Zusatzbeiträge für Krankenversicherung steigen auf 2,4 Prozent

Gregor Gysi20.08.2016Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Experten gehen davon aus, dass die Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung bis 2020 von heute 1,1 auf dann 2,4 Prozent steigen werden.

CDU, CSU und SPD spalten die Gesellschaft

Durchschnittsverdienerinnen und -verdiener müssten demnach pro Monat mehr als 50 Euro nur für Zusatzbeiträge zahlen. Den Streit innerhalb der Koalition hierzu halte ich für unehrlich.

Es waren CDU/CSU und SPD, die zum 1. Januar 2015 gemeinsam die Arbeitgeber aus der paritätischen Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung entlassen und die Zusatzbeiträge allein den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern überlassen haben.

Würden sich in Unternehmen beide Seiten wie früher die Kosten für die Gesetzliche Krankenversicherung jeweils zur Hälfte teilen, hätten wir diesen Schlamassel nicht. Wie bei der Rente spaltet die Koalition von CDU, CSU und SPD wiederum unsere Gesellschaft.

Wir brauchen ein neues Modell für die Krankenversicherung

Wir brauchen ein grundsätzlich anderes Modell für die Krankenversicherung, nämlich die Bürgerinnen- und Bürgerversicherung, in die alle Menschen mit Erwerbs- und Kapitaleinkommen einzahlen. Aber ich befürchte, dass die Merkel-Regierung wieder nur provisorisch herumdoktert, anstatt unser Gesundheitssystem endlich fit für die Zukunft zu machen. Die Regierungskoalition stellt 80 Prozent der Abgeordneten und ist dennoch derart überfordert. Was für ein Trauerspiel!

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Erfolg der AfD liegt in der Austauschbarkeit der Altparteien

30 Jahre nach der Friedlichen Revolution wurde in Thüringen gewählt. Zum dritten Mal in diesem Jahr kann die AFD zum Entsetzen von Medien und Politik einen Wahlerfolg in „Dunkeldeutschland“ (Gauck) feiern. Die linke Mehrheit ist gebrochen, die SPD liegt bei 8,2 %, die AfD macht als zweite Kraf

Nächstenliebe geht anders!

Nächstenliebe geht anders! Alle EU-Abgeordneten von CDU/CSU haben gegen eine Resolution zur Beendigung des Sterbens im Mittelmeer gestimmt. Mit Rechtspopulisten und -extremen haben sie diesen Aufruf zur Menschenrettung mit einer neuen europäischen Seenotrettung und für die Entkriminalisierung der

Der Seelendoktor und ambivalente politische Revoluzzer

Theodor Fontane (* 30. Dezember 1819 in Neuruppin; † 20. September 1898 in Berlin) war einer der großen deutschen Landschaftspoeten. Er ist aber auch der Anwalt der Frauen gewesen, die Emanzipation verdankt dem Neuruppiner Apotheker viel. Aber wie dachte er politisch und was ist von seiner Ambiva

Die schleichende Rückkehr des Unrechtsstaats

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat eine Hotline zum anonymen Melden rechtsextremer Umtriebe eingerichtet. Unterdessen suggeriert der Stadtrat von Dresden in einer Erklärung unter der Überschrift „Nazinotstand?“, die sächsische Landeshauptstadt versinke im rechtsextremen Chaos. Die obses

Triumph für Matteo Salvini

Eben noch ging ein Seufzer der Erleichterung durch Europa: Der italienische Patient war endlich auf dem Weg der Besserung. Lega-Chef und Innenminister Salvini manövrierte sich mit seinem gescheiterten Neuwahl-Coup ins Aus. Und das Regierungsbündnis aus 5-Sterne-Bewegung und linker Demokratischer P

Auf welchen Politikertypus stehen die Deutschen?

Auf welchen Politikertypus stehen die Deutschen? Kuschelbär (Robert Habeck) oder John Wayne (Friedrich Merz)? Ich vermute Kuschelbär.

Mobile Sliding Menu