben.

Politische Klasse des Mittelmaßes

Sind nicht Wulff, Rösler und der liberale Versicherungsvertreter-Selbstdemontage-GeneralsekretĂ€r Döring (Stern: „Die Verkaufskanone“) wĂŒrdige Vertreter einer politischen Klasse des Mittelmaßes? Sie reprĂ€sentieren die geballte UnfĂ€higkeit zu irgendeinem Konzept, zu irgendeinem Projekt. Schaumschlagende Rhetoren, die sich Spot und HĂ€me der vielstimmigen Kommentatoren im Netz redlich verdient haben. Die psychologische und politische Spießigkeit, die Bohrer vor rund 20 Jahren geißelte, ist nach wie vor ein Ärgernis. Meine metaphorischen AusflĂŒge in die Gedankenwelt der deutschen JĂ€gerzaun-ReprĂ€sentanten finden ihren Ursprung in der Serie des „Merkur“. „Sie erschien zu Beginn der neunziger Jahre in sechs Folgen, in denen die bundesrepublikanische HĂ€sslichkeit in ihren unterschiedlichen Ausdrucksformen in UniversitĂ€t, Geselligkeit, politischem Bewusstsein, Reklame, Schlager, Film, StĂ€dtebau und Geschmack portrĂ€tiert wurde“, schreibt Bohrer in der Dezember-Ausgabe des „Merkur“. In Helmut Kohl erkannte er den Meister des provinziellen Parteienstaates: „
 die Provinzen nĂ€hren die politische Klasse ĂŒppig, vor allem wenn man MinisterprĂ€sident ist, ohne jemals im Bundestag geprĂŒft worden zu sein. Karrieren jenseits des Parlamentarismus also, wie sie Kohl eingefĂŒhrt hat. Er war der erste Kanzler, der sich seine Sporen nicht als Debattenredner des Bundestages verdient hat und der sich niemals durch sein Wort an der TribĂŒne der Nation darstellte. Im Gegenteil: Mit ihm begann der Niedergang des westdeutschen Parlamentarismus (der in den fĂŒnfziger, sechziger oder siebziger Jahren glĂ€nzende Stunden gehabt hat) und der Aufstieg der provinziellen Kooperation: Wie niedrig deren politisch-rechtliche Kriterien liegen, hat der Beifall fĂŒr Kohl in diesem Milieu abermals gezeigt.“ Wie gut passen diese Passagen zum heutigen BundesprĂ€sidenten. Im Gegensatz zu vielen seiner VorgĂ€nger will ihm keine politisch-reprĂ€sentative Sprache gelingen: Nun versinkt er wie sein frĂŒherer Mentor Kohl in Bimbes-AffĂ€ren.

Originelle Denker sind wichtig

“Umso wichtiger sind originelle Denker”:http://www.theeuropean.de/martin-eiermann/9480-wulff-gegen-die-medien wie Bohrer und Scheel, die den liebwertesten Gichtlingen des politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Establishments die Geistlosigkeit ihrer WorthĂŒlsen deutlich machen. Das Credo der ehemaligen „Merkur“-Herausgeber sollte auch der Nachfolger Christian Demand beherzigen: „Den Rechten ein Ärgernis, den Linken ein Juckpulver.“

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde ProblemlösungsfĂ€higkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafĂŒr; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befĂŒrworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verÀndert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewĂ€hlt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung fĂŒr eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflĂŒgt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „TĂŒrkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode

Die schwarze Null und die Schuldenbremse sind einer der Götzen neoliberaler Politik. Seit einem Jahrzehnt weisen wir auf die verheerende Wirkung dieser Politik hin: unsere Schulen und Straßen sind in schlechtem Zustand, SchwimmbĂ€der und Bibliotheken schließen, BrĂŒcken und Bahnhöfe verfallen. D

Auf welchem Stern lebt Peter Altmaier?

Ich frage mich wirklich, auf welchem Stern unser Wirtschaftsminister lebt, um einen solchen Unfug abzusondern. Aber es ist die typische Haltung von Regierenden im Raumschiff Berlin, fernab von der Lebenswirklichkeit, nichts mit den Menschen vor Ort im Sinn, ĂŒberheblich und unverbesserlich.

Mobile Sliding Menu