Die Angst vor der Zensur wächst

von Gunnar Heinsohn22.12.2016Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

86 Prozent der Jugendlichen haben Angst vor Zensur und Diktatur. Die Meinungsfreiheit steht auf dem Spiel.

Wer die faschistischen und kommunistischen Diktaturen des 20. Jahrhunderts überlebt oder wenigstens analysiert hat, wird Meinungskontrolle schneller erkennen als jüngere Leute, die ohne Polizeistaat aufgewachsen sind. Wer ein DDR-Gefängnis überstanden hat, dessen Mauern erst 1989 fielen, wird wachsamer reagieren als die bundesdeutsche Bevölkerung, die sich im Schutz der westlichen Alliierten entwickeln konnte. Eine beredte Zeitzeugin dafür ist Vera Lengsfeld. Sie wurde damals von der DDR-Staatssicherheit verfolgt und wird heute – unterstützt von Medien und bezahlt von Bundesministerien – seitens der „Amadeu Antonio Stiftung“ der einstigen Stasi-Informantin Anetta Kahane mit Rufmord überzogen.

Der Fall Jan Böhmermann

Als im Frühjahr 2016 der türkische Staatspräsident Recep Tayip Erdogan den Satiriker Jan Böhmermann nach dessen „Schmähkritik“ vom 31. März in der ZDF-Sendung „Neo Magazin Royale“ in Deutschland angezeigt hat, bekam er hochrangige Unterstützung. Beamte des Noch-Außenministers Frank-Walter Steinmeier (SPD), der inzwischen als Kandidat für das Amt des Bundespräsidentenen nominiert wurde, bestätigten die angebliche Strafbarkeit der Satire. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) distanzierte sich sowohl öffentlich als auch in einem Telefonat mit dem früheren türkischen Regierungschef Ahmet Davutoglu von Böhmermanns „Gedicht“ und verwies auf Gegenmaßnahmen seitens des ZDF, als sei es ihre eigene Firma. Sie geriet dann aber so stark unter den Druck der Medien und der Öffentlichkeit, dass sie sich schließlich für das peinlich unterwürfige Verhalten entschuldigen mußte. Das staatsanwaltschaftliche Ermittlungsverfahren gegen Böhmermann wurde am 4. Oktober 2016 eingestellt. Eine Entscheidung über gerichtliche Schritte des türkischen Staatschefs gegen den deutschen Satiriker steht noch aus.

Auch viele junge Leute, die Comedy und Satire mögen, regten sich über das Vorgehen gegen den TV-Moderator auf. Der Eindruck, dass Zensur und Diktatur näher rücken, ergab eine passende Gelegenheit, sie nach eigenen Erfahrungen mit Verletzungen der Meinungsfreiheit zu befragen. 1002 Personen zwischen 14 und 35 Jahren standen im April 2016 Rede und Antwort

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu