Griff inʼs Klo

von Gregory Aharonian20.10.2013Wirtschaft, Wissenschaft

Unser Planet wird von Patenten überschwemmt, die diese Bezeichnung nicht verdienen. Ein einfaches Gedankenexperiment zeigt, wo das Problem liegt.

Welchen Einfluss haben Patent-Trolle, Patent-Kriege oder das Patentrecht allgemein auf technologische Innovation? Eine interessante Frage. Innovation wird von vielen verschiedenen Faktoren beeinflusst, und solange uns weder ein akkurates Modell noch ausreichend Daten zur Verfügung stehen, ist es unmöglich, diese Faktoren auseinander zu dividieren.

Doch hinter der ersten Frage steht eine zweite, ernste und besorgniserregende Frage: Wie viele technologische Innovationen sind eigentlich noch übrig? Wie viele neue Ideen können entdeckt und kommerziell nutzbar gemacht werden? Haben wir die Spitze der Innovationspyramide bereits erreicht und müssen künftig mit geringerem Mehrwert rechnen?

Bei der ersten Frage geht es vor allem darum, wie das Geld zwischen den verschiedenen Parteien – Erfindern, Entwicklern, Firmen, Investoren – verteilt wird. Bei der zweiten Frage geht es ganz grundsätzlich um die Möglichkeit, die großen globalen Gesundheits-, Umwelt- und Arbeitsmarktprobleme zu lösen.

Sind alle neuen Innovationen wirklich wertvoll?

Regierungen und Firmen unternehmen derzeit wenig, um die Frequenz und Qualität von Innovationen zu messen. Das überrascht nicht: Die dafür notwendige technologische Kompetenz ist so hoch, dass sie weder in Behörden noch in der Wirtschaft zu finden ist. Doch ohne die entsprechenden Daten ist es unmöglich, den Einfluss der verschiedenen Faktoren zu unterscheiden. Wir wissen oftmals gar nicht, ob neue Innovationen wirklich wertvoll sind oder uns lediglich von PR-Abteilungen als wertvoll verkauft werden.

Ein Hinweis für die Qualität von Innovationen ist die Qualität der darauf vergebenen Patente. Man sollte meinen, dass die besten und wirtschaftlich rentabelsten Innovationen durch Patente geschützt werden. Leider wird die Qualität von Patenten aber fast nirgendwo gemessen. Kein Patentamt der Welt führt Buch über die Güte der dort vergebenen Patente. Internationale Organisationen wie OSZE oder IWF führen stattdessen Statistiken über andere Dinge – etwa die Anzahl von Patenten, die gemeinsam von Erfindern aus unterschiedlichen Ländern beantragt werden.

Vielleicht ist ein Grund für das Fehlen solcher Messungen, dass wir Angst vor den Ergebnissen haben. Seit dem Jahr 2000 haben Erfinder und Unternehmen über 22 Milliarden Euro ausgegeben, um über 2,5 Millionen Patente aufzukaufen. Die Forschungs- und Entwicklungskosten für dahinter steckende Innovationen belaufen sich alleine in den USA auf circa 600 Milliarden Euro. Das sind immense Kosten, doch niemand weiß wirklich, welche Qualität diese Patente haben und ob es sich daher gelohnt hat, so viel Geld für Forschung und Entwicklung auszugeben.

Patent-Trolle im IT-Bereich

Wenn man sich bei Experten umhört, bekommt man oft folgendes Fazit: Fünfzig Prozent aller Patente sind entweder nicht wirklich neu oder so offensichtlich, dass sie keinen innovativen Mehrwert bieten. Das bedeutet, dass seit der Jahrtausendwende elf Milliarden Euro für nicht innovative Patente ausgegeben worden sind. Wir sorgen uns also um Patent-Trolle und ihren Einfluss, während gleichzeitig durch Fehlmanagement gigantische Geldsummen verpuffen.

Besonders ausgeprägt ist dieses Problem im IT-Bereich: Zwischen 1984 und 2012 wurden Millionen von Patente auf analoge und digitale Elektronik vergeben. Zwei Drittel dieser Patente erhalten keinerlei Verweise auf vorher vorhandenes relevantes Wissen, sogenannte „prior art“. Das lässt vermuten, dass bei einer entsprechenden Untersuchung viele unterschlagene Ideen auftauchen würden und das Patent damit ungültig wäre. Denn nur wenn eine Innovation wirklich eine Neuheit darstellt und nicht lediglich vorhandenes Wissen neu verpackt, ist ein Patent gerechtfertigt. Schätzungen zufolge könnten bis zu 80 Prozent dieser Patente daher ungültig sein.

Qualität vor Quantität

Damit sind wir wieder bei der eingangs erwähnten Frage: Wie wollen wir den Einfluss von Patent-Trollen auf Innovationen messen, wenn wir keine Ahnung von der Qualität dieser Innovationen haben?

Seit über zwanzig Jahren sind wir auf dem qualitativen Auge blind. Neue Technologien können allerdings eine entscheidende Rolle bei der Lösung wichtiger globaler Probleme spielen. Höchste Zeit, die Augen aufzumachen.

Robert Gordon, ein Vertreter der Idee, dass wir den Scheitelpunkt der Innovation überschritten haben, stellt folgende provokante Frage: Wenn Sie die Wahl hätten zwischen der Technologie des Jahres 2002 inklusive moderner Sanitärtechnik oder der Technologie des Jahres 2013 ohne Sanitärtechnik, welche Welt würden Sie wählen? Anders ausgedrückt: Welche Entwicklung der vergangenen elf Jahre ist wichtiger als eine hygienische Toilette?

_Übersetzung aus dem Englischen_

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Ursula von der Leyen ist eine überzeugte Europäerin

„Der Prozess war schwierig, hat Wunden geschlagen und bedeutet einen Rückschritt gegenüber dem 2014 Erreichten. Das Geschehene muss aufgearbeitet werden, damit die Bürgerinnen und Bürger 2024 unter deutlich besseren Voraussetzungen zur Europawahl gehen können. Heute gilt aber: Die überpartei

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu