Im Fegefeuer der Begeisterung

Guido Walter6.06.2010Gesellschaft & Kultur, Medien

Das iPad ist der neue Heilige Gral der Print-Apokalyptiker. Ein richtiger Paradigmenwechsel im Journalismus findet aber nicht statt – erst recht nicht nach Steve Jobs‘ Bekenntnis, dass man heute Redaktionen mehr denn je braucht.

Überwiegend euphorisch. So lässt sich die derzeitige Rezeption des iPads in der Medienlandschaft umschreiben. An der Flash-Inkompatibilität und dem fehlenden USB-Anschluss herumzumäkeln gilt schon als höchste Form der Kritik. Wenig erstaunlich, dass eine Auseinandersetzung über journalistische Inhalte auf dem iPad vor diesem Hintergrund kaum stattfindet.

Brillante Texte auch ohne Klicki-Bunti

Die würde möglicherweise zu Fragen wie diesen führen: Toucht es auf dem Bildschirm? Oder toucht es im Text? Ist die inhaltliche Tiefe eines Leitartikels über den Rücktritt von Horst Köhler in der “FAZ” oder der Sprachwitz einer Abchasien-Reportage von Dirk Kurbjuweit im “Spiegel” möglicherweise plattformunabhängig? Klar, so ist es. Brillante Texte sind auch ohne Klicki-Bunti brillant. Kino im Kopf braucht keine Hintergrundbeleuchtung.

Ich weiß, das sind ketzerische Worte. Vor allem in den Ohren jener neuen Journalisten-Versteher in Verlagen, Werbe-, Corporate-Publishing- und PR-Agenturen, die gerade von der iPad-Revolution im Journalismus trompeten. Deren geschäftsmäßige Begeisterung ist bei ”Zeit.de” nachzulesen: Frank-H. Häger, Ganske (”Wir stehen Gewehr bei Fuß”) oder Daniel Puschmann, Bauer Verlag (“großer Erfolg”), Lukas Kircher, Kircher Burkhardt (”berauschende Reise”). Im Überschwang wird dann mal wieder die Krise des Printjournalismus beschworen, was allein angesichts der konstant hohen Auflagen von “WamS”, “FAS” oder “Zeit” zumindest einseitig ist.

Printredaktionen stehen für inhaltliche Tiefe

Sichtbares haben die Apologeten der Papierdämmerung noch nicht fürs iPad produziert. Apple-Chef Steve Jobs hatte schon recht, als er diese Woche sagte, man brauche Redaktionen heute mehr als jemals zuvor. Denn ernst zu nehmende journalistische iPad-Formate werden natürlich von Verlagen mit Printredaktionen kommen, die für inhaltliche Tiefe im Journalismus stehen und in denen Redakteure und Grafiker Ideen zusammen entwickeln: ”Spiegel”, ”FAZ”, ”Süddeutsche”, ”Welt”.

Springer hat mit “Iconist” überzeugend einen ersten Claim im Lifestyle-Segment abgesteckt. Zur Euphorie besteht indes kein Anlass. Die Haptik des iPads ist gewinnend. Aber mit dem Gerät allein wird sich die Büchse der Pandora, die etwa vor zehn Jahren mit dem Beginn des Verschenkens von redaktionellen Inhalten im Internet begann, nicht verschließen lassen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Mobile Sliding Menu