Die Zeit der Laien ist vorbei

von Gottfried Ludewig24.11.2009Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Die Studenten streiken und alle zeigen Verständnis: Rektoren, Politiker, Parteien und Verbände. Wir brauchen aber kein Verständnis, sondern ein Ziel: Was sollen unsere Hochschulen leisten? Und vor allem: Wie können sie es leisten? Die Hochschule von morgen braucht nicht einfach mehr Geld, sondern moderne Managementstrukturen. Denn nur ein gut organisiertes System kann auch sozial sein.

In der letzten Woche wurde wieder “die Bildung bestreikt”. Wie schon dieser Ausdruck zeigt, bleibt das Ziel des Streiks im Dunkeln. Forderungen wie die Abschaffung des Bologna-Prozesses, die Abschaffung der Zulassungsbeschränkungen wie auch der Exzellenzinitiative bleiben nur dürftige realitätsferne Parolen. Die Diskussion über eine Reform der Reform des Bologna-Prozesses – also der Umstellung auf Bachelor/Master-Abschlüsse – ist berechtigt: Statt sich aber hierauf zu konzentrieren und an Lösungsvorschlägen mitzuarbeiten, begnügen sich die Organisatoren des Bildungsstreikes mit einer bequemen Fundamentalkritik ohne konkrete Ziele. Auf diese Fundamentalkritik kann die Politik, können die Hochschulen, können alle Beteiligte bequem reagieren: mit Verständnis.

Verantwortliche fordern Protest

Wir brauchen aber kein Verständnis. Wir brauchen an erster Stelle eine Zielvorstellung, was unsere Hochschulen leisten sollen und wie sie es leisten können. Die berechtigte Debatte über die Umsetzung des Bologna-Prozesses zeigt diesen Mangel deutlich: Alle Verantwortlichen zeigen Verständnis oder fordern gar mehr Protest. Dies stellt die Diskussion endgültig auf den Kopf. Von Verantwortlichen wie insbesondere der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) und dem Deutschen Hochschulverband (DHV) erwarten wir Lösungen und nicht die Ermunterung zu weiteren Protesten oder nichtssagendes Verständnis für den “Bildungsstreik”. Dass die HRK und der DHV sich nicht selbst in der Verantwortung sehen, sondern als “Opfer” des Bologna-Prozesses fühlen, obwohl der Prozess von jeder Hochschule selbstständig umgesetzt wird, ist ein Zeichen mangelhafter Zuordnung von Verantwortung im Hochschulsystem. Natürlich haben Hochschulleitungen und Professoren nicht absichtlich den Misserfolg der Bologna-Reform gesucht. Sie sind sogar in gewissem Umfang durchaus “Opfer” der nicht funktionierenden Organisationsstrukturen unserer Hochschulen. Doch stellt sich die Frage, inwieweit es in den jetzigen Strukturen überhaupt möglich ist, eine grundlegende Reform zum Erfolg zu führen.

Amerikanische Universitäten als Vorbild

Wenn wir erfolgreiche Hochschulen schaffen wollen, müssen wir endlich neue Organisationsstrukturen schaffen. Der Hochschulbetrieb mit oftmals mehr als 30.000 Beteiligten erfordert moderne Managementstrukturen und dafür speziell ausgebildete Fachkräfte. Vorbildlich sind hier die großen amerikanischen Universitäten, welche eigene Ausbildungs- und Studiengänge für das Wissenschafts- und Hochschulmanagement seit Jahrzehnten anbieten. Für die heutige Massenuniversität, die zudem in einem hochkarätigen internationalen Wissenschaftswettbewerb steht, reicht unsere “laienhafte”, von Gremiensitzungen überladene Organisationsform nicht mehr aus. Die akademische Selbstverwaltung muss lernen, eine neue Rolle zu übernehmen, z. B. vergleichbar mit dem Aufsichtsrat eines Großunternehmens. Nur ein effizient organisiertes System ist auch sozial. Denn wenn knappe Ressourcen durch schlechte Organisation verschwendet werden, schwinden auch die Möglichkeiten für Forschung und Lehre sowie der individuellen Förderung des Studierenden. Diese Ressourcen aber brauchen wir für eine hochkarätige Wissenschaft. Nur dann kann es uns gelingen, mit der internationalen Elitebildung Schritt zu halten und zugleich die soziale Durchlässigkeit unserer Gesellschaft mithilfe von guten Betreuungsverhältnissen sicher zu stellen. Die Forderung im 21. Jahrhundert muss lauten: Nicht bequem auf Humboldt verweisen, sondern Humboldt neu denken!

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafür liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-Geschäftsführer und Grünen-Mitglied Malte Reupert stünden,

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Mobile Sliding Menu