Die neuen Internationalisten

Guido Steinberg22.01.2010Gesellschaft & Kultur, Politik

Umar Farouk Abdulmutallab, der Flugzeugattentäter von Detroit, steht für eine neue Form des Terrorismus: Junge Muslime werden ausgebildet in den Trainingscamps von El Kaida, agieren danach aber unabhängig von der Terrororganisation. Westliche Sicherheitsbehörden haben sich darauf nicht rechtzeitig eingestellt. Das erhöht die Gefahr – auch für Deutschland.

7ad88de78d.jpg

Am ersten Weihnachtstag 2009 versuchte ein junger Nigerianer, ein Flugzeug der Northwest Airlines kurz vor der Landung in Detroit durch die Detonation einer Sprengladung zum Absturz zu bringen. Der Fall des Umar Farouk zeigte zum wiederholten Male auf, dass El Kaida und die dschihadistische Bewegung immer unberechenbarer werden. Die von Osama bin Laden mit Sitz in Pakistan geführte Organisation El Kaida ist heute zwar schwächer als noch 2001. Doch profitiert die Terrorgruppe davon, dass Dschihadisten neue Organisationsformen gefunden haben, mit denen sie auf die verschärfte Bekämpfung durch die USA und ihre Verbündeten reagieren. Man kann zwischen drei Organisationstypen dschihadistischer Zellen und Gruppen unterscheiden: den Organisierten, den Unabhängigen und den neuen Internationalisten. Die organisierten Dschihadisten gehören zu Gruppierungen wie El Kaida und agieren unter ihrem Kommando. Zu ihnen gehörte beispielsweise die Hamburger Zelle, die maßgeblich an den Attentaten vom 11. September 2001 beteiligt war. Unabhängige Dschihadisten wie die beiden “Kofferbomber”, die im Juli 2006 Sprengsätze in zwei Regionalzügen im Rheinland deponierten, handeln dagegen eigeninitiativ. Zwar sind sie deutlich unberechenbarer als ihre organisierten Kollegen, ihnen fehlt aber häufig das notwendige Training, sodass ihre Aktionen scheitern.

Unberechenbar, aber dennoch professionell

Die neuen Internationalisten bilden die Synthese der beiden erstgenannten Kategorien. In Deutschland gehörte beispielsweise die sogenannte Sauerlandzelle, deren Mitglieder Anschläge auf amerikanische Einrichtungen in Deutschland planten und im September 2007 verhaftet wurden, zu dieser Kategorie. Diese jungen Muslime radikalisieren sich und suchen dann eigeninitiativ den Kontakt zu terroristischen Organisationen beispielsweise in Pakistan oder im Jemen und nutzen deren Ausbildungsangebote. So gelingt es ihnen, die Unberechenbarkeit der unabhängigen Dschihadisten mit der größeren Professionalität der Organisierten zu vereinen. Ihre stärker ausgeprägte Unabhängigkeit von El Kaida und deren Verbündeten hat auch damit zu tun, dass die neuen Internationalisten national und ethnisch heterogen zusammengesetzt sind. Neben Arabern schließen sich vermehrt Pakistanis, Türken, Kurden, europäische Konvertiten und Afrikaner diesen Gruppen an. Umar Farouk war gewissermaßen ein Musterbeispiel: ein Nigerianer, der in London und Dubai lebte, sich im Jemen von El Kaida ausbilden ließ und einen Anschlag in den USA zu verüben suchte.

Aus dem Raster gefallen

Westliche Sicherheitsbehörden haben große Probleme, sich auf den Wandel und die Vielfalt der Organisationsformen einzustellen. Schon die Unabhängigen stellen sie vor große Probleme, da Polizei und Nachrichtendienste bis heute nicht gelernt haben, Radikalisierungsprozesse unter jungen Muslimen rechtzeitig nachzuvollziehen. Gefährlich werden diese Defizite jedoch in erster Linie im Fall der neuen Internationalisten: Da es den Sicherheitsbehörden oft nicht auffällt, dass Jugendliche in das dschihadistische Milieu abrutschen, reisen diese oft unbemerkt in die Lager der El Kaida in Pakistan oder im Jemen. Haben sie aber erst eine terroristische Ausbildung durchlaufen, sind sie ungleich gefährlicher als die meist dilettantischen Unabhängigen. Nimmt man dann noch zur Kenntnis, dass die Zahl vor allem aus Deutschland stammender Freiwilliger in den Trainingslagern der El Kaida und ihrer Verbündeten seit 2006 sprunghaft gestiegen ist, wird das Ausmaß der Gefahr deutlich. Vieles spricht deshalb dafür, dass die von El Kaida und Co. für Deutschland ausgehende Gefahr noch einige Jahre fortbestehen wird.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Ausschluss von Stephan Brandner ist ein klares Signal gegen Hetze und Hass

Stephan Brandner von der AfD hat Menschen ausgegrenzt und Hass geschürt. Nun muss er seinen Posten aufgeben - die Abgeordneten des Rechtsausschusses haben ihren Vorsitzenden abgewählt. Einen vergleichbaren Fall hatte es bislang in der Geschichte des Bundestages noch nicht gegeben.

Der Erfolg der AfD liegt in der Austauschbarkeit der Altparteien

30 Jahre nach der Friedlichen Revolution wurde in Thüringen gewählt. Zum dritten Mal in diesem Jahr kann die AFD zum Entsetzen von Medien und Politik einen Wahlerfolg in „Dunkeldeutschland“ (Gauck) feiern. Die linke Mehrheit ist gebrochen, die SPD liegt bei 8,2 %, die AfD macht als zweite Kraf

Kritik am „grünen Expertentum“ gilt als Blasphemie

Kritik am „grünen Expertentum“ gilt als Blasphemie und soll also am liebsten aus den Medien verbannt werden. Zu groß scheint die Angst, als Gaukler entlarvt zu werden.

Wir müssen wieder miteinander streiten lernen

Es hat lange gedauert, aber nun haben auch die liberalen Blätter endlich erkannt, dass etwas schief gelaufen ist mit dem „Haltung zeigen“. Als ich es wagte, ein Buch mit dem Titel „Wir können nicht allen helfen“ zu veröffentlichen, begrüßte mich die Kreuzberger Grünen-Abgeordnete auf d

Wir müssen den Rechtsstaat vor seiner Opferung auf dem Altar der Hypermoral bewahren

Die Geschichte lehrt, wie man sie fälscht, ist mein Lieblingsbonmot des polnischen Satirikers Stanisław Jerzy Lec, das ein Dilemma auf den Punkt bringt. Geschichte wird immer wieder umgeschrieben, so wie es den jeweiligen Inhabern der Deutungshoheit gefällt. Wir erleben gerade in diesen Tagen wie

Nächstenliebe geht anders!

Nächstenliebe geht anders! Alle EU-Abgeordneten von CDU/CSU haben gegen eine Resolution zur Beendigung des Sterbens im Mittelmeer gestimmt. Mit Rechtspopulisten und -extremen haben sie diesen Aufruf zur Menschenrettung mit einer neuen europäischen Seenotrettung und für die Entkriminalisierung der

Mobile Sliding Menu