Wer sind die „guten“ Einwanderer? | The European

540 Millionen Migranten wollen weg

Gunnar Heinsohn26.01.2016Europa, Politik

540 Millionen wollen weg. Was das mit unser Welt macht und wer eigentlich die “guten Migranten” sind erklärt Gunnar Heinsohn. Ein Blick auf Zahlen und Erfahrungen zeigt die Dimension und Möglichkeiten der Flüchtlingskrise.

9f7635387b.jpeg

Beim Streit um Vor- und Nachteile von Migranten hilft ein Blick auf erfahrene Einwanderungsländer. Die „vorbildliche Minderheit“ (model minority) besteht in Amerika aus Ostasiaten (China, Korea, Japan und Indien). Sie verdienen besser als der Rest, beanspruchen nur selten Sozialhilfe, sorgen in klassischen Heiratsfamilien für ihren Nachwuchs und beteiligen sich nicht an sozialen Unruhen. Nur aschkenasische Juden können da mithalten.

Ostasiaten – die „guten“ Migranten?

Während Asiaten (ohne Filipinos) rund 5 Prozent der US-Bevölkerung ausmachen, stellen sie 30 Prozent der Nationen Teams für internationale Mathematik- oder Physik-Wettbewerbe. Bei den Chefposten in den kalifornischen Hightechunternehmen sind sie um den Faktor 3, in der Ebene darunter um den Faktor 4 und beim universitätserzogenen Nachwuchs sogar um den Faktor 5 überrepräsentiert. Am strengen California Institute of Technology, das keine „Rasse“ bevorzugen darf, stellen sie 44 Prozent der Erstsemester (2013). Und niemand hält die Werte des American dream, dass Leitung zu Aufstieg führt höher: 69 Prozent gegenüber 58 Prozent in der Gesamtbevölkerung. Auch ihr kultureller Beitrag ist enorm. Beim Chopin-Klavierwettbewerb 2015 in Warschau kommen zwei Amerikaner ostasiatischer Herkunft unter die besten Zehn: Kate Liu und Eric Lu. Wo gäbe es mehr Anverwandlung europäischer Kultur?

Was macht man in den trauernden Herkunftsländern dieser Asse? Obwohl man bei der Kinderzahl pro Frauenleben 2015 in China (1,6), Japan (1,40) und Südkorea (1,25) kaum besser bzw. noch schlechter abschneidet als Deutschland (1,44), gibt es keinerlei Anwerbung von Neubürgern aus Afrika und dem Islambogen, auf die Berlin so große Hoffnungen setzt. Japan akzeptiert 2014 von rund 5000 Antragstellern nur elf Asylanten . Obwohl es beim Durchschnittsalter mit Deutschland gleichauf liegt (46,5 Jahre/2015), schafft es 2012 pro Million Einwohner 2250 internationale Patente gegen 902 in Deutschland. Nummer eins wird mit 2962 das etwas jüngere Süd-Korea (40,6). Junge Schulversager aus der Fremde entwickeln also keine Patente, müssen aber von den einheimischen Alten ernährt werden.

Migranten in Deutschland so ungebildet wie sonst nirgendwo

Wenn Kanada schon beim PISA-Test 2006 zum ersten Land wird, in dem Einwanderer-Kinder schulisch besser abschneiden als der Nachwuchs der Alteingesessenen, so liegt das auch an mittlerweile rund 1,5 Millionen chinesischen Bürgern (knapp 5 % der Bevölkerung). Im selben PISA-Test sind Deutschland und Österreich die beiden Staaten, in denen Migrantenkinder tiefer unter den Einheimischen liegen als irgendwo sonst.

Heute stellen Migranten ein knappes Drittel der Kinder zwischen Rhein und Oder. In PISA 2012 wird ihnen genauer auf den Zahn gefühlt. Am meisten erhofft man sich von den Fünfzehnjährigen der zweiten Generation, weil es für sie jede verfügbare Lernhilfe kostenlos gibt. In Mathematik schneiden nur 1,3 % sehr gut und 6,2 % gut ab (gegen 6,3% bzw. 15,8 % bei den Altdeutschen). Mangelhaft, ungenügend oder noch schlechter (Note 7) enden 50,8 % (gegen 29,9% der Altdeutschen).

In Ostasien und den übrigen Kompetenzfestungen – Australien, Kanada, Neuseeland, Schweiz und Singapur –, in denen Fremde nur als Könner auf Pässe hoffen dürfen, hat man großen Respekt vor den Deutschen. Ihr pädagogisches Fiasko wird deshalb genau registriert. Da Schulversager und Exzellenzstudenten dieselbe Menschenwürde haben, müssen bei Bedarf letztere die Scheiternden ein Leben lang versorgen. Werden die Leister finanziell überfordert und dazu auch noch vom religiös verbrämten Zorn der Fremden überfordert, könnten sie abwandern und den Hilflosen die Mittel entziehen. Um solche unsozialen Effekte zu vermeiden, sorgt man sich um das Bleiben der Zahler mindestens so stark wie um das Wohlergehen der Bedürftigen, deren Anteil nicht unbegrenzt steigen soll.

540 Millionen Migranten wollen weg

Das betrifft sehr viele der rund 2,1 Milliarden Menschen des Islambogens (einschließlich Afghanistans, Pakistans, Bangladeschs, Malaysias und Indonesiens) sowie Schwarzafrikas (600 Millionen ohne Elektrizität), die zu einem Viertel Wirtschafts- oder Sozialmigranten werden wollen. Die Zahlen – je nach Region zwischen 10 und 40% – wirken hoch. Wenn man aber bedenkt, dass etwa aus der EX-DDR jeder Dritte abgewandert ist, obwohl Strom und Leitungswasser flossen, sind sie durchaus bescheiden.

Momentan wollen aus den Gebieten 540 Millionen weg. 2050 sollen es gut 1,1 von dann 3,5 Millliarden sein. Bei knapp 510 Millionen EU-Bürgern sind das welthistorisch nie erlebte Dimensionen. Gleichwohl braucht die EU bis 2050 allein 70 Millionen Menschen, um fehlende Geburten auszugleichen. Bis dahin wollen überdies Austalien, Kanada, Neuseeland rund 30 Millionen Neubürger gewinnen. Sie hoffen auf Europas Könnner auch deshalb, weil ihnen deren zunehmende Entfremdung von der Heimat nicht verborgen bleibt.

Rund 100 Millionen könnten bis 2050 benötigt werden. Aber es müssen Kompetente kommen, weil Ungelernte nirgendwo fehlen. Die Abwanderungsländer wissen also, dass sie lernen müssen. Bei TIMSS 2011 (Mathe-Olympiade) schneidet aus Afrika Ghana mit 331 Punkte am besten ab. Unter den Muslimen steht die Türkei mit 452 Punkten oben. Bei der Aufholjagd müssen die Sieger aus Süd-Korea mit 613 Punkten nicht unbedingt geschlagen werden. Aber Wanderungswillige sollten wenigstens die 514 Punkte des EU-Besten Finnland im Visier haben. Wer die schafft, muss darauf rechnen können, dass ihn niemand wegen Religion oder Haarstruktur abweist. Er weiß aber auch, dass selbst 100 Millionen Aufgenommene nicht einmal jeden zehnten Bewerber unterbringen. Die Zurückbleibenden müssen alleine ein Gleichgewicht zwischen Ambitionen und Positionen finden. Wer dafür unblutige Wege kennt, sollte die nächsten zehn Friedensnobelpreise auf einen Schlag bekommen. Kommt es dagegen zu Bürgerkriegen, verwandeln sich Milliarden Wirtschaftsflüchtlinge über Nacht in ebenso viele Schutz- oder Asylberechtigte.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Merz - die letzte Chance der CDU

Friedrich Merz hat einen langen Atem bewiesen, ist nach Niederlagen immer wieder aufgestanden. Er hat heute einen phantastischen Vertrauensvorschuss aus der Partei erhalten. Merz ist jetzt alles zuzutrauen. Der CDU-Politiker wurde auf dem Parteitag der Christdemokraten zum neuen Parteivorsitzenden g

Mehr als 1200 Astronomen weltweit fordern das Webb-Teleskop umzubenennen

Sein Name wird für Jahrzehnte mit jenen Informationen verbunden sein, die das nach ihm benannte James-Webb-Space-Telescope künftig zur Erde funkt. Doch James Webb ist ein umstrittener Mann, jedenfalls im Nachhinein: Die Schwulen-und-Lesben-Community macht gegen ihn Front. Sie will das Teleskop umb

Letzte Atomkraftwerke in Sicherheitsbereitschaft halten

Nach Auffassung der Akademie Bergstraße empfiehlt es sich, die letzten sechs Atomkraftwerke Ende diesen und Ende des nächsten Jahres nicht endgültig stillzulegen und abzureißen, sondern vielmehr in die Sicherheitsbereitschaft zu überführen und betriebsbereit zu halten. Die Bundesregierung soll

Friedrich Merz: Wir müssen aufpassen, damit sich unser Land nicht spaltet

Der CDU-Politiker Friedrich Merz kritisiert die Gewalt auf den Straßen und schreibt: "Unter den Demonstranten sind nicht nur notorische Gewalttäter, sondern immer mehr Bürger, die bisher ein ganz normales Leben geführt haben, und die sich von Verschwörungstheorien, Angstszenarien und zweifelhaf

Annalena Baerbock verkörpert einen neuen Stil in der Außenpolitik

Baerbocks rhetorische Fähigkeiten sind ausbaufähig. Doch es lohnt ein Ausblick über den Tellerrand der bloßen Stilkritik. Denn inhaltlich bringt Baerbock durchaus neue, erfrischende Akzente ins Haus. Das zeigt sich vor allem bei ihrer Antrittsrede im Auswärtigen Amt: So beginnt sie nicht mit Zi

Krieg oder Frieden?

Um nicht sehr viel weniger scheint es in diesen Tagen zu gehen. Berlin steht mit einem Mal im Mittelpunkt der diplomatischen Bemühungen eine Antwort auf den russischen Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine zu finden. Auf diesem verminten diplomatischen Parkett bewegt sich Annalena Baerbock ers

Mobile Sliding Menu