Mehr Geld für Bildung, Wohnen, Gesundheit, Klimaschutz

Gesine Lötzsch6.09.2019Medien, Politik

In der kommenden Woche debattiert der Bundestag den Haushalt 2020. »Die fetten Jahre sind vorbei«, erklärt Bundesfinanzminister Olaf Scholz und will weiter Ausgaben kürzen. Während dadurch Investitionen in Zukunftsbereiche wie Bildung, Wohnen, Gesundheit, Klimaschutz und Infrastruktur fehlen, steht aber eine massive Erhöhung der Rüstungsausgaben im Plan. Grund für die Haushaltsexpertin Gesine Lötzsch, einen kritischen Blick auf die Finanzplanung des Bundes zu werfen.

“Frau von der Leyen sitzt jetzt als Kommissionpräsidentin in Brüssel. Sie wird regelmäßig nach Berlin fliegen müssen, um dem Untersuchungsausschuss des Bundestages Rede und Antwort zu stehen. Sie hatte Beraterfirmen reich gemacht und die Bundeswehr bis an die Grenzen der Handlungsunfähigkeit geführt. Wird die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer die marode Armee retten können? Ihre ersten Äußerungen weisen darauf hin, dass sie gar nicht weiß, was da auf sie zukommt. Das hindert sie aber nicht daran, mehr Geld für die Bundeswehr zu fordern. Sie möchte bis 2024 zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für das Militär ausgeben. Das wären ca. 70 Milliarden Euro pro Jahr! Hätte sie nur kurz mit ihrer Vorgängerin gesprochen, dann wüsste sie, dass die Bundeswehr sich vor lauter Geld kaum retten kann. Das Problem sind die Rüstungsunternehmen. Sie fordern immer mehr Geld und liefern Rüstungsgüter, die häufig nicht einsatzfähig sind. Ich glaube weniger an Sabotage durch pazifistische Ingenieure bei Rheinmetall und Airbus. Mir scheint, es gibt ein neues Geschäftsmodell: Nur Aufträge, die nie fertig werden, sind gute Aufträge, denn sie sichern dauerhaft Profite.

Doch die Ideen des Koalitionspartners SPD sind auch nicht viel besser. Finanzminister Scholz erklärt, dass „die fetten Jahre“ vorbei sein. Er will weiter die Ausgaben kürzen. Oberste Priorität hat für ihn ein Etat ohne neue Schulden. Das ist in Anbetracht der aktuellen Handelskriege und der extremen Exportabhängigkeit Deutschlands grob fahrlässig.

Für uns haben oberste Priorität Investitionen in unsere Zukunft: mehr Geld für Bildung, Wohnen, Gesundheit, Klimaschutz und öffentlichen Verkehr. Insbesondere in gut ausgebildetes Personal müssen wir investieren. Doch der Finanzminister will den Gürtel enger schnallen und die Investitionen für die nächsten Jahre einfrieren. Dabei liegen wir bei den Bruttoinvestitionen pro BIP knapp vor Malta und weit unter dem Durchschnitt der Europäischen Union. Großen Investitionsbedarf gibt es z.B. bei der Deutschen Bahn. Zum Vergleich: Die Schweiz gibt 362 Euro pro Kopf im Jahr für die Schiene aus. In Deutschland sind es nur 69 Euro.

An einem weiteren Beispiel kann man sehr gut sehen, wie ungerecht der Haushaltsentwurf der Bundesregierung für das Jahr 2020 ist: Die versprochene Grundrente, die im Jahr 4 Milliarden Euro kosten würde, steht nicht im Haushalt, dafür aber eine Erhöhung der Rüstungsausgaben um 6,2 Milliarden Euro für das nächste Jahr.

Ob alte oder neue Besen, diese Koalition aus CDU/CSU und SPD ist ein Auslaufmodell.”

Quelle: Die LINKE im Bundestag

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Sebastian Kurz war Merkel schon immer einen Schritt voraus

Sebastian Kurz hat es Europa mal wieder gezeigt. Er fährt in die andere Richtung als seine Kollegen. Wo andere im Shutdown verharren, denkt er über Lockerungen nach. Kurz ist nach der Flüchtlingskrise 2015 wieder zum Macher und Taktgeber Europas geworden. Er setzt neue Akzente und gibt den Bürge

„Coronabonds führen zu einer Verschuldungslawine, die nichts als Hass und Streit übrig lassen wird“

Der Top-Ökonom und ehemalige Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn über platzende Geldpolitik-Blasen und mögliche Schuldenschnitte, warum der Euro nicht zu jedem Preis überleben muss und es anstatt Coronabonds aufzulegen sinnvoller wäre Italiens Krankenhäusern Geldgeschenke zu machen.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Merkels 4 Coronakrisenmanager

Krisenmanager sind in Coronazeiten gefragt. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gleich vier davon. Drei von ihnen sind potentielle Kanzlerkandidaten, Markus Söder, Jens Spahn und Armin Laschet.

Umweltpolitik degenerierte zum „Ökomoralismus

Der langjährige „Welt“-Journalist Ansgar Graw, inzwischen Herausgeber von "The European", stellt in seinem aktuellen Buch die These auf, dass wir zurzeit eine „grüne Hegemonie“ erleben. Dies mag unter anderem an der „medialen Dauerpräsenz grüner Kernanliegen“ liegen. Für die Zeit vo

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.

Mobile Sliding Menu