Unter dem Schirm der Freiheit

Gérard Bökenkamp15.05.2011Gesellschaft & Kultur, Politik

Die ursprüngliche Idee des Liberalismus, persönliche Freiheit in einem rechtsstaatlichen Rahmen zu gewähren, hat unser Land entscheidend geprägt. Früher waren Persönlichkeiten wie Hans Friderichs und Otto Graf Lambsdorff Garanten einer solchen Freiheit. Heute sind die Liberalen in der Pflicht, diesen Schutzschirm erkennbarer als bisher erneut aufzuspannen.

Die Bedeutung des Liberalismus kann man nur ermessen, wenn man einen Schritt zurücktritt und einmal die Geschichte und die Welt als Ganzes in den Blick nimmt. Die längste Zeit und in weiten Teilen der Welt sind die Menschen der Repression und Willkür einer Obrigkeit oder eines mächtigen Kollektivs ausgesetzt gewesen. Auch in westlichen Demokratien zeigen Bürokratien und Staatsapparate, die ihnen innewohnende Tendenz zu wachsen und immer mehr Kompetenzen an sich zu ziehen. Die Entmündigung kommt im westlichen Umverteilungs- und Wohlfahrtsstaat auf leisen Sohlen. Der liberale Rechtsstaat mutiert Schritt für Schritt zu einer „Supernanny“, “die von den Essgewohnheiten über den Medienkonsum bis hin zur Familienplanung alles überwachen, kontrollieren und regulieren will(Link)”:http://www.theeuropean.de/gunnar-sohn/6533-vom-kreuzzug-gegen-raucher.

Persönliche Freiheit braucht einen Rahmen

Sozialismus, Konservatismus, Nationalismus – sie sind sich einig darin, dass der Staat das Recht, ja sogar die Pflicht habe, den Einzelnen zu sagen, wo es langgeht. Der Kern des Liberalismus ist gerade das Gegenteil, nämlich die Überzeugung, dass keine Zentralgewalt das Recht hat, den Menschen dorthin zu lenken, wohin ihn diese Gewalt haben will, sondern dass er selbst entscheidet, worin er sein Glück im Leben findet. Für diese persönliche Freiheit braucht es einen Rahmen: Der Rechtsstaat schützt vor politischer Willkür und der freie Wettbewerb vor monopolisierter wirtschaftlicher Macht. Deshalb sind Rechtsstaat und wirtschaftliche Freiheit die Eckpfeiler des Liberalismus. Die aktuelle Krise des politischen Liberalismus ist auf das klassische Dilemma zurückzuführen, das darin besteht, dass dieser einerseits wie alle anderen politischen Mitbewerber sich auf dieselben politischen Organisationsformen und Instrumente stützen muss, um überhaupt die Möglichkeit der politischen Gestaltung zu erlangen, und andererseits dennoch das politische Ziel verfolgt, die Machtansprüche genau dieser Organisationen und Instrumente zu begrenzen. Deshalb wird es immer wieder schmerzhafte Kompromisse geben. Darum braucht es ein starkes gesellschaftliches Umfeld – einen kulturellen, publizistischen und intellektuellen Liberalismus, der ihn immer wieder auf diese Schwächen stößt. Trotz dieser Notwendigkeit zum tagespolitischen Kompromiss konnten, wo Mut und politische Klugheit zusammenkamen, entscheidende Weichenstellungen erreicht werden.

Politisches Korrektiv und Schutzschirm der persönlichen Freiheit

Von den liberalen Reformen im 19. Jahrhundert, der Gewerbefreiheit, dem Freihandel, der Durchsetzung des Verfassungs- und Rechtsstaates profitieren wir noch heute über hundert Jahre später. Ohne die Weichenstellungen der Neoliberalen um Ludwig Erhard, Walter Eucken, Wilhelm Röpke wären wir heute ärmer und die Bundesrepublik weniger stabil gewesen. Selbst in sozialliberalen Zeiten, als die Zeichen ganz auf mehr Staat standen, waren die liberalen Wirtschaftsminister Hans Friderichs und Otto Graf Lambsdorff Garanten dafür, dass das Land nicht driftete. Damals stieg zwar die Staatsquote, aber sozialistische Experimente wie in Frankreich und Großbritannien mit der Verstaatlichung von Schlüsselindustrien und Steuersätzen von bis zu 90 Prozent blieben der Bundesrepublik erspart. Die Perspektiven für die kommenden Jahre werden sehr stark davon abhängen, ob es dem politischen Liberalismus gelingt, erkennbarer als bisher diese Funktion als politisches Korrektiv und Schutzschirm der persönlichen Freiheit im Parteiensystem der Bundesrepublik zur Geltung zu bringen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Nächstenliebe geht anders!

Nächstenliebe geht anders! Alle EU-Abgeordneten von CDU/CSU haben gegen eine Resolution zur Beendigung des Sterbens im Mittelmeer gestimmt. Mit Rechtspopulisten und -extremen haben sie diesen Aufruf zur Menschenrettung mit einer neuen europäischen Seenotrettung und für die Entkriminalisierung der

Die Energiewende ist ein politischer GAU

Die Energiewende ist ein politischer GAU, der Größte Anzunehmende Unsinn der Nachkriegsgeschichte. Und jetzt gießt die deutsche Regierung diesen GAU in Gesetzesform, genannt „Klimapaket“. Der Verstoß gegen die Gesetze der Physik und Ökonomie wird in Deutschland Gesetz.

Triumph für Matteo Salvini

Eben noch ging ein Seufzer der Erleichterung durch Europa: Der italienische Patient war endlich auf dem Weg der Besserung. Lega-Chef und Innenminister Salvini manövrierte sich mit seinem gescheiterten Neuwahl-Coup ins Aus. Und das Regierungsbündnis aus 5-Sterne-Bewegung und linker Demokratischer P

Auf welchen Politikertypus stehen die Deutschen?

Auf welchen Politikertypus stehen die Deutschen? Kuschelbär (Robert Habeck) oder John Wayne (Friedrich Merz)? Ich vermute Kuschelbär.

Der Seelendoktor und ambivalente politische Revoluzzer

Theodor Fontane (* 30. Dezember 1819 in Neuruppin; † 20. September 1898 in Berlin) war einer der großen deutschen Landschaftspoeten. Er ist aber auch der Anwalt der Frauen gewesen, die Emanzipation verdankt dem Neuruppiner Apotheker viel. Aber wie dachte er politisch und was ist von seiner Ambiva

Können wir die Klimakrise noch stoppen?

Was bedeutet es eigentlich, wenn die globale Durchschnittstemperatur um 2°C steigt? Und können wir die Klimakrise noch stoppen? Wir sind wandern mit Anton Hofreiter und sprechen über die großen Fragen unserer Zeit: Artensterben, Klimakrise, Plastikflut. In der Folge #2 geht es um's Klima.

Mobile Sliding Menu